Weiss und Crowley siegen beim Ironman in Argentinien

Sarah Crowley konnte sich beim Ironman Mar del Plata den Sieg bei den Frauen sichern. Bei den Männern gewann Michael Weiss, nachdem er auf dem Rad wieder in einer eigenen Liga unterwegs war.

Von > | 3. Dezember 2018 | Aus: SZENE

Nach ihrem Sieg beim Ironman Hamburg sichert sich Sarah Crowley auch den Sieg beim Ironman Mar del Plata (Archivbild).

Nach ihrem Sieg beim Ironman Hamburg sichert sich Sarah Crowley auch den Sieg beim Ironman Mar del Plata (Archivbild).

Foto >Nils Flieshardt / spomedis

Weiss gewinnt nach verkürztem Schwimmen in 7:30:23 Stunden

Das Männerrennen entschied der Österreicher Michael Weiss in einer Gesamtzeit von 7:30:23 Stunden für sich. Nachdem wegen der sehr kühlen Temperaturen das Schwimmen auf 1,9 Kilometer verkürzt worden war, stieg der Amerikaner Matt Chrabot als Erster aus dem Wasser, dicht gefolgt von Ironman-Barcelona-Sieger Jesper Svensson (SWE) und Tim O´Donnell (USA). Michael Weiss setzte sich auf dem Radkurs an die Spitze des Feldes. Er fuhr mit einem Radsplit von 4:14:20 Stunden die beste Radzeit des Tages und hatte im abschließenden Marathon einen komfortablen Vorsprung. Der Deutsche Stefan Schumacher erwischte auf dem Rad ebenfalls einen starken Tag und wechselte mit knapp zwölf Minuten Rückstand als Zweiter auf die Laufstrecke.

Weiss lief den Marathon in 2:49:11 Stunden und siegte mit einer Gesamtzeit von 7:30:23 Stunden. Platz zwei ging an den Amerikaner Matt Hanson, der 9:24 Minuten Rückstand auf Weiss hinnehmen musste und nach 7:39:47 Stunden finishte. Komplettiert wurde das Podium vom Argentinier Mario De Elias (7:42:22 Stunden). Die Deutschen Lukas Krämer (7:48:09 Stunden) und Stefan Schumacher (7:48:40 Stunden) landeten auf den Rängen fünf und sechs.

Durch das neue System müssen die Profis nicht mehr Punkte sammeln, sondern sich wie die Agegrouper bei einem der weltweiten Qualifikationsrennen durchsetzen. Meistens gibt es nur einen begehrten Startplatz für den Ironman Hawaii, bei den kontinentalen Meisterschaften wie der Südamerikameisterschaft werden zwei Plätze vergeben. Zudem gibt pro Rennen ein bis zwei von Ironman zugewiesene Slots. Da Weiss bereits für die Ironman-WM im kommenden Jahr qualifiziert war, sicherten sich Matt Hanson und Mario De Elias die Plätze für den Ironman Hawaii 2019. Die zwei von Ironman zugewiesenen Slots gingen, da Jesper Svensson schon für Kona qualifiziert ist, an die Deutschen Krämer und Schumacher.

Ironman Mar del Plata | Männer

  1. Dezember 2018 | Mar del Plata (Argentinien)

Name

Country

Overall

1.9 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Michael Weiss

AUT

7:30:23

22:24

4:14:20

2:49:11

2

Matt Hanson

USA

7:39:47

22:18

4:28:46

2:45:07

3

Mario de Elias

ARG

7:42:22

22:15

4:28:45

2:47:25

5

Lukas Krämer

GER

7:48:09

22:02

4:30:20

2:51:43

6

Stefan Schumacher

GER

7:48:40

26:05

4:17:13

2:58:37

Swipe me

Crowley siegt vor Susie Cheetham

Bei den Frauen sicherte sich die Australierin Sarah Crowley den ersten Platz und ihre Qualifikation für Kona 2019. Die Australierin mischte von Beginn an vorn mit und kam nach einem starken Schwimmen nur 15 Sekunden hinter der Führenden Dede Griesbauer aus dem Wasser. Miranda Carfrae folgte als Dritte mit einer knappen Minute Rückstand. Auf dem Rad machte Crowley von Beginn an Druck und setzte sich schnell vom Feld ab. Mit knapp fünf Minuten Vorsprung auf die Verfolgerinnen Kimberley Morrison und Minna Koistinen ging es in den Marathon. Nach 8:11:03 Stunden überquerte Crowley drei Minuten vor ihrer britischen Konkurrentin Susie Cheetham (8:14:16 Stunden) die Ziellinie. Platz drei ging an Minna Koistinen (FIN), die nach 8:28:57 Stunden ins Ziel kam. Bei den Frauen konnten sich damit die Siegerin Sarah Crowley und Susie Cheetham frühzeitig ihre Hawaii-Qualifikation sichern.

Ironman Mar del Plata | Frauen

  1. Dezember 2018 | Mar del Plata (Argentinien)

Name

Country

Overall

1.9 km Swim

180 km Bike

42.2 km Run

1

Sarah Crowley

AUS

8:20:17

22:23

4:51:11

3:01:54

2

Susie Cheetham

GBR

8:23:40

23:18

4:56:01

3:00:03

3

Minna Koistinen

FIN

8:28:57

25:06

4:53:25

3:06:05

Swipe me