Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneChiemsee Triathlon meldet sich zurück

Chiemsee Triathlon meldet sich zurück

blank
Veranstalter

Zwei Jahre Pause sind genug: 2022 soll der Chiemsee Triathlon wieder im Rennkalender erscheinen. Der Klassiker, der 2012 zum ersten Mal ausgetragen wurde, ist 2020 und 2021 aufgrund der Coronapandemie abgesagt worden und will sich am 25. Juni dieses Jahres mit neuem Team und neuem Konzept zurückmelden.

Unterstützung durch Björn Steinmetz

Dabei können die Organisatoren auf erfahrene Unterstützung durch die Agentur “The Third Time” bauen. Geschäftsführer Björn Steinmetz hat bereits unter anderem das Kraichgau Triathlon Festival ins Leben gerufen – heute bekannt als Ironman 70.3 Kraichgau – und war vier Jahre lang Präsident des Baden-Württembergischen Triathlon-Verbandes sowie sieben Jahre lang Geschäftsführer bei Ironman Germany.

Laufstrecke wird bei Sonnenuntergang absolviert

- Anzeige -

Das neue Konzept sieht vor, dass das Rennen mit operativer Unterstützung des bisherigen Veranstalters Sven Hindl in diesem Jahr als Samstagabend-Event ausgetragen werden soll. Der Start erfolgt am Nachmittag, wobei die Laufstrecke bei Sonnenuntergang absolviert und für eine spezielle Atmosphäre sorgen wird. Die Athleten haben dabei die Wahl, ob sie sich für eine Kurzdistanz über 1.500 Meter Schwimmen, 42 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen anmelden oder über die Mitteldistanz (zwei Kilometer Schwimmen, 84 Kilometer Radfahren, 21 Kilometer Laufen) an den Start gehen. Die Anmeldung soll am 20. Januar öffnen, Agegrouper dabei im Vordergrund stehen.

“Eines der schönsten Rennen Deutschlands.”

„Der Chiemsee Triathlon  ist für mich, nicht nur aus Veranstaltersicht, sondern auch aus Sicht eines selbst aktiven Sportlers, eines der schönsten Rennen Deutschlands”, sagt Björn Steinmetz. Ich freue mich, das Rennen mit Sven Hindl wieder in den Rennkalender zu bringen und neu aufblühen zu lassen.“

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

5 Kommentare

  1. Chiemsee Triathlon war der einzigeTriathlon bei dennoch starten wollte, der das Startgeld aufgrund Corona Absage nicht vollständig zurückerstattet hat oder eine kostenlose Startplatzverschiebung angeboten hat

    • Das stimmt.
      Der Umgang mit der Situation war echt nicht schön.
      Kommentare auf FB wurden gelöscht, auf Emails nicht reagiert und nur eine Aufstellung der für den Veranstalter schöngerechneten Kosten präsentiert.
      Ich hoffe, dass sich daran viele erinnern und solche Veranstaltungen zweimal hinterfragen.

  2. Ein Rennen, dass es erst seit 2012 gibt und bis heute schon 2x abgesagt worden ist, ist für mich alles andere als ein “Klassiker”. Da muss das Rennen in meinen Augen schon noch einige Jahre, eher 1-2 Jahrzehnte drauflegen, damit es vielleicht auch mal zum Klassiker wird.

  3. Leider muss ich meinen Vorrednern recht geben: Die Abwicklung in 2020 war mehr als …
    Mit einer “transparenten” Rechnung aufzeigen, dass man nach Rückerstattung von ~50 EUR am Ende ~180 EUR in den Sand gesetzt hat, führte nicht wirklich dazu, dass man ein positives Bild von der Veranstaltung bekommen hat.
    Andere Veranstalter waren da wesentlich besser aufgestellt ggü. der Teilnehmer mit Rückerstattung / Verschiebung auf das nächste Jahr. Selbst Ironman hat noch eingelenkt und ihre Policy dahingehend verbessert.
    Natürlich war das für alle ein unplanbares Jahr und alle haben sich was besseres vorgestellt. Aber wie man bei einer andere KULT-Veranstatlung gesehen hat, gab es durchaus sinnvolle Wege, die Teilnehmer auf freiwilliger Basis dazu ermuntern, auf (tlw.) Rückzahlung zu verzichten, um die Veranstaltung auch im nächsten Jahr weiterhin zu haben.
    Auch wenn es ideal liegt aufgrund der Nähe, aber dann verzichte ich doch lieber und suche mir was anderes.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge