Samstag, 15. Juni 2024

Sebastian Kienle gewinnt Challenge Roth

Um 6:30 Uhr fiel bei besten Bedingungen der Startschuss zum 35. Jubiläum des Langdistanz-Klassikers in Roth. Angenehme Temperaturen, Sonnenschein und kaum Wind versprachen von Beginn an ein schnelles Rennen. Auch in diesem Jahr war das Schwimmen mit Neoprenanzug erlaubt. Auf den 3,8 Kilometern der Auftaktdisziplin zeigte sich allerdings ein ungewohntes Bild: Denn niemand konnte sich entscheidend absetzen und so bestand die Spitzengruppe aus rund 20 Athleten mit allen Favoriten wie Sebastian Kienle, Andreas Dreitz, James Cunnama, Jesse Thomas, Sven Riederer und Cameron Wurf. Nach schnellen Schwimmzeiten im Bereich zwischen 47 und 48 Minuten kam die große Gruppe schließlich in die erste Wechselzone. Dort wechselten Kurzdistanz-Spezialist Sven Riederer sowie Paul Schuster am schnellsten und nahmen den Radkurs zuerst in Angriff.

Wurf und Kienle bleiben unter Frodenos Radstreckenrekord

Bereits nach wenigen Kilometern machten die „Überbiker“ Cameron Wurf und Sebastian Kienle klar, dass sie ihrem Ruf bei der Challenge Roth 2018 gerecht werden wollen. Nach etwa zehn Kilometern übernahm Wurf, der im vergangenen Jahr den Radsteckenrekord des Ironman Hawaii einstellte, die Führung des Rennens. Schnell kristallisierte sich ein Führungstrio mit Wurf, Kienle und Jesse Thomas (USA) heraus. Nachdem zuvor schon Niclas Bock aus der Spitzengruppe herausfiel, musste auch Thomas nach gut 80 Kilometern abreißen lassen. Andreas Dreitz arbeitete sich derweil vor, überholte nach der ersten Radrunde schließlich auch Thomas und fuhr alleine an dritter Position.

- Anzeige -

Etwa 35 Kilometer vor Ende der Radstrecke legte Ex-Radprofi Cameron Wurf noch einmal den Turbo ein und schüttelte Sebastian Kienle ab. Die Radzeit von 4:05:36 Stunden brachte Wurf einen neuen Radstreckenrekord ein. Die ehemalige Bestzeit stammte von Jan Frodeno aus dem Jahr 2016 und lag bei 4:08:07 Stunden. Auch Sebastian Kienle blieb mit einem Split von 4:07:28 Stunden unter der alten Bestmarke. Mit 1:59 Minuten Vorsprung vor Kienle ging Wurf schließlich auf die Laufstrecke. Andreas Dreitz startete 6:10 Minuten hinter dem Australier in den Marathon. Die Mitfavoriten Jesse Thomas, James Cunnama und Joe Skipper mussten einen satten Rückstand von 13, 17 und 18 Minuten hinnehmen. 

Kienle läuft zum Sieg

Wurfs Vorsprung auf der Laufstrecke war allerdings nur von kurzer Dauer. Nach etwa vier Kilometern übernahm Sebastian Kienle die Führung des Rennens. Auch Andreas Dreitz überholte den 34-Jährigen nach gut zehn Kilometern und später zieht auch noch Jesse Thomas vorbei. Die beiden Deutschen Dreitz und Kienle liefen das erste Viertel des Marathons in fast identischem Tempo — etwa 3:50 Minuten pro Kilometer. Ab der Halbmarathonmarke wurde der Klassenunterschied zwischen Kienle und Dreitz dann aber deutlich. So konnte Sebastian Kienle bei Kilometer 30 den Vorsprung bereits auf 6 Minuten ausbauen. 12 Kilometer vor Schluss begann Andreas Dreitz das erste Mal damit, an den Verpflegungsstellen Gehpausen einzulegen, um sich bewusst zu verpflegen, behielt aber das Rennen unter Kontrolle und sicherte souverän Platz 2 ab.

Sebastian Kienle lief in beeindruckender Manier einem ungefährdeten Sieg entgegen. Mit einem Marathon in 2:47:45 Stunden machte er schließlich den langersehnten Roth-Sieg mit einer schnellen Zeit von 7:46:23 Stunden perfekt. Auf Platz zwei folgte 7 Minuten später ein überwältigter Andreas Dreitz, der sich vor heimischer Kulisse gebührend für seinen Erfolg feiern ließ. Nur eineinhalb Minuten später lief Jesse Thomas ins Ziel ein nach einem Marathon in 2:44:52 Stunden.

NAMENATIONGESAMT3,8 KM SWIM180 KM BIKE42,2 KM RUN
1Sebastian KienleGER7:46:23
2Andreas DreitzGER7:53:0647:504:11:472:50:20
3Jesse ThomasUSA7:54:3847:514:19:052:44:52
4Joe SkipperGBR7:56:5747:594:07:292:47:45
5Cameron WurfAUS7:58:1747:594:05:373:01:42
6James CunnamaRSA7:59:1547:554:22:212:46:04
7Evert ScheltingaNED8:04:2847:494:21:532:51:49
8Bryan McCrystalIRL8:07:3753:584:09:462:59:42
9Lukas KrämerGER8:08:2152:174:25:282:47:45
10Paul SchusterGER8:14:5547:484:24:582:59:19
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.

Verwandte Artikel

Energie bis zur Ziellinie: Die Verpflegungsstrategie für die Langdistanz

Drei Wochen sind es noch bis zur Challenge Roth, dem Saisonhighlight von 3.500 Triathletinnen und Triathleten. Noch Fragen zur Verpflegungsstrategie? Ernährungsexperte Philipp Rauscher von Powerbar beantwortet sie.

Schneller in den Schlaf: Jonas Deichmann kommt bei der Challenge 120 ins Rollen

Jede Minute Recovery zählt beim Weltrekordprojekt des Extremsportlers. Gut, dass er auf den täglich 226 Kilometern flinker wird. Ein sich anbahnender Infekt sorgte kurz für Alarmbereitschaft.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar