Van Houtem und Siddall sind neue ETU-Langdistanz-Europameister

Bei der Challenge Madrid 2018 konnten sich Timothy Van Houtem und Laura Siddall die ETU-EM-Titel auf der Langdistanz sichern.

Von > | 24. September 2018 | Aus: SZENE

Überglücklich: Laura Siddall ist die neue ETU-Europameisterin auf der Langdistanz.

Überglücklich: Laura Siddall ist die neue ETU-Europameisterin auf der Langdistanz.

Foto >Veranstalter

In diesem Jahr wurden bei der zweiten Austragung der Challenge Madrid gleichzeitig die ETU-Europameisterschaften auf der Langdistanz ausgetragen. Bei den Männern gewann mit klarem Vorsprung der Belgier Timothy Van Houtem nach einer Gesamtzeit von 9:00:13 Stunden. Van Houtem überzeugte vor allem mit der schnellsten Rad- und Laufzeit des Tages in 5:10:44 und 2:50:50 Stunden. Am Ende konnte der Belgier fast 23 Minuten Vorsprung vor Pablo Dapena Gonzales verzeichnen, der sein Debüt auf der Langdistanz gab und sowohl am Ende des Radfahrens als auch beim Marathon einen harten Tag erlebte. Dapena erreichte das Ziel das Ziel nach 9:23:01 Stunden- Der Däne Morten Brammer Olesen rundete das Podest mit einer Gesamtzeit von 9:28:12 Stunden ab. Bei den Männern fand das EM-Rennen ohne deutsche Beteiligung statt.

Siddall holt EM-Titel, Felt-Balbach wird Siebte

Bei den Frauen ging es im Kampf um den EM-Titel währenddessen etwas enger zur Sache: Die Britin Laura Siddall konnte aufgrund einer starken Radleistung den EM-Titel mit einer Gesamtzeit von 9:54:33 Stunden gewinnen. Alexandra Tondeur (BEL), die den Marathon zwar knapp vier Minuten schneller lief als Siddall, konnte die Britin trotzdem nicht mehr einholen. Sie überquerte die Ziellinie mit 2:11 Minuten Rückstand nach 9:56:44 Stunden. Rang drei in der Gesamtwertung ging an die US-Amerikanerin Lisa Roberts (10:07:16 Stunden), dahinter folgte die Österreicherin Eva Wutti (10:15:03 Stunden). Die einzige deutsche Starterin, Silvia Felt-Balbach, erreichte Platz sieben mit einer Endzeit von 11:19:06 Stunden.