Donnerstag, 1. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneKatie Zaferes gewinnt Grand Final und WM-Titel

Katie Zaferes gewinnt Grand Final und WM-Titel

Die US-Amerikanerin Katie Zaferes hat nach ihren WTS-Siegen in Abu Dhabi, Bermuda, Yokohama und Montreal auch das Grand Final in Lausanne gewonnen und sich damit ungefährdet den ersten WM-Titel ihrer Karriere gesichert. Erst vor gut zwei Wochen beim Olympia-Testevent in Tokio stürzte Zaferes auf der Radstrecke, brach sich dabei die Nase und zog sich Wunden im Gesicht und am Mund zu, die mit 23 Stichen genäht werden mussten. Das hielt die 30-Jährige allerdings nicht davon ab, in der Schweiz ihren fünften Saisonsieg einzufahren. Im Endsprint setzte sie sich bei der olympischen Distanz gegen Jessica Learmonth (GBR) durch und überquerte nach 2:02:45 Stunden mit der schnellsten Laufzeit des Tages von 35:45 Minuten die Ziellinie. 

Jessica Learmonth war es auch, die beim Schwimmen – wie bereits mehrmals in diesem Jahr – direkt von Beginn an die Führung übernahm und das Tempo an der Spitze hochhielt. Nach 18:59 Minuten stieg sie als Erste aus dem Wasser und nahm die Radstrecke in Führung liegend in Angriff. Um Learmonth herum formierte sich schnell eine Spitzengruppe, zu der unter anderem auch die Mitfavortinnen Zaferes, Georgia Taylor-Brown (GBR), Flora Duffy (BER), Taylor Spivey (USA), Sophie Coldwell (GBR) und Summer Rappaport (USA) gehörte. Laura Lindemann stieg nach 19:24 Minuten aus dem Wasser und verpasste die Spitzengruppe nur knapp. In der Verfolgergruppe hielt vor allen Nicola Spirig (SUI), die für ihre Radstärke bekannt ist, bei ihrem Heimrennen das Tempo hoch, konnte den Rückstand auf die Führenden allerdings nicht entscheidend verkürzen. 

Zaferes gewinnt Endsprint, Lindemann läuft auf Rang sechs 

- Anzeige -

Besonders Zaferes und Duffy, die in Lausanne nach über einem Jahr ihr WTS-Comeback gab, nachdem sie zuletzt in Tokio das Olympia-Testevent unter kuriosen Bedingungen für sich entschied, sorgten in der Spitzengruppe immer wieder für Tempoverschärfungen auf dem anspruchsvollen und profilierten Kurs. Diese hatten zur Folge, dass sich die Gruppe bis auf Zaferes, Duffy, Taylor-Brown, Learmonth und Vittoria Lopez (BRA) minimierte. Das Quintett rollte gemeinsam in die zweite Wechselzone und ging zusammen auf die zehn Kilometer lange Laufstrecke. Dort wurde schnell klar, dass es auf einen Dreikampf zwischen Zaferes und den beiden Britinnen hinausläuft, nachdem zuerst Lopez und kurze Zeit später auch Duffy dem Tempo des Trios nicht mehr folgen konnten. 

Erst einen Kilometer vor Ziel konnte Taylor-Brown das Tempo ihrer beiden Kontrahentinnen nicht mehr mitgehen und fiel ab. Den Endsprint um den Sieg des Grand Finals entschied Katie Zaferes schließlich erst auf der Zielgeraden für sich, nachdem Learmonth vorher mehrmals versuchte, die US-Amerikanerin abzuschütteln. Nach 2:02:45 Stunden überquerte Zaferes als frisch gebackene Weltmeisterin die Ziellinie und freute sich sichtlich über den ersten Kurzdistanz-WM-Titel ihrer Karriere. Learmonth folgte vier Sekunde später, Landsfrau Taylor-Brown überquerte 18 Sekunden nach Zaferes die Ziellinie. Mit diesem Ergebnis belegen Learmonth und Taylor-Brown auch abschließend im Gesamtranking der WM-Serie 2019 die Ränge zwei und drei. Laura Lindemann zeigte eine starke Laufleistung, nachdem sie mit der großen Verfolgergruppe in die Laufschuhe wechselte, und landete mit einer Endzeit von 2:04:41 Stunden schließlich auf Platz sechs. Nina Eim, die zweite deutsche Starterin, landete am Ende auf Rang 30.

ITU World Triathlon Series Grand Final 2019 | Frauen

NAMELANDGESAMT1,5 KM SWIM40 KM BIKE10 KM RUN
1Katie ZaferesUSA2:02:4519:151:06:3935:45
2Jessica LearmonthGBR2:02:4918:581:06:5535:51
3Georgia Taylor-BrownGBR2:03:0319:061:06:4736:02
4Rachel KlamerNED2:03:4419:471:06:5435:58
5Flora DuffyBER2:04:2619:151:06:3537:29
6Laura LindemannGER2:04:4119:241:07:1936:52
7Annamaria MazzettiITA2:04:5119:551:06:5137:01
8Alice BettoITA2:05:1119:291:07:1537:20
9Taylor SpiveyUSA2:05:4019:011:07:4137:47
10Nicola SpirigSUI2:05:5319:491:06:4738:04
30Nina EimGER2:10:1820:531:10:3737:41
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Bunte Startfelder beim Clash Daytona

0
Am Freitag startet die fünfte Ausgabe des Clash Daytona. Für die Profi-Athleten geht es um die letzten Punkte für die PTO- und Challenge-Bonus-Rankings. Die Startfelder werden von Kurzdistanzlern dominiert.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember

0
Das große Triathlon-Rätselraten geht in die nächste Runde: Auch in diesem Jahr gibt es für die richtige Antwort wieder tolle Gewinne. Preis Nummer eins lässt allen Ästheten im Triathlon das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Draußen Rad fahren im Winter: Warm und gesund bleiben

0
Marcus Baranski ist der Experte, wenn es um das Radfahren geht. Heute: draußen Radfahren und wie ihr euch am besten warm haltet, gesund bleibt und die Fahrt in vollen Zügen genießen könnt.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

27
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

9
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.
Carbon & Laktat mit Nils Flieshardt und Frank Wechsel

Carbon & Laktat: Die Stunde der Wahrheit

0
Vor der Saison haben Nils Flieshardt und Frank Wechsel je fünf steile Thesen aufgestellt: Was bringt die Profi-Saison 2022? Nun brennt die erste Kerze auf dem Adventskalender und es ist Zeit für die Stunde der Wahrheit …

ePaper | Kiosk findenAbo

58,387FansGefällt mir
52,502FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Bunte Startfelder beim Clash Daytona

0
Am Freitag startet die fünfte Ausgabe des Clash Daytona. Für die Profi-Athleten geht es um die letzten Punkte für die PTO- und Challenge-Bonus-Rankings. Die Startfelder werden von Kurzdistanzlern dominiert.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember