Schneller schwimmen mit Zugseil-Training

Das Zugseiltraining ist eine traditionelle Trainingsmethode, die für Schwimmer und Triathleten viele Vorteile bietet: Es spart Zeit und Trainingskilometer, ist auch ohne Wasserfläche an verschiedensten Orten einsetzbar und eine sinnvolle Ergänzung zum spezifischen Schwimm- und Triathlontraining.

Von > | 21. Februar 2018 | Aus: TRAINING

Mit dem Zugseil können Sie unabhängig von den Öffnungszeiten des Hallenbads trainieren.

Mit dem Zugseil können Sie unabhängig von den Öffnungszeiten des Hallenbads trainieren.

Das Zugseiltraining ist eine ideale Ergänzung zum Wassertraining von Schwimmern und Triathleten. Mit wenig Aufwand lassen sich hocheffektive Übungsprogramme gestalten, die sich unabhängig von den Trainingszeiten des Vereins und den Öffnungszeiten des Hallenbads in den Trainingsalltag einstreuen lassen. Zugseiltraining ist deutlich weniger aufwendig als eine Schwimmtrainingseinheit im Wasser. Technik, Kraft und Ausdauer lassen sich mit dieser Trainingsform gleichermaßen entwickeln und Sie trainieren viel zielgerichteter als im Wasser.

Wofür kann man das Zugseil einsetzen?

Techniktraining: Mit dem Zugseil lässt sich die Schwimmbewegung in viele kleine Teilabschnitte zerlegen, die einzeln trainiert werden können. Sie haben eine wesentlich bessere Kontrolle über die Ausführung der Bewegung.

Erwärmung: Mit dem Zugseiltraining können Sie sich am Beckenrand für eine Schwimmtrainingseinheit oder
einen Wettkampf aufwärmen. Ein individuelles Programm kann schnell zum vertrauten Ritual werden.

Krafttraining: Zugseile gibt es in verschiedenen Stärken und Ausführungen. So können Sie Ihre Kraft sehr
gezielt und in einem schwimmnahen Bewegungsmuster trainieren.

Stabilisationstraining: Nicht nur die Kraft der Vortriebsmuskulatur, sondern auch die Stabilität des muskulären Stütz- und Halteapparats lässt sich mit dem Zugseil trainieren.

Ausdauertraining: Durch eine große Wiederholungszahl bei kleineren Widerständen können Sie die Ausdauerkomponente Ihrer Schwimmleistung trainieren. Vor allem für die Kraftausdauer ist das Zugseil ein ideales Trainingsmittel.

Das Anstellen ist eine der größten Baustellen für Triathleten.

Das Anstellen ist eine der größten Baustellen für Triathleten.

Das Schwimmzugseil

Schwimmzugseile gibt es in verschiedenen Stärken und Varianten mit unterschiedlichen Befestigungssystemen und Griffmöglichkeiten. Das Seil als solches ist entweder ein solider Gummizug oder ein hohler Gummischlauch. Auch gibt es Varianten mit einer Vielzahl von Gummiadern, die durch ein Stoffgewebe ummantelt sind. Bei den meisten Herstellern gibt es verschiedene Abstufungen der Seilstärke, die meistens in unterschiedlichen Farben gekennzeichnet sind. Zur Befestigung des Seils dienen Haken oder Schlaufen, mit denen das Zugseil an einem Ankerpunkt fixiert werden kann. Auch gibt es spezielle Türanker, die in die Tür eingeklemmt werden.

Am anderen Ende des Zugseils dienen Schlaufen, Griffe oder Paddles als Kontaktpunkte zum Sportler. Schlaufen sind die einfachste Variante: Man kann einfach mit der offenen oder geschlossenen Hand in sie hineingreifen oder sie weiter über die Hand- oder Fußgelenke stülpen. Griffe erfordern das aktive Zugreifen des Sportlers, was von der Handhaltung beim Schwimmen abweicht. Gegen ein Paddle am Ende des Zugseils lässt sich die gesamte Handfläche anstellen, ähnlich wie die Anstellung der Hand an das Wasser beim Schwimmen.

Mit dem Zugseil kann man auch Kraftübungen ausführen.

Mit dem Zugseil kann man auch Kraftübungen ausführen.