Vanhoenackers One-Man-Show endet mit achtem Sieg

Zum achten Mal hat Marino Vanhoenacker den Ironman Austria-Kärnten in Klagenfurt gewonnen. Nach einem „schlimmen Tag“ siegte der Belgier in 8:04:18 Stunden vor Viktor Zyemtsev aus der Ukraine und dem Italiener Alessandro Degasperi.

Von > | 26. Juni 2016 | Aus: SZENE

Marino Vanhoenacker gewinnt den Ironman Austria 2016 | Zum achten Mal: Marino Vanhoenacker gewinnt den Ironman Austria 2016.

Zum achten Mal: Marino Vanhoenacker gewinnt den Ironman Austria 2016.

Foto >Getty Images for IRONMAN

Beim Schwimmen drückte Thiago Vinhal aufs Tempo, konnte sich mit einem Split von 52:34 Minuten für die 3,8 Kilometer aber nicht absetzen. Nur zwei Sekunden nach dem Brasilianer erreichte der Franzose Anthony Costes das Ufer des Wörthersees, dann bereits Marino Vanhoenacker, der das Traditionsrennen bereits sieben Mal gewonnen hatte, davon sechsmal in Folge von 2006 bis 2011. 

Trio setzt sich ab

Auf dem Rad nahm Vanhoenacker das Heft in die Hand. Costes blieb bei der Tour durch Kärnten bei dem Belgier, auch der Österreicher Paul Reitmayr konnte aufschließen. Nach der Hälfte der Strecke hatte das Trio bereits einen Vorsprung von fünf Minuten auf Reitmayrs Landsmann Michael Weiss und den Slowenen David Plese herausgefahren. Doch Routineier Vanhoenacker hatte den längsten Atem: 5:15:11 Stunden nach dem Start und mit dem überragenden Radsplit von 4:19:56 Stunden (das entsprich durchschnittlich 41,5 km/h) beendete Vanhoenacker das Radfahren, ein erneuter Sieg schien nur noch Formsache.

Zyemtsev unter 2:40 Stunden

Doch der Marathon fiel Vanhoenacker, der in drei Wochen seinen 40. Geburtstag feiern wird, schwerer als erwartet: In 2:47:13 Stunden quälte sich der Belgier immer noch mit einem enormen Tempo über den Kurs, während Viktor Zyemtsev hinter ihm eine Weltklassezeit lief: 2:39:57 Stunden war der Ukrainer unterwegs. Sein Rückstand nach dem Radfahren war allerdings zu groß, als dass er Vanhoenacker noch vom Thron stoßen konnte: Nach 8:04:18 Stunden feierte der vom Klagenfurter Sprecherteam als „Kaiser“ geadelte Belgier seinen achten Sieg bei diesem Rennen. Mehr als fünf Minuten vergingen, bis auch Zyemtsev den Hexenkessel des Zielstadions erreichte. Dritter wurde der Italiener Alessandro Degasperi, als bester Deutscher finishte der Ainringer Hans Mühlbauer auf Platz 10.

Ironman Austria-Kärnten 2016 | Männer

  1. Juni 2016, Klagenfurt (Österreich)

Platz

Name

Land

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,2 km Run

1

Marino Vanhoenacker

BEL

8:04:18

52:38

4:19:56

2:47:13

2

Viktor Zyemtsev

UKR

8:09:54

52:49

4:32:36

2:39:57

3

Alessandro Degasperi

ITA

8:13:53

52:39

4:32:39

2:42:58

4

Michael Weiss

AUT

8:14:45

56:16

4:21:04

2:51:57

5

Bart Aernouts

BEL

8:16:32

56:48

4:28:27

2:46:42

6

Paul Reitmayr

AUT

8:19:52

52:42

4:24:08

2:58:34

7

Denis Sketako

SVN

8:24:23

56:08

4:29:29

2:54:20

8

Matic Modic

SVN

8:29:39

56:55

4:41:32

2:46:11

9

Carlos Aznar Gallego

ESP

8:37:37

56:10

4:45:10

2:51:08

10

Hans Mühlbauer

DEU

8:38:01

53:05

4:48:04

2:51:09

Swipe me