Freitag, 3. Februar 2023
TrainingErnährungTriathlon und Alkohol - was ist erlaubt, was ist unbedingt zu vermeiden?

Triathlon und Alkohol – was ist erlaubt, was ist unbedingt zu vermeiden?

Challenge Roth 2021 - 82
Eine Bierdusche für Sieger ist erlaubt – über den Genuss von Alkohol sollten sich Triathleten dagegen Gedanken machen.

Caroline, meine Arbeit ist erledigt, ich komme gerade von einer Trainingseinheit. Jetzt ein kühles Hefeweizen oder ein schönes Glas Rotwein. Oder ist dagegen etwas einzuwenden?

Na ja, es hängt davon ab, wie leistungsorientiert ein Athlet unterwegs ist. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Alkohol Regenerationsprozesse verschlechtert und dehydrierend wirkt. Meist ist man nach „getaner Arbeit“ in einem gewissen Maß dehydriert und Alkohol verstärkt diese Situation noch. Außerdem ist zu bedenken, dass Alkohol die Schlafqualität verschlechtert, was sich wiederum negativ auf die Regeneration auswirkt.

- Anzeige -

Also funktioniert ein Gläschen als Belohnung nach dem Training nicht?

Nein, das ist definitiv die falsche Belohnung. Da soll man sich lieber einen leckeren Regi- oder Milchshake gönnen.

Ganz konkret auf alkoholische Getränke bezogen: Was dürfen Triathleten und was sollten sie unbedingt vermeiden?

Dürfen darf man grundsätzlich alles, es stellt sich eher die Frage, was sinnvoll ist. Während intensiver Schlüsselphasen, wenn die Leistungsentwicklung im Fokus des Trainings steht, sollte man optimalerweise komplett auf Alkohol verzichten. Trainiert man eher „just for fun“ ist gegen ein Bierchen oder ein Gläschen Wein ab und an nichts einzuwenden.

Gibt es bei dem Thema Ausdauersport und Alkohol so etwas wie angemessenen Konsum?

Was angemessen ist, definiert jeder für sich selbst. Meine Meinung zu dem Thema: Triathleten investieren sehr viel Zeit, Anstrengung, Geld und auch Entbehrungen in diese Leidenschaft. Im Hinblick darauf würde ich in trainingsintensiven Phasen auf Alkohol verzichten.

Wie stark beeinträchtigt Alkohol die sportliche Leistungsfähigkeit?

Über die Verschlechterung der Regeneration verschlechtert Alkohol die Leistungsfähigkeit.

Was gibt es noch zu bedenken?

Alkoholkonsum wirkt sich über die Beeinflussung hormoneller Regelkreise negativ auf Muskelaufbau und Immunsystem aus. Allerdings muss man sagen, dass solche Verschiebungen im hormonellen Gleichgewicht nicht durch ein Gläschen Wein am Wochenende ausgelöst werden. Und vielleicht noch dieser Hinweis: Alkohol verschlechtert die Koordination, was die Unfallgefahr erhöht, wenn man nach einem „regenerativen Kneipenstopp“ noch mit dem Rad nach Hause fährt.

Macht es einen Unterschied, ob man während der Saison bzw. Wettkampfphase etwas trinkt oder in der Off-Season?

Auf jeden Fall. Genießt man in der Off-Season mäßig Alkohol, also am Wochenende ein, zwei Bierchen oder Gläser Wein, dann fällt das bei mir in die Kategorie „Lebensqualität“ und die ist doch sehr wichtig. Vom täglichen oder stärkeren Alkoholkonsum ist natürlich auch in der wettkampffreien Zeit abzuraten, da dies langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat.

Die Menge spielt eine Rolle, klar. Aber wie wichtig sind die Wahl des Getränks, die Tageszeit des Trinkens, das Trinken mit oder ohne Mahlzeit?

Die Dosis macht das Gift oder wie der alte Lateiner sagt: Dosis facit venenum. Aber logischerweise ist Hochprozentiges schlechter und ungesünder als ein Glas leichtes Bier. Die physiologischen, also negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Alkohol auf unseren Organismus sind unabhängig vom Drumherum, also Essen etc. Die subjektive Wirkung des Alkohols ist natürlich auf nüchternem Magen und am Morgen ausgeprägter bei den meisten Menschen.

Können denn alkoholfreie Biere bedenkenlos getrunken werden?

Man sollte wissen, dass alkoholfreie Getränke bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten können. Also hinschauen, was tatsächlich drin ist. Auch kann der Zuckergehalt alkoholfreier Biere beträchtlich sein.

Und wenn eine große Feier oder Party ansteht, wie sollten sich Triathleten idealerweise verhalten in Bezug auf Alkoholgenuss?

Ich würde sagen, Ausnahmen bestätigen die Regeln – im Hinblick auf vernünftigen Konsum. Es sei denn, das Fest fällt auf den Tag vor einem Wettkampf. Dann sollte man versuchen, Hochprozentiges zu meiden und sich auch Bereich Bier und Wein nicht „die Kante zu geben“.

Caroline Rauscher ist die Ernährungsexpertin von triathlon sowie von den digitalen Kanälen der Zeitschrift. Rauscher, Pharmazeutin mit Weiterbildung im Bereich Ernährung, erstellt individuelle Sport- und Ernährungskonzepte für internationale Weltklasseathleten und ambitionierte Amateure sowie gesundheitsbewusste Menschen. Sie betreut unter anderem die Olympiasieger Viktoria Rebensburg, Arnd Peiffer, Eric Frenzel, Tom Liebscher sowie die Top-Triathleten Laura Philipp, Anne Haug und Florian Angert, um nur einige zu nennen.

- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge