Freitag, 2. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSo hat die Ironman-70.3-WM das PTO-Ranking beeinflusst

So hat die Ironman-70.3-WM das PTO-Ranking beeinflusst

blank
Peter Jacob Taylor Knibb hat sich als 70.3-Weltmeisterin im PTO-Ranking um 44 Plätze nach oben auf Platz vier gearbeitet.

Jedes große und wichtige Rennen hat einen Einfluss darauf, wie sich eine Athletin oder ein Athlet in der Rangliste der Professional Triathletes Organisation (PTO) positioniert. Die Ironman-70.3-WM gehört zweifelsohne zu diesen Rennen und hat so manchem einen ordentlichen Schub nach oben gegeben.

Großer Schritt für die Weltmeisterin

Einen der größten und bedeutsamsten Sprünge hat in Person von Taylor Knibb die neue Weltmeisterin höchstpersönlich gemacht. Von Platz 48 rutscht sie durch ihren Sieg auf Platz vier. Lucy Charles-Barclay rutscht als Viertplatzierte der 70.3-WM um einen Platz auf Rang fünf ab und verdrängt damit Laura Philipp aus den Top Fünf. Olympiasiegerin Flora Duffy, die bei ihrer ersten Ironman-70.3-WM den fünften Platz belegte, macht dadurch satte 57 Plätze gut. Die großen Sprünge bei Knibb und Duffy ergeben sich aus dem Umstand, dass das PTO-Ranking ausschließlich Non-Drafting-Events berücksichtigt und beide Athletinnen in der Vergangenheit häufiger auf der Kurzdistanz unterwegs waren. Anne Reischmann hat aus Sicht der deutschen Athletinnen in St. George das beste Ergebnis erzielt (Platz zehn) und ist dadurch auch in der Rangliste um sieben Plätze nach oben auf Platz 46 gewandert.

Unveränderte Spitze bei den Männern

- Anzeige -

Bei den Männern zeigt sich auf den vordersten ein etwas anderes Bild. Die beiden Norweger Kristian Blummenfelt und Gustav Iden belegten bereits vor der 70.3-WM die ersten beiden Plätze und tun dies weiterhin. Dies setzt sich fort: Die kompletten Top 15 des PTO-Rankings bleiben nach der Weltmeisterschaft unberührt. Auf Platz 16 geht es schließlich mit dem US-Amerikaner Ben Kanute weiter, der nach einem starken Rennen zwölf Positionen gutgemacht hat. Den größten Sprung aus deutscher Sicht kann definitiv Mika Noodt verzeichnen. Mit seinem vierten Platz bei der Ironman-70.3-WM steht sein Name nun 117 Positionen weiter oben als zuvor, nämlich auf Platz 25. Jan Stratmann, der bei der WM Elfter wurde, kann sich einen Aufstieg um 27 Plätze auf die Fahne schreiben.

Die nächsten Rennen, die voraussichtlich stark besetzt sein werden, sind die Ironman-Rennen in Arizona, auf Cozumel und in Israel Ende November. Man darf also gespannt sein, wie sich das Ranking bis zum Jahresende noch entwickeln wird.

Die besten drei Rennergebnisse des jeweiligen Athleten zahlen in das PTO-Ranking ein. Am Ende des Kalenderjahres wird schließlich abgerechnet – im wahrsten Sinne. Da schüttet die PTO nämlich einen finanziellen Bonus von insgesamt 1,5 Millionen US-Dollar je Geschlecht aus. Diese werden auf die Top 100 verteilt, wobei Platz eins jeweils 100.000 US-Dollar erhält und alle Athletinnen und Athleten ab Platz 51 des Rankings noch je 2.000 US-Dollar.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

60
Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

54
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

42
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Eruption auf Big Island: Mauna Loa bricht erstmals seit 1984 aus

1
Seit Mitte September hat es sich angedeutet, in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ist es passiert: Der Mauna Loa, der größte Vulkan der Welt, bricht seit wenigen Stunden wieder aus. Eine Eruption könnte auch Auswirkungen auf die Ironman-Planungen haben.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

17
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

World Triathlon Congress: Laufschuhe ab 2023 nur noch World-Athletics-Niveau

12
Anlässlich des 35. World Triathlon Congress in Abu Dhabi wurden weitreichende Regeländerungen verabschiedet, unter anderem auch um die Regularien der Wettkampfschuhe.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,390FansGefällt mir
52,524FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge