Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneJames Cunnama beendet seine Karriere als Profitriathlet

James Cunnama beendet seine Karriere als Profitriathlet

Nach rund eineinhalb Jahrzehnten als Profitriathlet ist nun Schluss: “Mir wurde eine aufregende Gelegenheit angeboten, die ich mir nicht entgehen lassen konnte – mehr dazu in Kürze– , also habe ich 14 Jahre nach meinem ersten Ironman-Rennen beschlossen, den Rennanzug an den Nagel zu hängen und eine neue Herausforderung anzunehmen”, teilte Cunnama über seinen Facebook- und Instagram-Account mit. Das besagte erste Ironman-Rennen bestritt der Südafrikaner im Jahr 2007 beim heimischen Wettkampf in Port Elizabeth. Nach 9:48:38 Stunden kam er dabei als 19. über die Ziellinie. Im Laufe seiner Profikarriere sollte er wenig später jedoch große Schritte nach vorn machen und galt fortan immer als einer der Favoriten auf eine Platzierung auf den vorderen Plätzen.

Unzählige Topplatzierungen auf der Mittel- und Langdistanz

“Als ich vor all den Jahren meine Profikarriere begonnen habe, war das Ziel, zu sehen, ob ich ein Rennen gewinnen und einige neue Orte sehen könnte, und vielleicht so viel Geld zu verdienen, wie ich dafür ausgegeben habe. 14 Jahre später habe ich ein paar Rennen gewonnen, ein paar Orte gesehen und bin wahrscheinlich finanziell ungefähr bei null herausgekommen”, so Cunnama weiter. Zu den größten Erfolgen in seiner Karriere zählen neben den Siegen bei den Ironman-Langdistanzen in Nizza, Hamburg und Panama City auch sein erster Platz bei der Challenge Roth im Jahr 2012 sowie sein zweifacher Sieg beim Alpe d’Huez Triathlon und der erste Platz beim Embrunman in Frankreich. Auch auf der Mitteldistanz stand Cunnama in seiner Karriere mehr als eine Handvoll ganz oben auf dem Podium und erzielte zudem ein gutes Dutzend Platzierungen unter den besten Drei. Sein bestes Resultat bei seinen vier Hawaii-Starts gelang ihm bei seinem Debüt auf Big Island im Jahr 2013, als er bei der Ironman-Weltmeisterschaft als Vierter über die Ziellinie kam. Größter Lohn für alle harten Einheiten und Entbehrungen, die eine Karriere als Profisportler mit sich bringt, sei das Kennenlernen seiner heutigen Frau Jodie Cunnama gewesen. Die Britin war ebenfalls erfolgreich im Triathlonprofitum unterwegs und hat unter anderem zweimal die ITU-Langdistanz-Weltmeisterschaft gewonnen.

- Anzeige -

Auch wenn man Cunnama zukünftig nicht mehr an der Startlinie bei Profirennen oder bei frühen Trainingseinheiten im Pool antreffen werde, wolle er dem Triathlonsport treu bleiben. In welcher Form dies der Fall sein wird, wollte er noch nicht verraten.

Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.