Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSuper League Triathlon gibt erste Starter für Championship Series bekannt

Super League Triathlon gibt erste Starter für Championship Series bekannt

blank
Jonathan Brownlee (li.) steht erneut im Aufgebot zur Championship Series der Super League Triathlon.

Die Super League Triathlon hat die ersten Athletennamen für die Championship Series bekannt gegeben. Bei den Frauen wird Titelverteidigerin Georgia Taylor-Brown ins Rennen gehen und mit der Britin Beth Potter Konkurrenz aus dem eigenen Land bekommen. Nach ihrer verletzungsbedingten Pause 2021 wird die US-Amerikanerin Kirsten Kasper ihr Comeback bei der Rennserie feiern. Mit Sian Rainsley ist eine weitere Britin im Aufgebot, die bei den Arena Games in Singapur als Fünfte zuletzt hat aufhorchen lassen. Aus Deutschland ist bislang keine Starterin bestätigt. Bei den Männern wird der Vorjahreszweite Hayden Wilde auf den Dritten der Saison 2021, Jonathan Brownlee, zum Duell treffen – und beide auf den Deutschen Justus Nieschlag treffen. Ein Wörtchen um Siege werden aber auch der Franzose und zweifache Kurzdistanz-Weltmeister Vincent Luis sowie der Belgier Marten van Riel mitreden. Der Kanadier Tyler Mislawchuk, der im vergangenen Jahr verletzungsbedingt gefehlt hat, ist wieder mit von der Partie.

Fans können als Team-Besitzer Einfluss nehmen

Die Championship Series der Super League Triathlon umfasst insgesamt fünf Rennen. Den Auftakt macht der Wettkampf in London am 4. September, ehe der Athletentross am 11. September in München Station macht. Anschließend geht es am 17. September in Malibu in den USA rund. Nach der Rückkehr nach Europa ins französische Toulouse (2. Oktober) steigt das Grand Finale am 29. Oktober – der Austragungsort steht allerdings noch nicht fest. Nach dem Debüt im Jahr 2021 entwickelt sich das Team-Konzept in diesem Jahr weiter, mit einem Team-Franchise im Besitz der Fans, die die Möglichkeit haben, wichtige Entscheidungen zu treffen, die einen erheblichen Einfluss auf das Rennen haben werden. Fans, die sich als Team-Eigentümer anmelden, werden mitentscheiden, welche Athleten in die Mannschaft aufgenommen werden. Außerdem können sie sich zu einer Reihe anderer Team-Fragen äußern, vom Design der Trikots bis hin zu wichtigen taktischen Entscheidungen.

Die bisher bestätigten Athleten

- Anzeige -

Frauen: Beth Potter, Emma Jeffcoat, Georgia Taylor-Brown, Kirsten Kasper, Leonie Periault, Nicole van der Kaay, Rachel Klamer, Sian Rainsley, Yuko Takahashi.

Männer: Hayden Wilde, Jonathan Brownlee, Justus Nieschlag, Kenji Nener, Marten Van Riel, Matthew Hauser, Max Stapley, Morgan Pearson, Tyler Mislawchuk, Vincent Luis.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge