Europäische Finalisten:
Ironman-70.3-WM 2022 findet in Klagenfurt oder Lahti statt

Klagenfurt oder Lahti, Österreich oder Finnland? Die Ironman-70.3-WM kehrt 2022 wieder zurück nach Europa. Die beiden Finalisten gab der Veranstalter am Mittwoch bekannt. Wann eine endgültige Entscheidung fallen soll, steht bisher nicht fest.

Nachdem die Mitteldistanz-Weltmeisterschaft von Ironman im vergangenen Jahr bereits mit den Wettkämpfen in Nizza in Europa stattgefunden hatte, wandert die WM in diesem Jahr nach Neuseeland. Am 28. und 29. November werden die Weltmeistertitel in Taupo vergeben. 2021 zieht die 70.3-WM dann nach Nordamerika weiter und wird in St. George ausgetragen.

“Die Ironman 70.3 World Championship hat eine beachtliche Entwicklung hingelegt und wir freuen uns, dass wir nach Europa zurückkehren. Mit Lahti in Finnland sowie Klagenfurt in Österreich haben wir zwei potenzielle Austragungsorte, die mehrfach bewiesen haben, dass sie ideale Gastgeber für die weltbesten Athletinnen und Athleten sein können”, wird Ironman-Chef Andrew Messick in einer Pressemitteilung zitiert.

- Anzeige -

Die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft findet seit 2006 jährlich statt und wurde zunächst fünf Jahre lang in Clearwater (Florida) nahe des Ironman-Headquaters in Tampa ausgetragen. Es folgten drei Austragungen in Henderson bei Las Vegas (Nevada) und eine in Mt. Tremblant (Kanada), bevor eine internationale Rotation etabliert wurde. Die Deutschen Michael Raelert, Sebastian Kienle und Jan Frodeno konnten den Titel je zweimal gewinnen, die Schweizerin Daniela Ryf ist mit fünf Siegen die unangefochtene Nummer eins bei den Frauen.

Wann die finale Entscheidung für eine der beiden Städte fallen soll, gab Ironman in der Mitteilung nicht bekannt.

Die Geschichte der Ironman-70.3-WM

Alle Orte, alle Sieger
JahrOrtSiegerinSieger
2006Clearwater (USA)Samantha McGlone (CAN)Craig Alexander (AUS)
2007Clearwater (USA)Mirinda Carfrae (AUS)Andy Potts (USA)
2008Clearwater (USA)Joanna Zeiger (USA)Terenzo Bozzone (NZL)
2009Clearwater (USA)Julie Dibens (GBR)Michael Raelert (GER)
2010Clearwater (USA)Jodie Swallow (GBR)Michael Raelert (GER)
2011Henderson (USA)Melissa Rollison (AUS)Craig Alexander (AUS)
2012Henderson (USA)Leanda Cave (GBR)Sebastian Kienle (GER)
2013Henderson (USA)Melissa Hauschildt (AUS)Sebastian Kienle (GER)
2014Mont Tremblant (CAN)Daniela Ryf (SUI)Javier Gomez (ESP)
2015Zell am See (AUT)Daniela Ryf (SUI)Jan Frodeno (GER)
2016Mooloolaba (AUS)Holly Laurence (GBR)Tim Reed (AUS)
2017Chattanooga (USA)Daniela Ryf (SUI)Javier Gomez (ESP)
2018Port Elizabeth (RSA)Daniela Ryf (SUI)Jan Frodeno (GER)
2019Nizza (FRA)Daniela Ryf (SUI)Gustav Iden (NOR)
2020Taupo (NZL)
2021St. George (USA)
2022Klagenfurt (AUT) oder Lahti (FIN)

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.