2 Reisriegel für unterwegs

Warum Reisriegel? Im Vergleich zu Haferflocken ist Reis preiswerter, hat bessere Klebeeigenschaften und ist leichter zu verdauen. 2 Rezepte zum Nachbacken – herzhaft und süß.

Von > | 20. Juni 2018 | Aus: TRAINING

Der Reisriegel mit Datteln und Feigen spendet Energie und hält langanhaltend satt.

Der Reisriegel mit Datteln und Feigen spendet Energie und hält langanhaltend satt.

Foto >VeloPress

Reisriegel mit Cashewkernen und Speck

Diese Reisriegel-Variante mögen unsere Freunde beim amerikanischen Magazin „Velo“ am liebsten. Die Kombination aus Speck, Cashewkernen und Nusscreme verleiht den Riegeln einen süß-salzigen Geschmack. Mit der Extraportion Eiweiß sind sie ideale Kraftpakete für längere Trainingstouren.

Zutaten

  • 400 g Calrose-Reis oder ein anderer klebrig kochender Mittelkornreis
  • 750 ml Wasser
  • 225 g Frühstücksspeck
  • 3 Eier
  • 65 g Cashewkerne, roh oder geröstet
  • 4 EL Nusscreme 75 g Rosinen (nach Belieben)

Zubereitung

  • Reis und Wasser in einen Reiskocher geben und den Reis garen.
  • Inzwischen den Speck bei mittlerer bis starker Hitze in einer Sautierpfanne braten. Das Fett aus der Pfanne gießen, den Speck in Küchenpapier wickeln und darin zerbröckeln.
  • Die Eier in einer kleinen Schüssel leicht verquirlen und in der Sautierpfanne bei mittlerer Hitze zu einem weichen Rührei braten.
  • Den gegarten Reis in einer großen Schüssel gleichmäßig mit dem zerbröckelten Speck, Rührei, Cashewkernen, Nusscreme und nach Belieben mit den Rosinen vermengen. Die Masse so in eine 20–23 cm große rechteckige Backform drücken, dass sie gleichmäßig etwa 4 cm dick ist.

Den Reiskuchen im Kühlschrank vollständig erkalten lassen, bevor Sie ihn in rechteckige Stücke schneiden und einzeln verpacken. Ergibt etwa 10 Reisriegel.