Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSvenja Thoes wird Zweite beim Alpe d'Huez Triathlon

Svenja Thoes wird Zweite beim Alpe d’Huez Triathlon

blank
2022 Getty Images Svenja Thoes hat ein Händchen für anspruchsvolle Rennen: Beim Alpe d’Huez Triathlon belegt sie den zweiten Platz (Archivbild).

Die Rennen, vor denen andere Athletinnen und Athleten mitunter zurückschrecken, scheinen Svenja Thoes förmlich anzuziehen: je anspruchsvoller die Strecke, desto besser. Viele Höhenmeter spielen der 31-Jährigen in die Karten. Nach ihrem Sieg beim Ironman France Ende Juni hat sie dies ein weiteres Mal beim Alpe d’Huez Triathlon bewiesen. Dieser ist hinsichtlich der zu absolvierenden Strecken eine Mischung aus Mittel- und Langdistanz.

Nach 2,2 Kilometern im Lac du Verney geht es auf 118 Radkilometer, die es in sich haben. Insgesamt 3.200 Höhenmeter müssen überwunden werden, inklusive des Anstiegs nach Alpe d’Huez, einem Traumziel vieler Radsportfans. Auf dem Gipfel befindet sich in 1.850 Metern Höhe die zweite Wechselzone. Der abschließende Lauf über 20 Kilometer, aufgeteilt auf drei Runden, hält weitere 340 Höhenmeter bereit.

- Anzeige -

Svenja Thoes war nach 6:43:39 Stunden im Ziel und musste sich nur der Chilenin Barbara Riveros geschlagen geben, die sich in 6:35:00 Stunden den Sieg sicherte. Dritte wurde die Belgierin Alexandra Tondeur (6:55:08 Stunden).

Chevalier dominiert, DNF für Long

Bei den Männern zeigte der Franzose Leon Chevalier eine beeindruckende Vorstellung und gewann dominant in 5:41:13 Stunden. Sein Landsmann Simon Viain sicherte sich Platz zwei (5:59:11 Stunden), während der Spanier Albert Moreno Molins nach 6:01:37 Stunden das Podium komplettierte.

Mit Spannung erwartet wurde zuvor der Start von Sam Long, der das Rennen als weiteren Zwischenstopp auf seiner Europa-Tour nutzen wollte. Der Ausflug war nicht von Erfolg gekrönt. Zunächst kassierte er eine fünfminütige Zeitstrafe, da er nach dem Schwimmen den Neoprenanzug nicht ordnungsgemäß verstaut hatte. Schließlich musste der US-Amerikaner nach seiner Ankunft in T2 vorzeitig aussteigen. Ob es am Equipment gelegen hat? Da Longs Zeitfahrmaschine zuvor als Ausstellungsstück der Fahrradmesse “Eurobike” diente, gab es keine Gelegenheit mehr zur Anpassung des Set-ups. Long fuhr also mit nur einem großen Kettenblatt, was für den finalen Anstieg etwas zu viel des Guten gewesen sein dürfte.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge