Nach Kritik an Abwicklung:
Ironman verzichtet auf Bearbeitungsgebühr

Der weltgrößte Triathlonveranstalter hat auf das Unverständnis der Athleten reagiert. Ironman verzichtet bei Ausstellung eines Wertgutscheins für abgesagte oder verschobene Rennen in Deutschland darauf, eine Bearbeitungsgebühr einzubehalten.

Ironman hat auf die anhaltende Kritik vieler Athleten reagiert. Der weltgrößte Triathlonveranstalter hatte Anfang Juli nach Klageandrohung angekündigt, Athleten in Bezug auf die Rückabwicklung von ausgefallenen oder verlegten Rennen in Deutschland (und in ähnlicher Form in Frankreich) auf Wunsch einen Wertgutschein auszustellen, wollte allerdings im Falle einer Nichteinlösung bis zum 31. Dezember 2021 und daraus resultierender Auszahlung eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von zehn Prozent des Gutscheinwertes einbehalten. Nun kündigte Ironman Germany in einem der tri-mag.de-Redaktion vorliegenden Schreiben an, “dass wir uns entschieden haben, den Gutschein ohne die Bearbeitungsgebühr auszustellen, da dies teilweise auf Unverständnis bei Athleten gestoßen ist”.

Startplatzgebühr wird komplett erstattet

Das bedeutet, dass die Startplatzgebühr nach Verstreichen der gesetzlichen Frist komplett zurückerstattet wird und auch “sämtliche andere Kosten, die dem Athleten bei der Anmeldung entstanden sind”, enthält. Also auch zum Beispiel gegebenenfalls die bestellte Medaillengravur, der Fotoservice oder andere Gebühren, sofern in diesen Bereichen noch keine Leistung erfolgt ist.

- Anzeige -

Gutschein kommt per Mail

Die Gutscheinausstellung kann von jedem Athleten eingefordert werden, der für ein Rennen in Deutschland angemeldet war, das abgesagt oder verschoben wurde. Wer diese Option akzeptieren möchte, sollte sich direkt per Mail an den Athletenservice der jeweiligen Veranstaltung wenden (frankfurt@ironman.com, hamburg@ironman.com, kraichgau70.3@ironman.com, duisburg70.3@ironman.com) und den Gutschein dort einfordern. Athleten erhalten ihn dann per E-Mail, in der auch der genaue Ablauf, wie die Einlösung zu erfolgen hat, erklärt wird.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
7 Kommentare
  1. Steven

    Dafür werden die Startgebühren in den nächsten Jahren noch weiter steigen…
    Schade eigentlich, dass schon jetzt wo Premiumpreise gezahlt werden so eine schlechte Kommunikation stattfand. Zumal die das nicht irgendwie nebenbei machen, wie so manch ein Herzblutveranstalter, die sofort in der Lage waren sofort mit E-Mails einem über den aktuellen Stand zu informieren und fair abgesagte Veranstaltungen abzuwickeln. Ich glaube wenn irgendwann mal wieder die Wettkämpfe in gewohnter Weise möglich sind, wird es eine neue Landschaft für Veranstalter geben. Ich glaube nicht, dass in Zukunft jeder Athlet zu jedem Preis sich bei einem Rennen anmeldet sondern zukünftig eher genau auswählt wo er startet und zu welchen Bedingungen.

  2. Frank S

    Und wie sieht es mit der Tageslizenz aus?
    Bei mir wurde für die bestellte Tageslizenz von 25 € eine Stornogebühr von 25 € erhoben, sprich es werden 0 € davon erstattet.
    Bin ich da der einzige, oder betrifft das auch noch andere Athleten?

    1. Silke

      Tageslizenz Gebühr darf nicht einbehalten werden, wenn du nicht am Wettkampf teilgenommen hast! Die ist erst dann fällig, wenn du tatsächlich am Rennen teilnimmst, dafür dürfen auch keine Stornogebühren berechnet werden. Die würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall einfordern.
      Schlimm was man über so über manchen Veranstalter liest, ich kann nur sagen, wir haben es in der Hand, wir können als Teilnehmer entscheiden was wir uns gefallen lassen und was nicht und zwar in dem wir in Zukunft erst einmal Veranstalter meiden, die in der Coronazeit nicht von Anfang an fair waren und man sich wehren musste bis man seine Rechte bekommt. Solidarität hin, oder her Fairness kann keine Einbahnstraße sein.

  3. Thomas

    Ich frage mich so langsam: Was kommt eigentlich als Nächstes seitens Ironman? In Punkto Kommunikation kann man doch eigentlich nicht noch mehr Fehler machen, oder?! Ich warte nur noch darauf, dass es (wegen einer nicht genehmigten Radstrecke) niemals zur Premiere des Ironman 70.3 Duisburg kommen wird. Und dann bietet man wahrscheinlich auch nur einen Gutschein an. Ich hoffe sehr, dass ich in diesem Punkt Lügen gestraft werde.

    1. Bernd

      Die Ausweichwettkämpfe fand ich schon Interessant. Tallinn, Lahti

  4. Jonas

    Wie sieht das eigentlich bei Luxemburg auf? Hab auf Nachfrage beim Veranstalter keine Nachricht erhalten

  5. J. Lassen

    Liebes Tri Mag Team,

    verständlicherweise liegt Euer Fokus hinsichtlich der Erstattung von Startgebühren bzw. der Gutscheinlösung bislang auf den Rennen in Deutschland. Es gibt aber (sowohl hier als auch zum Beispiel auf Instagram) immer wieder die Frage, wie dies bei anderen Rennen außerhalb Deutschlands aussieht.

    Für die Rennen in Frankreich gibt es sogar einen Hinweis in Euren Artikeln auf “eine ähnliche Lösung”, aber Ihr geht nicht näher darauf ein. Wie sieht denn die Lösung in Frankreich aus? Ihr wisst schon… asking for a friend 😉

    Und da Ihr z.B. auch beim IM Hawaii immer auf den deutschsprachigen Raum eingeht, wäre auch eine Info zu den Rennen in Österreich und der Schweiz für viele Leser sicherlich von großem Interesse.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.