Mittwoch, 7. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Szene105 Kilometer für den guten Zweck

105 Kilometer für den guten Zweck

blank
Claus und Wibke Unkel aus Arnsberg auf der Lauftrecke ihres “Swimruns für den Wald”.

Claus und Wibke Unkel verbindet die gemeinsame Leidenschaft des Ausdauersports. Zusammen nehmen sie schon seit mehreren Jahren regelmäßig an Triathlons und Laufveranstaltungen teil. Doch ihre letzte Herausforderung, der sie sich für einen guten Zweck stellten, hatte ganz andere Ausmaße.

Im Format eines Swimruns durchquerte das Ehepaar an zwei Tagen drei Seen und legte die Strecke zwischen den Gewässern zu Fuß zurück. Dabei war das Ziel der beiden keine außergewöhnlich schnelle Zeit, sondern auf den Klimawandel und dessen Folgen in ihrer Heimatregion, dem Sauerland, aufmerksam zu machen. Durch Trockenheit und die Verbreitung des Borkenkäfers starb hier in den vergangenen Jahren ein Großteil der Bäume ab. Gerodete Flächen sind im Arnsberger Wald an vielen Stellen alles, was von einstigen ausgedehnten Fichtenwäldern übriggeblieben ist.

Verheerende Folgen durch Trockenheit

- Anzeige -

„Die Auswirkungen waren schon Anfang 2019 sichtbar. Mit den trockenen Sommern in den beiden vergangenen Jahren hat sich der Zustand der Wälder noch weitergehend verschlechtert. Hier im Sauerland steht keine gesunde Fichte mehr. Da wir oft in der Region trainieren, ist uns die Idee mit dem Swimrun gekommen. Aufgrund der Lage der Seen, die sich in einem nahezu gleichschenkligen Dreieck befinden, hat sich auch die Verbindung per Lauf angeboten. Wir wollten auf jeden Fall etwas Sinnvolles aus dieser riesigen Aktion machen und uns für unsere Region einsetzen“, sagt Claus Unkel.

Und die Aktion war riesig. Mit insgesamt 25 Kilometern Schwimmen durch den Sorpesee, Möhnesee und Hennesee und 2000 Höhenmetern auf der 80 Kilometer langen Laufstrecke waren Wibke und Claus Unkel zwei ganze Tage unterwegs. Dabei war die Verteilung der Strecke und der Höhenmeter an beiden Tagen nahezu identisch. Zur weiteren Unterstützung des Ehepaares waren mit dem “WaldLokal” und der WEPA-Stiftung schon zu Beginn des Projektes zwei Sponsoren gefunden, die sich für die Nachhaltigkeit und die Wiederaufforstung in der Region einsetzen. Diese informierten zum Teil auch an Ständen entlang der Strecke über die Auswirkungen des Klimawandels und sammelten Spenden zur Bewaldung. So wurden bis jetzt rund 24.000 Euro für den Wald im Sauerland gesammelt.

  • blank
  • blank

Spendenaktion läuft weiter

Noch bis Mitte September läuft die Spendenaktion. Und möglicherweise auch darüber hinaus, denn Claus und Wibke Unkel würden das Projekt auch in den kommenden Jahren gerne fortführen. „Wir würden den Swimrun im nächsten Jahr gerne als Event auflegen und so den Sport mit dem Naturgedanken weiterhin verbinden. Auch unsere Sponsoren sind an einer Weiterführung interessiert und würden uns dabei unterstützen.“, sagt Wibke Unkel.

Gespendet werden kann unter www.waldlokal.com/swimrun. Bereits für einen Spendenbetrag in Höhe von fünf Euro ist die Pflanzung eines Baumes und eine Aufbereitung des Bodens gesichert.

- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,376FansGefällt mir
52,536FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Carbon & Laktat mit Nils Flieshardt und Frank Wechsel

Carbon & Laktat: Moin Moin, Aloha und Bonjour!

1
Die Bombe ist geplatzt: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Terminen und Orten ausgetragen. Nils Flieshardt und Frank Wechsel wagen den Versuch, die Nachrichten und Reaktionen, die Gefühle und Prognosen in einem Podcast zusammenzufassen.
Adventskalender Türchen 6

6. Dezember