Ernährungstipps für Triathleten

Trotz hoher Trainingsumfänge tun sich manche Triathleten schwer, das Gewicht zu halten und sich ausgewogen zu ernähren. Wir sagen Ihnen, auf welche Nährstoffe sie nicht verzichten sollten.

Von > | 18. Dezember 2017 | Aus: Tipps für Triathlon-Einsteiger

Gesund und ausgewogen:

Gesund und ausgewogen:

Foto >Spomedis

Ernährung für Sportler

Dass unsere Ernährung die Gesundheit und Leistungsfähigkeit beeinflusst, ist den meisten Menschen bewusst. Und so ist gerade unter Sportlern das Interesse groß, sich gesund und leistungsfördernd zu ernähren. Doch was genau bedeutet das für den Alltag? Ernährungsphilosophien gibt es wie Sand am Meer – und regelmäßig tauchen neue Ernährungstrends auf, die Wunder bewirken sollen. Sobald eine einseitige Ernährungsweise propagiert wird, sollten Sie aufpassen. Der Verzicht auf Kohlenhydrate, möglichst wenig Fett verzehren, Milchprodukte verteufeln, Gluten vermeiden, vegetarische oder vegane Ernährungsformen – kein Wunder, angesichts der Vielzahl von Möglichkeiten und Meinungen fällt die Orientierung schwer. In einem sind sich Ernährungswissenschaftler einig: Mit einer stark einseitigen Ernährung kann ein Sportler seine Leistungsfähigkeit auf Dauer kaum bis gar nicht erhalten oder steigern. Solange bestimmte Ernährungsmaßnahmen aufgrund von Unverträglichkeiten ärztlich nicht angewiesen sind, sollten Sie sich als Sportler ausgewogen ernähren, das bedeutet laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), dass der tägliche Kalorienbedarf über folgende Lebensmittel gedeckt werden soll:

  1. Kohlenhydrate aus Getreide, Getreideprodukte, Kartoffeln
  2. Gemüse und Salat
  3. Obst
  4. Milch und Milchprodukte
  5. Fleisch, Wurst, Fisch und Eier
  6. Öle und Fette
  7. Getränke