- Anzeige -

Nach St. George und Taupo
Ironman-70.3-WM 2023 findet in Lahti statt

Die Ironman-70.3-WM 2023 findet im finnischen Wintersportort Lahti statt. Nach den nächsten Austragungen in den USA und Neuseeland kehrt die WM damit nach vier Jahren wieder nach Europa zurück.

Der bekannte Wintersportort Lahti wird im übernächsten Jahr Gastgeber der Ironman-70.3-Weltmeisterschaften. Die Finnen setzten sich in der Endausscheidung gegen den Mitbewerber Klagenfurt (Österreich) durch. Lahti ist seit 2018 Austragungsort eines Ironman-70.3-Rennens. Der Wettkampfort befindet sich eine gute Autostunde nördlich von Helsinki.

Meisterschaften rotieren um den Globus

Die Ironman-70.3-Weltmeisterschaften über die Mitteldistanz von 70,3 Meilen (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen) werden seit 2006 jährlich ausgetragen. Nach fünf Jahren in Clearwater (Florida) und drei weiteren in Henderson (Nevada) rotieren die Titelkämpfe seit 2014 durch die Kontinente. Europa war mit Zell am See (Österreich) 2015 und Nizza (Frankreich) 2019 bisher zweimal Gastgeber der Titelkämpfe. Die Meisterschaften werden inzwischen über zwei Tage ausgetragen – am Samstag starten die Profis und Agegrouper in den Frauenkategorieren, am Sonntag die Männer.

- Anzeige -

Premiere 2018 unter der Mitternachtssonne

Der Ironman 70.3 Finland in Lahti feierte im Sommer 2018 seine Premiere. Da der Austragungsort so weit im Norden liegt, erfolgt der Startschuss erst am späten Nachmittag, so dass die Teilnehmer unter der Mitternachtssonne finishen können. Die Premiere 2018 gewannen der Neuseeländer Matt Trautmann und die Britin Kimberly Morrison, 2019 siegten der Däne Daniel Baekkegard und die Britin India Lee. 2020 fiel das Rennen der Corona-Pandemie zum Opfer.

Die Geschichte der Ironman-70.3-WM

Alle Orte, alle Sieger
JahrOrtSiegerinSieger
2006Clearwater (USA)Samantha McGlone (CAN)Craig Alexander (AUS)
2007Clearwater (USA)Mirinda Carfrae (AUS)Andy Potts (USA)
2008Clearwater (USA)Joanna Zeiger (USA)Terenzo Bozzone (NZL)
2009Clearwater (USA)Julie Dibens (GBR)Michael Raelert (GER)
2010Clearwater (USA)Jodie Swallow (GBR)Michael Raelert (GER)
2011Henderson (USA)Melissa Rollison (AUS)Craig Alexander (AUS)
2012Henderson (USA)Leanda Cave (GBR)Sebastian Kienle (GER)
2013Henderson (USA)Melissa Hauschildt (AUS)Sebastian Kienle (GER)
2014Mont Tremblant (CAN)Daniela Ryf (SUI)Javier Gomez (ESP)
2015Zell am See (AUT)Daniela Ryf (SUI)Jan Frodeno (GER)
2016Mooloolaba (AUS)Holly Laurence (GBR)Tim Reed (AUS)
2017Chattanooga (USA)Daniela Ryf (SUI)Javier Gomez (ESP)
2018Port Elizabeth (RSA)Daniela Ryf (SUI)Jan Frodeno (GER)
2019Nizza (FRA)Daniela Ryf (SUI)Gustav Iden (NOR)
2020abgesagt
2021St. George (USA)
2022Taupō (NZL)
2023Lahti (FIN)

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.