Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentCanyon stellt die fünfte Generation des Ultimate vor

Canyon stellt die fünfte Generation des Ultimate vor

blank
Hersteller Die Niederländerin Pauliena Rooijakkers ist auf der Tour de France Femmes bereits das neue Canyon Ultimate CFR gefahren.

Das Canyon Ultimate blickt auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte im Straßenradsport: Seit fast 20 Jahren steht das Rad an der Spitze des Canyon-Road-Performance-Portfolios und feierte neben drei Grand-Tour-Siegen und zwei Weltmeisterschaftstitel zahlreiche Etappen- und Gesamtsiege bei bedeutenden Rennen rund um den Globus. Jetzt hat der Hersteller aus dem rheinland-pfälzischen Koblenz entschieden, eine neue Ära einzuläuten – mit der neuen Canyon-Ultimate-Familie mit drei Plattformen und insgesamt elf Modellen. Dr. Florian Imgrund, Global Category Director Road bei Canyon, sagt: “Mit dem Ultimate der fünften Generation möchte Canyon Liebhaber klassischer Rennräder inspirieren. Nach akribischer Entwicklungsleistung in enger Zusammenarbeit mit unseren Profi-Athleten präsentieren wir eine neue Evolutionsstufe: eine zeitlose Balance aus Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik, Komfort und Robustheit.”

Geringerer Luftwiderstand und verstärkte Konstruktion bei wenig Gewicht

Das neue Ultimate ist bereits seit Beginn der Saison bei den Profi-Teams im Einsatz. Mit den beiden Etappensiegen bei der Vuelta a España durch Alpecin-Deceuninck-Profi Jay Vine schrieb das Bike seine Erfolgsgeschichte im Pro-Peloton noch vor dem offiziellen Markteintritt weiter. Im Vergleich zum Vorgängermodell soll sich die neue Ultimate-Familie durch einige signifikante Verbesserungen auszeichnen. So soll der Komfort durch eine verbesserte Ergonomie und eine Reifenbreite bis 32 Millimeter gestiegen sein. Durch eine Zusammenarbeit mit den Experten von Swiss Side soll die Aerodynamik verbessert worden sein. Durch den geringeren Luftwiderstand sollen am Frameset zehn Watt eingespart werden. Eine unsichtbare Kabel- und Leitungsführung soll darüber hinaus für modernste Integration in einem benutzerfreundlichen Setup sorgen. Außerdem biete das innovative Cockpit eine Höhen- und Breitenverstellbarkeit. Ein Kürzen des Gabelschafts sei unnötig, die Fähigkeit zum Transport verbessert. Obwohl die Konstruktion in den Schlüsselbereichen verstärkt worden sei, wiege das Modell (Ultimate CFR Di2 inklusive Komponenten in Größe M) nur 6,3 Kilogramm.

blank
Hersteller Die neue Modellvariante Canyon Ultimate CF SL.

Zielgruppe der drei Modellplattformen: die gesamte Rennrad-Community

- Anzeige -

Zielgruppe der neuen Ultimate-Familie mit einer vertrauten, klassischen Linienführung sei die gesamte Rennrad-Community, vom leidenschaftlichen Freizeitfahrer bis hin zum Profi. Dabei bietet das Portfolio drei Plattformen mit einem breiten Größenspektrum. Am oberen Ende sollen die drei CFR-Flaggschiff-Modelle ab 10.499 Euro extrem leichte CFR-Rahmen mit hochklassigen Komponenten vereinen und durch ein High-end-Carbon-Layup in den Kategorien Leichtbau, Robustheit und Steifigkeit eine neue Benchmark setzen. Im mittleren Bereich stehen drei Ultimate CF SLX Bikes zur Wahl, mit einem Preis ab 6.299 Euro für das CF SLX 8 eTap mit der SRAM Force eTap Schaltgruppe. Die Modellpalette rundet das Ultimate CF SL 7 ab, das 2.699 Euro kostet.

Die komplette 2023er Ultimate-Familie wird exklusiv auf der Website des Herstellers zum Verkauf angeboten.

blank
Hersteller Das neue Canyon Ultimate CF SLX im Einsatz.
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Auf den ersten Blick leider eine Enttäuschung…

    Das für die Allrounder und Normalverdiener relevante Model Ultimate CF 8 mit mechanischer Ultegra für 3199 Euro ist jetzt 300 Euro (und damit 10 Prozent) teuer als im Vorjahr und bringt zusätzlich noch 400 Gramm mehr Gewicht mit (erstmals 8 kg).

    Selbst wenn das Rad nun angeblich noch steifer oder aerodynamischer und angeblich sogar 10 Watt schneller ist, die 400 Gramm am Berg (es ist das Bergrad von Canyon, sonst kaufe ich das Aeroad) und die 300 Euro im Geldbeutel schmerzen zu sehr.

    Leider ein deutliches Nein für mich…

  2. Stimme euch auch zu.
    Der Triathlon wird leider insgesamt immer mehr zu einer elitären Veranstaltung.
    Dem Normalbürger fehlt einfach zunehmend das Geld für Material und Wettkampf (dank Inflation etc.) aber auch die Zeit fürs Training (dank benötigter Nebenjobs etc.).

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge