Dienstag, 16. April 2024

Ironman kündigt digitale Rennen an

Nach zahlreichen Absagen und Verlegungen von Rennen in aller Welt aufgrund der Corona-Krise hat Ironman eine digitale Initiative angekündigt. „Wir wissen, wie wichtig Ironman und die Rennen für euch sind und dass dieses eine positive Kraft in eurem Leben ist“, sagte Ironman-Chef Andrew Messick am Freitagabend in einer Videoansprache. „Das alles sorgt für Strukturen, ermöglicht es euch, erfolgreich zu trainieren, Wettkämpfe zu bestreiten, geistig und körperlich fit zu bleiben. Aber wir müssen feststellen: In absehbarer Zukunft wird es nicht möglich sein, Rennen zu bestreiten.“ Daher gehe Ironman nun den Weg in die virtuelle Welt und kündigte entsprechende Trainingsmaßnahmen und Rennen an.

Virtuelle Rennen mit Liveübertragung

Im April werde man den „Ironman Virtual Club“ (kurz Ironman VC) eröffnen, in dem es um „Training, Communities und eine andere Art von Rennen“ gehen werde. Außerdem sei eine „Ironman Virtual Racing Series“ (kurz Ironman VR), eine digitale globale Rennserie für Profis und Agegrouper, in Vorbereitung. Die Profirennen sollen live auf Facebook übertragen werden, Agegrouper könnten sich auf viele gewohnte Dinge wie Startnummern, Finisher-Shirts und Medaillen freuen. Auch die Qualifikation für die Ironman-70.3-WM in Taupo (Neuseeland) am letzten Novemberwochenende solle über das System möglich sein, den Ironman Hawaii erwähnte Messick in der Ansprache nicht. Außerdem solle über die Plattform Facebook auch Aktionen ausgeschrieben werden, um Spenden für die von den Absagen und Verschiebungen betroffenen Gastgeberstädte zu sammeln.

- Anzeige -

Initiative #AnywhereIsPossible

„Wir werden das schaffen“, schloss der Ironman-Chef seine Ansprache. Man habe seit vielen Jahren bewiesen, dass „alles möglich ist“, was Ironman mit dem geschützten Slogan „Anything Is Possible“ nach außen trug. Nun gehe es darum zu zeigen, dass dies auch überall möglich sei (#AnywhereIsPossible).

Bisher kaum Rennabsagen in Europa

Ironman hatte zuletzt viele Rennen auf den Herbst verschoben, darunter bedeutende Events wie die die Nordamerikameisterschaft in St. George (Utah) und das Rennen in Texas sowie die Afrikameisterschaften, die am kommenden Wochenende in Port Elizabeth (Südafrika) ausgetragen werden sollten. Für Europa wurde bisher offiziell erst der Ironman 70.3 Griechenland vom 5. April auf den 25. Oktober verlegt. Deutsche Rennen sind derzeit noch nicht offiziell betroffen, auch wenn feststeht, dass der Ironman 70.3 Kraichgau aufgrund einer Verordnung der Landesregierung nicht in der geplanten Form am 7. Juni 2020 stattfinden kann.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

10 Kommentare

  1. Sammeln für die Gastgeberstädte deren Veranstaltungen ausfallen!
    Ich habe dieses Jahr für gut Tausend Euro Wettkämpfe frühzeitig buchen müssen. Drei Hundert Euro sind schon abgesagt. Die letzten 700 Euro stecken im Ironman Thun (CH). Der wird sicherlich auch nicht am 12.07. stattfinden. Bei den ersten abgesagten Veranstaltungen sah ich nichts, außer einen 25% Rabatt für 2021. Wenn dann meine Planung 2021 wie die in 2020 aussieht! In anderen Bereichen gilt „keine Leistung — kein Geld“ warum ist das bei diesen Veranstaltungen anders? Künstler müssen auch bezahlte Tourneekarten zurück bezahlen. Die hatte bestimmt auch Ausgaben für Planung.

  2. Den o. g. Kommentaren bleibt wenig hinzuzufügen. Die virtuellen „Rennen“ sind ein weiterer Versuch uns das Geld aus der Nase zu ziehen. Wer hat denn Lust im Live-Stream zwischen zahlreichen Athleten hin und her zu switchen, die einsam durch die Landschaft radeln oder laufen. Und wer kontrolliert die Agegrouper, ob da nicht gerade einer eine Abkürzung wählt?

    • Bei allem Respekt, wenn ihr Inhaber wäre und sehen müsste wie eure Einnahmen wegbrechen, ihr die Mitarbeiter nicht mehr bezahlen könnt…usw. was würdet ihr machen? Natürlich, ein anderes Geschäftsmodell wählen um wieder Geld zu verdienen. Wer würde es nicht? Außerdem, Betrüger gibt es ohne Ende, Doping im Agegrouper Bereich ist allgegenwärtig, letztes Jahr in Frankfurt hab ich überall auf der Strecke Pumpflaschen gesehen… ja alle sind Asthmatiker…. keine Dopingkontrollen nix.. Daher… diese Betrüger wird man niemals los, sollten für alle Zeit aus allen Sportarten verbannt werden…

  3. Mir dieser Lösung gehe ich nicht mit. Ein Startplatz kostet deshalb soviel, weil die umfangreichen Absperrungen und helfenden Hände uns optimale Rennbedingungen mit anständig Atmosphäre bieten. Allein im Wald kann ich auch für mich racen. Zumal die technischen Voraussetzungen hier nicht von jedermann erfüllt werden können.

    Bleibt denn die Möglichkeit bestehen, dass man nächstes Jahr starten kann?

  4. Jedoch können nicht auch Teilrückzahlung erfolgen? Die eigentlichen Kosten für die Agenturen kommen doch erst mit der Durchführung. Somit sollte noch ein dickes Plus vorhanden sein. Oder sehe ich das falsch. Man kann ja verstehen, wenn die aktuellen Kosten gedeckt werden. Der Rest sollte wieder zurückgehen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Gewinnt Sanders jetzt Hawaii? 5 Takeaways vom Ironman 70.3 Oceanside

Die Ironman Pro Series ist gestartet. Was bleibt von den Siegen von Taylor Knibb und Lionel Sanders hängen? Und wie ist die Leistung der deutschen Starter zu bewerten?

Ticker vom Wochenende: Afrikacup, Halbmarathon und der Ex-Chef in Oceanside

Fast alle Augen der Triathlonwelt waren am Wochenende auf das Auftaktrennen der Ironman Pro Series bei Ironman 70.3 Oceanside gerichtet. Aber auch daneben ist so einiges passiert.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Ironman 70.3 Duisburg: Zeige deinen eisernen Willen im Stahlherzen Europas

0
Eingebettet in das nordwestliche Ruhrgebiet, liegt die Stadt Duisburg am Zusammenfluss von Rhein und Ruhr. Mit 40 Kilometer Uferlänge und 21 Hafenbecken beherbergt Duisburg den größten Binnenhafen der Welt und empfängt dich mit einem modernen Hafenflair, einer schnellen Strecke und perfekten Möglichkeiten für Zuschauer, dich bei deinem Rennen zu unterstützen.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar