Sicherheit geht vor:
Tipps für das Schwimmen in kalten Gewässern

Der Sommer steht vor der Tür, es wird wärmer draußen und du hast einen See in der Nähe, in dem du die Open-Water Saison eröffnet möchtest? Aber das Wasser ist noch kalt und du hast vielleicht Respekt oder auch etwas Angst, aber du möchtest gern unbedingt schwimmen gehen? Wir kennen das Gefühl nur zu gut und wollen dir in diesem Beitrag ein paar Tipps zum Schwimmen in kalten Gewässern an die Hand geben.

Deine Sicherheit und deine Gesundheit sind uns sehr wichtig! Sei daher vernünftig und höre auf deinen Körper. Du kennst dein Immunsystem am besten und es ist nicht zielführend aus falschem (Trainings-)Ehrgeiz deine Gesundheit oder dein Leben zu riskieren. Übernehme Verantwortung für dich und deinen Körper.

Bevor du nun ins Wasser gehst …

  1. Sei vorbereitet! Lege dir an Land ein Handtuch / Wärmemantel und warme Kleidung bereit.
  2. Wärme dich ausreichend auf! Das macht es für deinen Körper etwas leichter mit dem „Kaltwasserschock“ umzugehen. Laufe z.B. ein paar Meter mit dem angezogenen Neo am Ufer auf und ab und kreise deine Arme.
  3. Gehe auf Nummer sicher! Nimm dir einen Schwimmpartner, jemand der dich vom Ufer aus beobachten kann oder zumindest eine Schwimm-Boje mit. Sollten Probleme im Wasser auftauchen, ist es wichtig, dass jemand da ist, der dir aus dem Wasser helfen kann.
  4. Tauche oder springe nicht in das Wasser! Das kalte Wasser kann wie ein Schock für deinen Körper sein, gehe langsam in das Wasser, damit sich der Körper an die Temperatur gewöhnen kann.
  5. Am meisten Spaß macht es mit der richtigen Ausrüstung!

Isaak Papadopoulos

Aber was ist die richtige Ausrüstung? Es wird kalt werden, aber die richtige Kleidung kann dir helfen mit der Kälte im offenen Gewässer umzugehen (zumindest für eine Weile). Um deinen Körper zu schützen und die Wärme im Körper und in den Extremitäten zu bewahren, trage auf jeden Fall einen Neoprenanzug und eine Neopren-Badekappe (oder zumindest zwei Badekappen übereinander). Neoprenhandschuhe und Neopren-Schwimmsocken werden ebenso empfohlen. Ohrenstöpsel können helfen deine Ohren zu schützen und Desorientierung im Wasser zu verringern und eine Schwimmbrille oder -maske, um das schmerzvolle Gefühl an deiner Stirn zu reduzieren.

Zum Schluss willst du bestimmt noch wissen wie lange du im Wasser bleiben kannst. Wir empfehlen, bei einer Wassertemperatur unter 15 Grad eine Dauer von maximal 20-25 Minuten. Aber jeder Körper reagiert verschieden auf Kälte und Belastung, deswegen nimm bitte die Signale deines Körpers ernst!

Wir hoffen unsere Tipps sind dir eine Hilfe und wünschen dir nun einen guten Start ins kalte Nass. Viel Spaß und pass auf dich auf! Und das Gute ist: Beim nächsten Mal ist es nur noch halb so schlimm 🙂

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.