Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentEin Traum in Pink

Ein Traum in Pink

blank

Im Februar 1978 fand auf Hawaii der erste Ironman statt und damit die Geburtsstunde einer weltweiten Bewegung. Wenige Jahre später, am 25. April 1982, waren dann in Essen auch in Deutschland zum ersten Mal die “Bekloppten” los und landauf und landab machten verwegene Dreikämpfer Triathlon in kürzester Zeit zu einer echten Sportart. Der Rest ist Geschichte …

Stylish schneller

Das Ganze (damals wie heute) mit Material, das immer schon ein wenig anders war als bei den Spezialisten. Bunter. Einfallsreicher. Durchdachter. Und oftmals einfach schneller. Wie das Bike von Mark Mämpel, mit dem der damals 16-jährige Schüler den Dreikampf für ein paar Jahre zu seinem Lebensinhalt machte. Inklusive selbst gebauter Komponenten und unschlagbarer Farbgebung.

- Anzeige -

Eine Rennmaschine aus feinstem Stahlrohr, davon träumte Mark, wenn er stundenlang in den Katalogen des örtlichen Radhändlers blätterte. Irgendwann … Und dann hing es plötzlich im Schaufenster vom Radsport-Center Schröder in Bremen, das fehlende Puzzleteil für die Erfüllung seines Traums von der stylishen Rennmaschine, mit der er ernsthaft für seinen ersten Triathlon würde trainieren können.

Der Rahmen hatte die passende Größe und (fast noch wichtiger) die passende Farbe. Ein leuchtendes Pink, das das serienmäßige Rot ersetzt hatte. Mehr ging für Mark in den 80ern fast nicht. Da der Preis für das Rahmenset, irgendwas um die 800 oder 900 D-Mark, ein nicht aufzubringendes Vermögen für einen Teenager war, erklärte sich Marks Vater bereit, den entsprechenden Kredit zu gewähren, und Mark konnte mit dem Aufbau seines Traumrades beginnen.

Natürlich musste die Triathlonmaschine schnell mit einem dieser modernen Aero-Lenker versehen werden, für die die Jungtriathleten aus Marks Trainingsgruppe von den lokalen Radfahrern nur belächelt wurden. Doch das nahm man für den Extra-Speed in Kauf. Und das Ganze wurde noch getunt: Aus Duraluminium aus Opas alten Beständen aus der Flugzeugproduktion fertigte Mark Aufnahmen und bestückte sie mit selbst geformten Armschalen aus Plexiglas, die wiederum für mehr Komfort mit Filzplättchen beklebt wurden. Dass auch der Tacho pink war, machte ihn natürlich zum Muss.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

Ein weiteres besonderes Detail an Marks Merckx ist die Aufnahme für die Schalthebel an der Spitze des Aero-Lenkers – eine Eigenkonstruktion aus praktischen Erwägungen. Der Clou: Im Gegensatz zu existierenden Produkten können die Züge der gerasterten Shimano-Schaltung bei Marks Modell während der Fahrt nachgestellt werden. Und abgesehen von den praktischen Vorteilen matchte der Sockel aus Plexiglas ganz fantastisch mit den selbst gebauten Armschalen …

blank

Seit 1991 steht Marks Schmuckstück als Erinnerung an wilde Zeiten in der Garage. Topgepflegt und voll funktionstüchtig. Dass es noch mal eine Wechselzone sehen wird, ist (Stand heute) eher unwahrscheinlich. Doch sollte Mark, der seine Triathlonlaufbahn einst gegen eine im Segeln eingetauscht hat, doch Lust auf ein Comeback verspüren, sein Merckx wäre aus dem Stand zu allen Abenteuern bereit.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.