WTS Hamburg, Ironman 70.3 Jönköping und Ironman Austria

Neben der Challenge Roth geht es am kommenden Wochenende auch bei den Rennen in Hamburg, Jönköping und Klagenfurt zur Sache.

Von > | 5. Juli 2019 | Aus: SZENE

Laura Lindemann will in Hamburg auf den vordersten Plätzen landen (Archivbild).

Laura Lindemann will in Hamburg auf den vordersten Plätzen landen (Archivbild).

Foto >ITU Media / Delly Carr

Kurzdistanz-Weltelite bei WTS-Rennen in Hamburg

Die 18. Auflage des Hamburg World Triathlon zieht die Weltelite der Kurzdistanzler nach Hamburg. Während am Samstag die Einzelrennen in der WTS anstehen, geht es am Sonntag im Mixed-Team-Relay-Format zur Sache. Wie bei den vergangenen Rennen der World Triathlon Series werden auch in Hamburg viele große Namen an den Start gehen. Angeführt wird der Favoritenkreis vom Spanier Fernando Alarza, dem derzeit Führenden im WTS-Ranking. Weitere Kandidaten für die vordersten Plätze sind unter anderem Vincent Luis (FRA), Mario Mola, Javier Gomez (beide ESP), Henri Schoeman (RSA) oder auch Youngster Alex Yee (GBR). Das deutsche Team wird in den Einzelrennen durch Jonas Schomburg, Lasse Lührs, Justus Nieschlag, Valentin Wernz und Maximilian Schwetz vertreten. Jonas Schomburg sagte vor dem Rennen, dass er sich in Hamburg gute Chancen auf eine Top-10-Platzierung ausrechnet.

Auch das Startfeld der Frauen ist mit den derzeit führenden Athletinnen im WTS-Ranking besetzt. Katie Zafares will in Hamburg ihre Führung im Gesamtranking ausbauen. Die US-Amerikanerin bekommt es unter anderem mit der im aktuellen Ranking auf dem zweiten Platz liegenden Georgia Taylor-Brown (GBR) und Taylor Spivey (USA) zu tun. Das Feld der deutschen Starterinnen wird von Laura Lindemann angeführt, die an ihren zweiten Platz aus dem Vorjahr anknüpfen will. Neben Lindemann gehen Nina Eim, Anja Knapp und Caroline Pohle an den Start.

Das Einzelrennen der Frauen startet am Samstag um 14 Uhr. Der Startschuss für die Männer fällt um 16:30 Uhr. Am Sonntag erfolgt um 9:30 Uhr der Start der Mixed Relay-WM.  

Daniela Ryf greift in Klagenfurt an, auch drei deutsche Profis am Start

Beim Ironman Austria in Klagenfurt wird das Frauenfeld von Daniela Ryf angeführt. Bianca Steurer (AUT) zählt bei ihrem Heimrennen zu einer der Favoritinnen im Rennen um die Podiumsplatzierungen hinter Ryf. Zum wesentlich größeren Feld der Profi-Männer zählen mit Lukasz Wojt, Marc Duelsen und Michael Ruenz auch drei deutsche Profis. Wojt, der in diesem Jahr bereits in Luxemburg den Ironman 70.3 gewinnen konnte, will auch auf der Langdistanz von vorn angreifen. Marc Duelsen steht zwar auf der Startliste, belegte allerdings erst am vergangenen Wochenende den zehnten Platz beim Ironman Frankfurt, weshalb ein Start nicht unbedingt als sicher gilt. Zu den internationalen Top-Startern gehören unter anderem Ivan Tutukin (RUS), Ivan Rana (ESP), David Plese (SLO) und Antony Costes (FRA), der beim Ironman Frankfurt auf der Laufstrecke ausstieg. Die Profis starten am Sonntag gemeinsam um 6:30 Uhr ins Rennen.

Nilsson und Raelert in Jönköping am Start

Der Ironman 70.3 Jönköping, der in den vergangenen Jahren vor allem bei den deutschen Profis sehr beliebt war, zieht auch in diesem Jahr wieder deutsche Profistarter in den Nordwesten Schwedens. Andreas Raelert, der zuletzt den Schweriner Schlosstriathlon für sich entscheiden konnte, geht als einer der Favoriten an den Start. Mit Patrik Nilsson hat Raelert einen starken Konkurrenten, der bei seinem Heimrennen dominieren will. Dass der Schwede gut in Form ist, bewies er bereits im Februar mit einem zweiten Platz beim Ironman 70.3 Dubai und zuletzt mit seinem vierten Platz bei der Ironman-70.3-EM in Dänemark. Auch Dominik Sowieja und Markus Liebelt gehen in Jönköping an den Start. Neben vielen schwedischen Profis haben internationale Starter wie der Brite Elliot Smales, Vincent Morizot (FRA), Nathan Groch (AUS) und der Italiener Matteo Fontana ihren Start angekündigt. Zu den Favoritinnen im Frauenfeld zählen Lisa Norden (SWE) und Helle Frederiksen (DEN). Die Männer starten am Sonntag um 8:45 Uhr. Der Startschuss für die Frauen fällt fünf Minuten danach.