Zwölf deutsche Athleten bei Heimat-WM:
Kurzdistanz-Staraufgebot kämpft um WM-Medaillen im Hamburger Stadtpark

Hamburg ist am Wochenende der Nabel der Triathlon-Welt. Die Kurzdistanz-Elite kürt ihre Weltmeister im Einzel und in der Staffel. Laura Lindemann, Justus Nieschlag und Jonas Schomburg könnten ein Wörtchen bei der Edelmetallvergabe mitreden.

Die Triathlon-Welt schaut an diesem Wochenende nach Hamburg. Am Samstag finden die ITU-Weltmeisterschaften im Einzel über die Sprintdistanz statt, ehe die Athleten am Sonntag im Mixed Relay auf Medaillenjagd gehen – unter Ausschluss der Öffentlichkeit, denn die Strecke rund um den Stadtpark wird aufgrund der verschärften Hygienemaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie weiträumig abgesperrt. Die strengen Bestimmungen im Heimatland erlauben auch den meisten Athleten aus Australien und Neuseeland nicht, zur WM nach Deutschland zu reisen.

Laura Lindemann im Favoritinnenkreis

Das Rennen in Hamburg wird das einzige der WTS-Saison 2020 sein, weshalb die Weltmeister auch nicht – wie sonst üblich – über mehrere Wettbewerbe ermittelt werden können. An diesem Wochenende zählt es für die Athleten, die zunächst am Samstag über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen im Stadtparksee, 18,6 Kilometer Radfahren über sechs Runden auf einem 3,1 Kilometer langen Kurs und fünf Kilometer Laufen) antreten werden. Im Staffel-Wettbewerb am Sonntag müssen die vier Mitglieder jedes Teams jeweils 300 Meter schwimmen, 6,5 Kilometer Rad fahren und 1,7 Kilometer laufen.

- Anzeige -

Im Einzelrennen der Frauen gilt Titelverteidigerin und Weltranglistenerste Katie Zaferes aus den USA erneut als Favoritin. Mit Landsfrau Georgia Taylor-Brown (Weltranglistenzweite) und der Britin Jessica Learmonth (Vierte) bekommt sie es allerdings mit starker Konkurrenz zu tun. Überhaupt: Von Platz eins bis acht der Weltrangliste ist die gesamte Elite vertreten. Dazu gehört auch Rachel Klamer aus den Niederlanden (Weltranglistenachte), die ihre Form zuletzt unter anderem bei den Arena Games der Super League unter Beweis stellte. Außerdem zählen die Französin Cassandre Beaugrand, Vorjahressiegerin in Hamburg, und die zweifache Kurzdistanz-Weltmeisterin (2016 und 2017) Flora Duffy von den Bermudas zu den Athletinnen, denen gute Chancen auf den Sieg eingeräumt werden.

Zum Kreis der Mitfavoritinnen zählt derweil auch die Weltranglistensiebte Laura Lindemann von der Deutschen Triathlon Union. Für die 24-Jährige ist Hamburg für gewöhnlich ein gutes Pflaster: 2017 wurde sie beim deutschen Heimrennen Dritte, landete 2018 sogar auf Platz zwei und belegte im vergangenen Jahr den siebten Rang. “Ich bin gut vorbereitet und habe mich in allen Disziplinen verbessert. Ich will um den Sieg mitkämpfen”, sagt Lindemann. “Ich weiß aber überhaupt nicht, wo ich stehe – wie vermutlich alle Starterinnen. Deswegen bin ich mir sicher, dass wir die eine oder andere Überraschung erleben werden. Ich freue mich riesig auf das Rennen und bin etwas aufgeregt, denn die normale Routine gibt es diesmal nicht.” Neben ihr stehen Lisa Tertsch, Lena Meißner, Caroline Pohle, Marlene Gomez-Islinger und Anja Knapp im DTU-Aufgebot.

Frank Wechsel / spomedis DTU-Athletin Laura Lindemann könnte ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitreden.

Wer gewinnt das WTS-Rennen in Hamburg und wird Weltmeisterin 2020?

“Ich bin froh, die Chance zu bekommen”

Bei den Männern dürfte der Titelverteidiger und Weltranglistenerste Vincent Luis aus Frankreich der Gejagte sein. Gold haben aber auch traditionell die britischen Brüder Alistair und Jonathan Brownlee im Blick, die neben den Spaniern Mario Mola (Weltranglistenzweiter) und Fernando Alarza (Dritter der Weltrangliste) zu den Mitfavoriten zählen, ebenso wie die Norweger Kristian Blummenfelt und Gustav Iden.

Im DTU-Kader stehen mit Jonas Schomburg und Justus Nieschlag zwei Athleten, die ebenfalls vorne mitmischen könnten. Bei den Arena Games der Super League Triathlon in Rotterdam vor rund zwei Wochen sicherte sich Nieschlag im Format Triple Mix den Sieg, Schomburg wurde Fünfter und erklärte mit Blick auf die WM in seinem Heimatland im Hamburger Abendblatt: „Hamburg ist immer der Höhepunkt des Jahres, mit der Wechselzone auf dem Rathausmarkt und dieser unglaublichen Stimmung an der Strecke, die besser ist als bei allen anderen Events. Dass diese Atmosphäre in diesem Jahr wegfällt, wird für uns alle schon komisch sein. Ich bin aber froh und dankbar, dass es immerhin die Chance gibt, sich in dieser Saison in einem Wettkampf zu messen. Dafür bin ich natürlich bereit, Kompromisse zu machen.“ Außerdem gehen für den deutschen Verband Lasse Lührs, Valentin Wernz, Jonas Breinlinger und WTS-Debütant Tim Hellwig ins Rennen.

Wer gewinnt das WTS-Rennen in Hamburg und wird Weltmeister 2020?

Kampf um Team-WM-Gold am Sonntag

Die besten Athleten des Vortages empfehlen sich, am Sonntag für ihr Land beim Teamrennen im Mixed Relay zu starten. Titelverteidiger Frankreich gilt erneut als Favorit. 2019 hatte sich die Equipe denkbar knapp mit vier Sekunden Vorsprung vor Deutschland in der Besetzung Nina Eim, Laura Lindemann, Valentin Wernz und Justus Nieschlag durchgesetzt.

Frank Wechsel / spomedis Knapp geschlagen: Im Jahr 2019 landete das deutsche Team mit Nina Eim, Laura Lindemann, Valentin Wernz und Justus Nieschlag auf Rang zwei.

Beide Rennen können live verfolgt werden. Die Entscheidung bei den Männern wird am Samstag um 16 Uhr live auf sportschau.de übertragen, um 18 Uhr überträgt die ARD das Frauenrennen live. Der Wettbewerb im Mixed Relay ist am Sonntag von 14 bis 15 Uhr live im ZDF zu sehen. Die Vor- und Rennberichterstattung findet ihr ab Freitagnachmittag mit Interviews und Ergebnissen auch unter tri-mag.de/hh2020.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.