Vulkanologen reduzieren Warnstufe des Mauna Loa

Der Ausbruch des Kilauea auf Hawaii beschäftigt seit Ende April auch die Triathlonszene. Die Warnstufe des viel näher an der Strecke gelegenen Mauna Loa wurde dagegen heute zurückgestuft.

Von > | 22. Juni 2018 | Aus: SZENE

Durch die Lavafelder von Mauna Kea und Mauna Loa führt die Radstrecke des Ironman Hawaii über den Queen Kaahumanu Highway.

Durch die Lavafelder von Mauna Kea und Mauna Loa führt die Radstrecke des Ironman Hawaii über den Queen Kaahumanu Highway.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Einen wahrscheinlichen Ausbruch des Mauna Loa prognostizierten uns Vulkanexperten vor einigen Jahren bei einem Dinner im Vorfeld des Ironman Hawaii. Und tatsächlich: Der mit 4.170 Metern Höhe und etwa 80.000 Kubikmetern Masse größte Vulkan der Welt gilt offiziell als aktiv. Seit 1843 ist er 33-mal ausgebrochen, die Pausen zwischen den einzelnen Eruptionen währten teilweise nur wenige Monate, teilweise aber auch Jahrzehnte. Der letzte Ausbruch datiert auf das Jahr 1984 - die aktuelle Pause ist mit 34 Jahren eine der längsten seit Beginn der Aufzeichnungen.

Zuletzt ging die seismische Aktivität am Mauna Loa jedoch so weit auf ein Hintergrundlevel zurück, dass die Experten vom Hawaiian Volcano Observatory gestern die allgemeine Warnstufe von "Advisory" auf "Normal" und die die für den Flugverkehr von "gelb" auf "grün" reduzierten. "Von 2014 bis ins Jahr 2017 hinein hat es im Bereich des Gipfels, in der oberen südwestlichen Bruchzone und an der Westflanke verstärkte Erdbebenaktivitäten und Deformationen gegeben, die als Hinweis darauf zu deuten sind, dass sich die tiefliegenden Magmakammern des Vulkans füllten", schreiben die Vulkanologen vom U.S. Geological Survey. Aufgrund dieser Beoachtungen wurden im September 2015 die Warnstufen erhöht - wie schon in den Jahren 2004 bis 2009, als ein Ausbruch erwartet wurde, aber ebenfalls ausblieb. Da diese Aktivitäten aber in den vergangenen sechs Monaten kaum noch gemessen wurden, gaben die Experten nun Entwarnung. Alle größeren seismischen Messungen der jüngeren Vergangenheit seien auf den Ausbruch des weiter südlich gelegenen Kilauea zurückzuführen, vor allem das mit einer Stärke von 6,9 heftige Beben vom 4. Mai 2018.

Ausbrüche des Mauna Loa begannen in der Vergangenheit meistens in Gipfelnähe, die Hälfte von ihnen verlagerte sich in unvorhersagbarer Zeit (die Experten sprechen von "Minuten bis Monaten") entweder in die nordöstliche oder südwestliche Bruchzone. Hilo im Nordosten war siebenmal von Lavaflüssen betroffen, die Süd- und Westküste der Insel, durch die auch die Ironman-Strecke auf dem Queen Kaahumanu Highway führt, insgesamt achtmal: 1859, 1868, 1887, 1926, 1919 und zuletzt dreimal im Jahr 1950. Der Ironman wurde 1978 gegründet und zog 1982 von Honolulu auf Oahu nach Kailua-Kona auf Big Island um. Da der Mauna Loa von Kailua-Kona aus gesehen auf der Rückseite des Mauna Loa liegt, hat auch dessen nun schon seit zwei Monaten andauernder Ausbruch keinerlei Auswirkungen auf die Planungen der Ironman-WM im Oktober.