Vanhoenacker greift nach achtem Sieg

Sieben Mal stand Marino Vanhoenacker beim Ironman Austria in Klagenfurt bereits ganz oben auf dem Siegertreppchen. Am Sonntag will der Belgier diese beeindruckende Liste um seinen achten Erfolg erweitern. Im Rennen der Frauen ist Mirinda Carfrae die Topfavoritin.

Von > | 23. Juni 2016 | Aus: SZENE

Ironman Austria 2015 - 14 | Marino Vanhoenacker

Marino Vanhoenacker

Foto >Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Im Gespräch über den Ironman Austria wagt Marino Vanhoenacker einen Vergleich. "Ein Mann weiß sofort, wenn er seine Traumfrau gefunden hat. Bei mir war es mit dem Ironman in Klagenfurt ähnlich. Ich kann es zwar nicht erklären, aber es hat sofort 'Klick' gemacht", erzählte Vanhoenacker in einem Interview mit der "Kleine Zeitung". Im Jahr 2006 probierte sich der mittlerweile 39-Jährige erstmals in Klagenfurt und gewann den Wettkampf auf Anhieb. Vanhoenacker kam in den nächsten fünf Jahren wieder - und gewann jedes Mal. Im Jahr 2011, bei seinem vorerst letzten Start, stellte er in 7:45:58 Stunden sogar eine neue Weltbestzeit auf, die eine Woche später allerdings Andreas Raelert in Roth unterbot. Nach drei Jahren, in denen er anderen den Sieg in Österreich überließ, kehrte Vanhoenacker im vergangenen Jahr nach Klagenfurt zurück und sicherte sich prompt seinen siebten Sieg. Am Sonntag soll für den Belgier der neunte Erfolg folgen.

Knossalla und Trettin in Klagenfurt

Auf seinen Social-Media-Kanälen freut sich Vanhoenacker bereits seit mehreren Wochen auf das Rennen und kündigte bereits ein Spektakel an. Denn mit dem fortschreitenden Alter - Vanhoenacker wird in weniger als einem Monat 40 Jahre alt - hat der Belgier gelernt, sich auf die Dinge zu fokussieren, die ihm liegen und Spaß machen. Das ist Klagenfurt - Hawaii zum Beispiel ist es aber nicht. "Ich hatte stets Probleme mit der Luftfeuchtigkeit. Das Thema Hawaii hat sich für mich erledigt", erzählt Vanhoenacker im Gespräch mit der "Kleine Zeitung". Stattdessen will er in seiner zweiten Heimat noch einmal ein Ausrufezeichen setzen, denn "es geht mir hier schon lange nicht mehr bloß darum, das Rennen zu gewinnen", sagt Vanhoenacker.

Geschenkt bekommt Vanhoenacker den Sieg in Österreich allerdings auch 2016 nicht. Vor allem ein Landsmann könnte ihm das Leben erschweren: Bart Aernouts hat für den Wettkampf gemeldet und könnte Vanhoenacker ordentlich zu schaffen machen. Außerdem gehören Viktor Zyemtsev (UKR), David Plese (SVN), Alessandro Degasperi (ITA), Paul Reitmayr (AUT) und Andreas Fuchs (AUT) zum Favoritenkreis. Aus Deutshcland gehen die Profiathleten Stephan Trettin und der starke Radfahrer und Läufer Matthias Knossalla ins Rennen.

Eine One-Woman-Show?

Im Rennen der Frauen kommt die große Favoritin aus Australien: Mirinda Carfrae will nach einem etwas stottrigen Saisonstart in Klagenfurt ihre Hawaiiqualifikation unter Dach und Fach bringen. Auf ein Kräftemessen mit Natascha Badmann wird sie dabei verzichten müssen: Die Schweizerin stürzte beim Ironman 70.3 Pescara in Italien und erlitt schwere Prellungen, die einen Start in Klagenfurt verhindern. Auch Bianca Steurer (AUT) hat ihren Start abgesagt. Stattdessen trifft Carfrae in Klagenfurt auf Michaela Herlbauer und Elisabeth Gruber (beide AUT). Als einzige Deutsche im Profifeld startet in Österreich Angela Kühnlein.