Sonntag, 25. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Florian Angert vor den Asian Open: „Ich hoffe auf ein Ergebnis, das Aufschwung gibt“

Nach dem 19. Platz bei den PTO US Open hofft Florian Angert nach einer durchwachsenen Saison nun auf ein akzeptables Ergebnis. Bei den Asian Open in Singapur soll mindestens ein Platz in den Top Ten her.

Getty Images for IRONMAN

Das Jahr 2023 war bisher kein leichtes für Florian Angert. In allen vier Rennen, die er bestritt, verpasste der 31-Jährige eine Platzierung in den Top Ten. Zuletzt belegte er den 19. Rang bei den PTO US Open in Milwaukee vor zwei Wochen. Noch vor einem Jahr erreichte er bei der ersten Austragung des Wettkampfs in Dallas den fünften Platz. Damals schwamm er in der Spitzengruppe und fuhr auf dem Rad lange Zeit an der Spitze des Feldes mit. In diesem Jahr war er schon beim Schwimmen abgehängt und kam unter anderem hinter Frederic Funk aus dem Wasser, den er bei den letzten sechs Aufeinandertreffen der beiden jeweils in der ersten Disziplin schlug. Für die Asian Open erhofft sich Angert nun ein Ergebnis, mit dem auch er zufrieden sein kann.

- Anzeige -

Gegenüber tri-mag.de sagte er im Vorfeld des Rennens: „In den USA war ich einfach zu langsam. Die ganze Saison war bisher nicht überragend, deswegen hoffe ich hier auf jeden Fall auf ein Ergebnis, mit dem es wieder in die richtige Richtung geht und das Aufschwung gibt. Es sind nur 20 Athleten am Start, das heißt, dass da eine Top-Ten-Platzierung schon drin sein muss. Aber ich habe jetzt zwischen den USA und Singapur noch einmal sehr gut trainieren können und habe das Gefühl, dass ich hier besser angekommen bin als in den USA. Ich bin relativ guter Dinge, dass ich die Fehler, die ich in den USA gemacht habe, jetzt besser machen kann und da dann auch weiter vorn platziert bin. Ansonsten bin ich gespannt, wie die PTO das Rennen hier organisiert hat. Es ist auf jeden Fall eine coole Location, um Triathlon zu machen.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

T100: Da ist Musik drin!

Diese Rennserie wird ein Hit: Jetzt, da sieben von acht Veranstaltungsorten der PTO T100 Triathlon World Tour feststehen, haben wir eine Playlist zusammengestellt. Zu jeder Stadt der passende Song. Achtung: Ohrwurmgefahr! 

10. Oktober 1987: Dave Scott siegt zum letzten Mal – vor Mark Allen

Mit dem Ironman 1987 endet eine Ära: Zum letzten Mal kann Dave Scott vor Mark Allen gewinnen, wenn auch deutlich. Bei den Frauen siegt mit Erin Baker zum ersten Mal eine Nichtamerikanerin.

3 Kommentare

  1. „Ich bin relativ guter Dinge, dass ich die Fehler, die ich in den USA gemacht habe, jetzt besser machen kann…“ – Schön, dass Angert die Fehler nun auch noch besser kann. Das wird ihm aber nicht helfen. Der Trainerwechsel Ende letzter Saison bei ihm ist aber ziemlich nach hinten losgegangen. Seitdem gab es kein gutes Rennen mehr von ihm.

  2. Auf dem Leistungslevel gibt es gute und durchwachsene Saisons, vor Allem wenn man clean bleibt. Den Unterschied machen manchmal Nuancen in der Trainings- und Wettkampfplanung aus. Und dann kommen manchmal noch Glück oder Pech dazu.
    @Harald und Franz: Schon mal Sport auf professionellem Niveau betrieben? Gehässige Kommentare von Sesselfurzern… Jeder, der kommentiert, sollte sich hinterfragen, ob das, was man da gerade schreibt, vielleicht doch eher in den Mülleimer gehört.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar