Justus Nieschlag greift wieder ins Geschehen ein

Nach seiner Premiere aus dem Vorjahr ist Montreal in diesem Jahr Schauplatz des vorletzten WTS-Rennens der Saison. Nach seiner Verletzung wird Justus Nieschlag sein Comeback geben.

Von > | 22. August 2018 | Aus: SZENE

Mario Mola ist momentan Führender der Weltcup-Serie.

Mario Mola ist momentan Führender der Weltcup-Serie.

Foto >Kevin Mackinnon

Bevor die Weltelite der Kurzdistanzler zum großen Finale nach Australien reisen wird, werden an diesem Wochenende noch einmal fleißig Punkte für das Gesamtranking gesammelt.
Nachdem Mario Mola in Edmonto seinen dritten WTS Sieg einfahren konnte, wird er auch im kanadischen Montreal versuchen, seine Siegesserie fortzusetzen. Während sich Mola im Ranking vor dem Grand Final nur noch minimal verbessern kann, geht es für die Konkurrenz auch noch um wichtige Punkte im Kampf um das WTS-Podium. Der Australier Jacob Birtwhistle und auch der Norweger Kristian Blummenfelt möchten mit einer guten Platzierung am Sonntag ihre Chance nutzen, insbesondere weil der Franzose Vincent Luis nicht nach Montreal reisen wird. Auch Richard Murray will in Montreal ein Wörtchen mitreden. Der konstant überzeugende Triathlet aus Südafrika konnte den Sieg im WTS Rennen in Leeds und eine Bronzemedaille in Hamburg verzeichnen und ihm könnte mit einer guten Platzierung durchaus auch der Sprung auf das Treppchen des Grand Final gelingen. Nicht vergessen darf man die norwegischen Athleten, die die letzten Wettkämpfe für Furore sorgen. Während die Norweger Stornes, Blummenfelt und Iden in Bermuda das komplette Podium besetzten, gelang Gustav Iden in Lausanne der Gesamtsieg.

Justus Nieschlag kehrt zurück

Für das DTU-Team werden beim Rennen in Montreal unter anderem Lasse Lührs und Justus Nieschlag an den Start gehen - wobei Nieschlag sein Comeback nach einer Achillessehnenverletzung feiert und vermutlich noch mit leichtem Trainingsrückstand auf die Strecke gehen wird.

Katie Zaferes geht als Favoritin ins Rennen

Auch das Damenrennen verspricht ein spannender Wettkampf zu werden. Die momentan Führende Triathletin der WTS-Serie Katie Zaferes trifft auf die Britin Vicky Holland. Hier geht es um die entscheidenden Punkte für das Grand Final. Um als Führende in den letzten Wettkampf des Jahres gehen zu können, muss Zaferes mindestens Sechste werden. Ihren Thron verteidigen wollen wird Australierin Ashleigh Gentle, welche die Premiere im letzten Jahr gewinnen konnte. Rachel Kramer aus den Niederlanden nahm an jedem WTS Rennen diese Saison teil und landete jedes Mal unter den den besten Zwölf. Deutsche Starterinnen wird es beim Rennen in Montreal keine geben: Laura Lindemann die derzeit bestplatzierte Deutsche im WTS-Ranking, bereite sich auf das Saisonfinale in Australien vor und verzichte entsprechend auf den Wettkampf in Montreal, teilte die Deutsche Triathlon Union mit.