Ehrung: Kathleen McCartney und Fernanda Keller werden in Ironman Hall of Fame aufgenommen

Mit ihrem bleibendem Einfluss auf den Sport haben sich beide Athletinnen ihren Platz in der Triathlon-Ruhmeshalle verdient. Die eine hat eine beeindruckende Medaillensammlung vorzuweisen, die andere war Teil eines ikonischen Moments.

Silke Insel / spomedis Auszeichnung für Fernanda Keller (hier beim Ironman Hawaii im Jahr 2002): Die Brasilianerin wird zusammen mit Kathleen McCartney in die Ironman Hall of Fame aufgenommen.

Ironman ehrt zwei Ikonen des Triathlons: Kathleen McCartney und Fernanda Keller werden in diesem Jahr in die Hall of Fame des weltweit größten Triathlonveranstalters aufgenommen. Die offizielle Aufnahmezeremonie ist für die Rennwoche der Ironman-Weltmeisterschaft der Männer in Kailua-Kona auf Hawaii (26. Oktober) geplant. Beide sollen zudem während des Rennens der Frauen-WM im französischen Nizza gefeiert werden. Die Entscheidung für die beiden erfolgte aufgrund ihrer Verdienste für Ironman und den Triathlon insgesamt.

- Anzeige -

Fernanda Keller: Sechsmal auf Rang drei in Kona

Fernanda Keller war die erste Brasilianerin, die bei einer Ironman-WM antrat und auf dem Podium stand. Sie hat das Rennen auf Hawaii insgesamt 27 Mal ins Ziel gebracht. Davon 23 Mal in Folge bei ihren rund 100 Ironman- und Ironman-70.3-Finishs. Von 1994 bis ins Jahr 2000 beendete die heute 60-Jährige den Wettkampf auf der Pazifikinsel insgesamt sechsmal als Drittplatzierte. „Darüber hinaus hat Fernanda Keller den Ironman Brasil insgesamt fünfmal gewonnen und war viermal Zweite“, schreibt der Veranstalter.

„Keller ist in Brasilien zu einer nationalen Sportikone geworden und bleibt eine der erfolgreichsten Triathletinnen, die jemals an Wettkämpfen teilgenommen haben. 2015 wurde sie von Forbes als eine der mächtigsten Frauen im Sport ausgezeichnet. Kellers Einfluss auf den Ironman und den Frauensport hält bis heute an.“ Als Verfechterin der psychischen Gesundheit durch Sport gründete sie das Instituto Fernanda Keller, das sich auf die Förderung von Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien durch Bildung und körperliche Betätigung konzentriert. Das Institut feiert im Jahr 2024 sein 25-jähriges Bestehen.

„Habe mein Leben diesem Sport gewidmet“

„Ich habe mein Leben wirklich diesem Sport und der Förderung des Ironman in Brasilien gewidmet“, sagte Keller. „Ich bin stolz darauf, eine Frau zu sein. Denn als ich mit dem Ironman anfing, sagte mir jeder, dass das nichts für Mädchen sei.“ Sie habe sich weder als Mädchen noch als Junge gesehen. „Das wurde für mich zu etwas, das ich als meine Macht nutzte, um ihnen zu zeigen, dass sie falsch lagen. In ein paar Jahren wurde ich Landesmeisterin, und ich habe bewiesen, dass sie sich geirrt haben; dass Triathlon nicht nur für Jungen ist, sondern für uns alle. Vergangenes Jahr habe ich in Kona meinen 60. Geburtstag gefeiert. Und ich konnte dieses Vermächtnis sehen, als ich mitfuhr. Das ist eine große Ehre für mich.“

Kathleen McCartney: Einer der wichtigsten Momente der Triathlongeschichte

Kathleen McCartney holte sich den Titel der Ironman-Weltmeisterin bei ihrer ersten Teilnahme an dem Event im Jahr 1982. Als 22-jährige College-Studentin an der UC Irvine überholte McCartney auf den letzten zehn Metern die kriechende Julie Moss. Die Szene der beiden ging als einer der wichtigsten Momente in die Triathlongeschichte und die des Frauensports überhaupt ein. Eine Szene, die beide für immer verbindet. McCartney absolvierte zwischen 1982 und 1988 sechs Ironman-Weltmeisterschaftsrennen als Profi.

Ironman Kathleen McCartney beim Ironman Hawaii im Jahr 2016.

„Als TriDot-Triathlon-Trainerin hat sie weiterhin einen weitreichenden Einfluss auf den Sport“, heißt es in einer Erklärung des Veranstalters. 2012, zum 30. Jahrestag ihres WM-Siegs, und 2018, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Ironman Hawaii, nahm sie erneut an der WM teil. „Einer der vielleicht prägendsten Momente in den 46 Jahren ihres Engagements für den Sport und Ironman war 2017 die Weltmeisterschaft, die sie nicht beendet hat. McCartney startete in diesem Jahr nicht für sich selbst. Sie teilte die Reise mit ihrem engen Freund Mike Levine, der gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium kämpfte. Sie half, Mike zu motivieren, seine Diagnose zu akzeptieren und dafür zu kämpfen, einen weiteren Tag zu leben und es bis zur Startlinie der Ironman-Weltmeisterschaft 2017 zu schaffen – ein Beweis dafür, dass es manchmal mehr auf den Weg zum Start und den Glauben an sich selbst ankommt als auf das Ergebnis“, schreibt Ironman.

„Bereichernde Lebenslektionen geteilt“

Kathleen McCartney selbst sagt zu ihrer Ehrung: „Seit ich 1982 die Ziellinie überquert habe, habe ich den Ironman-Lebensstil verinnerlicht und die bereichernden Lebenslektionen, die mich das Rennen gelehrt hat, mit meinen Lieben und der Gemeinschaft geteilt. Ich freue mich so sehr, dass ich nun als Teil der Hall of Fame einen neuen Anfang mit meiner Ironman-Ohana (hawaiianisches Wort für Familie, Anm. d. Red.) machen kann, um noch mehr zurückzugeben. Noch mehr Mentoring, noch mehr Ermutigung und noch mehr Gelegenheit, Träume im Triathlon für kommende Generationen wahr werden zu lassen.“

Bleibender Einfluss auf den Sport

Ironmans CEO Scott DeRue sprach von einem bleibenden Einfluss der beiden auf den Sport. Er sagte: „Es erfüllt uns mit großem Stolz, dass wir diese beiden großartigen Frauen in unsere Hall of Fame aufnehmen werden. Kathleen und Fernanda haben jahrzehntelang das Beste von Ironman repräsentiert, sowohl als Wettkämpferinnen als auch als Botschafterinnen für den Sport. Ihre Beiträge als professionelle Athletinnen, Altersklassenathletinnen, Mentorinnen und Sprecherinnen haben gezeigt, was es wirklich bedeutet, die Gemeinschaft der Athleten, Fans und Frauen um sich herum zu umarmen und zu fördern.“

Die 1993 gegründete Ironman Hall of Fame wurde ins Leben gerufen, um Personen zu ehren, die Leistungen auf höchstem Niveau erbracht oder herausragende Beiträge zum Wachstum der weltweit bekanntesten Triathlon-Rennserie geleistet haben.

Ironman Hall Of Fame

JahrName
1993Dave Scott
1994Julie Moss
1995Scott Tinley
1996Paula Newby-Fraser
1997Mark Allen
1998John and Judy Collins
1999Valerie Silk
2000Tom Warren
2001Dr. Bob Laird
2002Bob Babbitt
2003John MacLean / Gordon Haller / Lyn Lemaire
2004Greg Welch
2005Jim Maclaren
2008Team Hoyt – Rick and Dick Hoyt
2011Mike Reilly
2012Graham Fraser
2013Peter Henning
2014Georg Hochegger / Helge Lorenz / Stefan Petschnig
2015Lori Bowden / Heather Fuhr
2016Lew Friedland / Peter Reid
2017Chrissie Wellington
2018Ken Baggs / Erin Baker / Rocky Campbell / Scott Molina
2019Tim DeBoom / Kenneth Gasque / Michellie Jones / Jan War
2021Natascha Badmann / Carlos Moleda
2024Fernanda Keller / Kathleen McCartney

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Zuwachs im Rennkalender: Neues Ironman-70.3-Rennen in Frankreich

Der weltweit größte Triathlonveranstalter hat einen neuen Wettkampf über die Mitteldistanz ins Programm aufgenommen. Die Location ist auch für Athletinnen und Athleten aus Deutschland attraktiv.

System im Ausnahmezustand: Das richtet eine Langdistanz im Körper an

Aus insgesamt 226 Kilometern Schwimmen, Radfahren und Laufen geht kein Athlet unbeschadet heraus. Mit dem Zieleinlauf beginnt für den Körper erst die Schwerstarbeit. Er muss die Schäden beheben. Das sind die Auswirkungen einer Langdistanz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar