Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingHand an Hand

Hand an Hand

Die Sitzposition auf dem Triathlonrad ist eine komplizierte Komposition. Man muss den perfekten Kompromiss hinsichtlich größtmöglicher Windschnittigkeit durch eine möglichst geringe Stirnfläche und einer Haltung finden, die man entspannt über die komplette Radstrecke fahren kann. Ein Bereich, dem oft nicht die angemessene Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist dabei die Haltung der Hände an den Extensions. 

Man muss sich vor Augen halten, dass die Hände die ersten Teile des Körpers sind, auf die der Wind trifft. Dementsprechend „klein“ sollte man sie machen, um dem Luftzug möglichst wenig Angriffsfläche zu geben. Dies erreicht man im Optimalfall, indem die Hände an den Spitzen der Extensions übereinandergelegt und so zu „einer“ Faust gemacht werden. Gut zu beobachten ist diese Taktik bei Jan Frodeno, der seine Hände, wann immer möglich, zu einer Einheit formt. 

- Anzeige -

Ist dies mit den Extensions am eigenen Rad nicht möglich, dann sollte man versuchen, die Hände so zu platzieren, dass sich die Fäuste berühren und auf diese Weise ebenfalls eine Einheit bilden, an der der Wind ohne Verwirbelungen vorbeigleiten kann. 

Handshake trotz Corona

Für diese Haltung sind Exten­sions hilfreich, deren Enden stark nach oben gebogen sind. Welche Biegung für einen ganz persönlich die beste ist, lässt sich letztendlich nur durch Auspro­bieren herausfinden. Das Ziel sollte es aber immer sein, eine möglichst ­entspannte Handhaltung zu haben, die sogenannte Handshake-­Position. Wenn man die ­Extensions so greift, als würde man eine Hand schütteln wollen, ist das Handgelenk am wenigsten unter Spannung. So soll es sein, denn die Entspannung des Handgelenks wirkt sich bis zu den Schultern aus und hilft dabei, die Position länger halten zu können.

blank

Im oberen Röntgenbild ist gut zu ­erkennen, wie die Extension-­Form die Streckung des Handgelenks beeinflusst. ­Geschwungene S-Bends sind zwar etwas angenehmer als komplett gerade Rohre, doch die Überstreckung des Handgelenks ist dennoch gegeben. ­Diese kann zu Verspannungen im Oberkörper führen und sogar zu Schmerzen und chronischen Pro­blemen, da die Sehnen überdehnt werden. 

blank

Die nach oben zeigenden J-Bends­ (siehe Bild) sorgen für eine spannungsfreie Haltung der Hand wie beim Händeschütteln. Dieser positive Effekt wird noch verstärkt, wenn die ­Ellbogen tiefer platziert sind als die Hände. Dies erreicht man, indem man die Extensions nach oben anstellt.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.