Sonntag, 21. April 2024

Nils Frommhold geht in Österreich als Mitfavorit ins Rennen

José Luis Hourcade

Wenn am Sonntag um 6:30 Uhr der Startschuss für das Profirennen der Männer bei der Challenge St. Pölten in Österreich fällt, wagen sich 35 Profiathleten auf die Wettkampfstrecke der Mitteldistanz. Der Start für die Profifrauen über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer auf dem Rad und zwei Laufrunden mit insgesamt 21,1 Kilometern erfolgt 15 Minuten später.

Bei den Männern gehört Nils Frommhold zu den Favoriten. Der 35-Jährige stand 2017 schon einmal bei der Mitteldistanz in St. Pölten ganz oben auf dem Podest und will auch in diesem Jahr wieder oben auf dem Stockerl stehen. Im vergangenen Jahr sicherte Frommhold sich den zweiten Platz bei der Challenge Roth und belegte bei der Challenge Peguera Mallorca und der Challenge Budva im Oktober 2021 zwei vierte Plätze. Konkurrenz bekommt er unter anderem durch den Australier Caleb Noble, der erst vor wenigen Wochen bei der Erstaustragung der Challenge Malta auf dem Podest stand. Auch Lokalmatador Michael Weiss gehört zum Favoritenkreis. Mit 41 Jahren gehört der Österreicher zu den ältesten Athleten im Profifeld, zuletzt belegte er beim Ironman Lanzarote den sechsten Platz. Ebenfalls auf der Startliste für das Rennen in St. Pölten steht Maurice Clavel, der 2021 den dritten Platz bei dem Rennen belegte. Mit Nicolas Mann geht ein weiterer starker deutscher Athlet ins Rennen, der erst Anfang Mai den dritten Platz beim Ironman 70.3 Mallorca belegte. Ebenfalls aus Deutschland stehen Andreas Böcherer, Markus Tomschke, Julian Erhardt, Christian Jais, Lukas Seifert, Fabian Günter, Hannes Butters und Raphael Junghans auf der Startliste für das Rennen in St. Pölten.

- Anzeige -

Wiedersehen nach The Championship

Bei den Frauen ist die Britin Lucy Buckingham Favoritin auf den Platz ganz oben auf dem Podium. In Österreich trifft sie erneut auf die Australierin Grace Thek, gegen die sie erst vor einer Woche bei The Championship antrat, mit besserem Ausgang auf Platz drei für Buckingham. Thek belegte in Šamorin Platz acht und wird dieses Wochenende erneut angreifen und versuchen, sich aufs Podest zu kämpfen. Die deutschen Athletinnen auf der Startliste sind Daniela Kleiser, Sarah Schönfelder, Valeria Kleiner und Johanna Ahrens.

Geschwommen wird in St. Pölten in zwei Seen. Nach einem ersten Schwimmteil im Viehofner See erwartet die Athleten ein ungefähr 200 Meter langer Landgang, der sie zum zweiten Teil der Schwimmstrecke im Ratzersdorfer See führt. Anschließend geht es auf die 90 Kilometer lange Radrunde, die mit einem schnellen und flachen Part auf der Autobahn und entlang der Donau beginnt, bevor drei knackige Anstiege folgen. Der abschließende Halbmarathon führt in zwei Runden in die historische Altstadt von St. Pölten, das Ziel befindet sich auf dem Gelände des Olympiazentrums NÖ. Das Rennen wird am Sonntag ab 6:20 Uhr live auf Youtube übertragen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

5 Kommentare

  1. Ich sehe Nils Frommhold auf der 70.3 Distanz in keiner Favoritenrolle. Dafür fehlt ihm einfach der Speed beim Laufen und dann ist er weder ein „Überschwimmer“ noch ein „Überbiker“, um das zu kompensieren.
    Das reicht je nach Besetzung der Startfelder nur noch für Plätze hinter dem Stockerl. Auf der Langdistanz kann er jedoch noch den einen oder anderen Erfolg einfahren, wenn bei ihm alles zusammen kommt, was leider abgesehen von Roth 2021 auch längere Zeit nicht mehr vorgekommen ist.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Challenge St. Pölten: Neuerungen bei Windschattenregelung

In Roth steht der Einsatz bereits fest, jetzt soll der RaceRanger ebenfalls beim Profirennen der Challenge St. Pölten Verwendung finden. Auch auf die Agegrouper kommen neue Windschattenregelungen zu.

Startfelder komplett: PTO gibt Wildcard-Athleten für Miami bekannt

Acht Frauen und drei Männer erhalten eine Einladung für das Premierenrennen der T100 Triathlon World Tour in Miami. Darunter befindet sich eine Athletin, die auf dem Homestead Speedway schon triumphieren konnte.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar