Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDeutsche Triathleten haben EM-Medaillen im Blick

Deutsche Triathleten haben EM-Medaillen im Blick

blank
Petko Beier Tim Hellwig holte sich bei den Finals in Berlin den nationalen Meistertitel. Nun ist er bei der EM am Start.

Es ist eine Premiere: Am kommenden Wochenende suchen die Triathleten im österreichischen Kitzbühel ihre Einzel-Europameister über die Supersprintdistanz. Die Rennen über 500 Meter Schwimmen, 12 Kilometer Radfahren und 3,1 Kilometer Laufen versprechen vor allem eins: spektakuläres Tempo. Der Modus sieht vor, dass die Teilnehmer über Halbfinals am Freitag die Chance bekommen, sich für das Finale am Samstag zu qualifizieren. Zusätzlich geht es im Mixed Relay am Sonntag um den Mannschaftstitel.

DTU-Sportdirektor Bügner erwartet “vordere Platzierungen”

Die Europameisterschaft im Supersprint ist neu im Triathlonkalender. Die Erstausgabe war bereits für 2020 geplant, musste aber aufgrund der globalen Infektionslage in der Coronapandemie abgesagt werden. So werden 2021 in Kitzbühel die ersten Supersprint-Europameister in den Klassen Elite, U23 und Junioren gekürt. Aus Deutschland werden insgesamt 20 Athleten teilnehmen, die durchaus Medaillen im Blick haben. „Wir haben eine sehr starke Mannschaft am Start. Daher erwarte ich auch, dass wir vordere Platzierungen erreichen“, sagt Jörg Bügner, Sportdirektor der Deutschen Triathlon Union. „Die meisten unserer Elite-Athleten haben sich speziell auf die Olympia-Qualifikation in Kienbaum Ende Mai vorbereitet. Sie sind also derzeit gut drauf und ich gehe davon aus, dass sie den Elan in die EM mitnehmen.“

Vier Männer und sechs Frauen der DTU bei der Elite am Start

- Anzeige -

In der Elite/U23 männlich starten Lasse Lührs, Jonas Breinlinger, Simon Henseleit und Tim Hellwig, der frisch gebackene Deutsche Meister über die Sprintdistanz. Bei den Frauen kämpfen die deutschen Olympiateilnehmerinnen Laura Lindemann (Bestplatzierte des World Rankings) und Anabel Knoll sowie Marlene Gomez-Islinger, die deutsche Meisterin über die Sprintdistanz Lisa Tertsch, Nina Eim und Lena Meißner um den EM-Titel. Bei der letzten EM im Mixed Relay 2019 im niederländischen Weert kam das deutsche Team mit Eim, Breinlinger, Caroline Pohle und Justus Nieschlag über viermal 250 Meter Schwimmen, 6 Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen zwei Sekunden hinter Frankreich auf Rang zwei.

Konkurrenz stark, aber nicht übermächtig

Die Konkurrenz für die deutschen Athleten ist zwar stark, in Ehrfurcht erstarren müssen sie aber nicht. Bei den Männern stehen mit den Briten Gordon Benson und Samuel Dickinson der Europameister und der Silbermedaillengewinner über die Sprintdistanz von 2019 an der Startlinie. Mit dem Österreicher Alois Knabl und dem Portugiesen Joao Silva stehen die Nummer 25 und 27 des World Ranking auf der Startliste. Bei den Frauen geht mit der Schweizerin Nicola Spirig-Hug eine Topfavoritin ins Rennen, die bereits sechs EM-Titel für sich verbuchen konnte und 2012 bei den Olympischen Spielen in London Gold gewann. Am 23. Mai gewann die 39-Jährige den ITU Triathlon World Cup in Lissabon.

blank
Frank Wechsel / spomedis Nach der deutschen Meisterschaft im Sprint auch gemeinsam bei der EM am Start: Lisa Tertsch, Marlene Gomez-Islinger, Lena Meißner und Nina Eim.

Bei den Junioren stehen aus Deutschland Jule Behrens, Julia Bröcker, Franca Henseleit, Nadine Klive und Finja Schierl sowie Henry Graf, Lukas Meckel, Luca Fahrenson, Till Kramp und Justus Töpper auf der Startliste.

Wettbewerbe werden übertragen

Die Halbfinals der Junioren beginnen am Freitag ab acht Uhr. Die Elite/U23 greift um 13.20 Uhr mit den Frauen ins Geschehen ein. Lindemann, Eim und Tertsch starten im ersten Halbfinale, während Gomez-Islinger es im zweiten Vorlauf ab 13.45 Uhr mit Spirig-Hug zu tun bekommt. Meißner und Knoll kämpfen ab 14.10 Uhr um den Finaleinzug. Bei den Männern stehen Breinlinger und Hellwig ab 16 Uhr an der Startlinie. Lührs und Henseleit gehen im zweiten Semifinale ab 16.25 Uhr ins Rennen. Der dritte Vorlauf beginnt um 16.50 Uhr. Die jeweils besten neun Athleten der drei Halbfinals pro Altersklasse qualifizieren sich für das A-Finale, genauso wie die drei weiteren Zeitschnellsten. Die dahinter platzierten 30 schnellsten Athleten erreichen das B-Finale. Das A-Finale der Frauen startet am Samstag um 16.30 Uhr, das der Männer um 17.30 Uhr. Der Staffelwettbewerb Mixed Relay der Eliteathleten findet am Sonntag um 16.30 Uhr statt. Die EM wird am Freitag ab 16 Uhr, am Samstag ab 14.30 Uhr und am Sonntag ab 16 Uhr bei sportdeutschland.tv übertragen.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge