2 Reisriegel für unterwegs

Warum Reisriegel? Im Vergleich zu Haferflocken ist Reis preiswerter, hat bessere Klebeeigenschaften und ist leichter zu verdauen. 2 Rezepte zum Nachbacken – herzhaft und süß.

Von > | 20. Juni 2018 | Aus: TRAINING

Der Reisriegel mit Datteln und Feigen spendet Energie und hält langanhaltend satt.

Der Reisriegel mit Datteln und Feigen spendet Energie und hält langanhaltend satt.

Foto >VeloPress

Reisriegel mit Feigen und Honig

Hier kommt die glutenfreie Version eines klassischen Fruchtkeks. Aufgrund der hochwertigen Ballaststoffe, die Trockenfrüchte mitbringen, eignen sich diese Riegel am besten als Snack nach einem Training, aber auch zu (fast) jeder anderen Tageszeit. Sollten Feigen bei Ihnen nicht hoch im Kurs stehen, können Sie auch Rosinen oder Datteln verwenden.

Zutaten:

  • 400 g Calrose-Reis oder ein anderer klebrig kochender Mittelkornreis
  • 750 ml Wasser
  • 120 g Pekannusskerne
  • 120 g getrocknete Feigen, klein gewürfelt
  • 2 EL Honig brauner Zucker (nach Belieben)

Zubereitung

  • Reis und Wasser in einen Reiskocher geben und den Reis garen.
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Pekannüsse auf einem Backblech im vorgeheizten Ofen 8–10 Minuten rösten, dabei nach 5 Minuten einmal durchrühren.
  • Den gegarten Reis in einer großen Schüssel mit den gerösteten Nüssen und den Feigen vermischen. Den Honig gründlich unterrühren.
  • Die Masse so in eine 20–23 cm große rechteckige Backform drücken, dass sie gleichmäßig etwa 4 cm dick ist. Nach Belieben mit braunem Zucker bestreuen

Den Reiskuchen in Riegel schneiden und einzeln verpacken. Ergibt etwa 10 Reisriegel.