Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneKräftemessen beim Ironman 70.3 Florida und Vollgas bei den Super League Arena...

Kräftemessen beim Ironman 70.3 Florida und Vollgas bei den Super League Arena Games

Nach dem Ironman 70.3 Texas steht am Sonntag mit dem Ironman 70.3 Florida das nächste dicke Kreuz im US-amerikanischen Rennkalender. Das wollen sich zahlreiche Profis nicht nehmen lassen und die Startliste verspricht einen weiteren spannenden Wettkampf. Durch die deutsche Brille sind sicherlich alle Augen auf Andreas Dreitz gerichtet, der nach seinem fünften Platz in der vergangenen Woche seine USA-Tour in Haines City fortsetzt. Eine Podiumsplatzierung ist ihm dort auf jeden Fall zuzutrauen. Sein Landsmann Marcus Herbst tut es ihm gleich und wird zeigen, was eine Woche nach dem siebten Platz in Texas noch geht. Ebenso wie der Belgier Bart Aernouts, der sich mit Andreas Dreitz bereits mit dem Rad auf einen Streckencheck begeben hat. Neben Aernouts wird auch Matt Hanson ein Wörtchen um die vorderen Plätze mitreden wollen. Insbesondere beim Laufen wird Dreitz sich strecken müssen, um die beiden hinter sich zu lassen. Joe Skipper und Magnus Ditlev sind zwei weitere Athleten, die man auf der Rechnung haben sollte. Skipper wird seine Disqualifikation aus Texas zu einem versöhnlichen Abschluss bringen wollen, für Ditlev ist es das erste Rennen nach der Challenge Miami. Sebastian Kienle, Florian Angert und Frederik Henes stehen ebenfalls auf der Startliste des Veranstalters. Alle drei gaben allerdings bekannt, auf einen Start zu verzichten und erst beim Ironman 70.3 St.George angreifen zu wollen.

Die Profifrauen halten sich bezüglich eines Starts eher bedeckt. Auf der Startliste stehen unter anderem Skye Moench, Jeanni Metzler und Heather Jackson, die beim Ironman 70.3 Texas die Plätze eins, zwei und vier belegt haben. Starke Konkurrenz bekommen sie in Person von der Britin Emma Pallant, die ihren Start definitiv bestätigt hat: „Die harte Arbeit ist getan, jetzt ist es nur noch eine kleine 40-Stunden-Reise nach Florida“, schrieb sie auf ihrem Instagram-Kanal.

- Anzeige -

Die Männer starten am Sonntag, 18. April, um 12.50 Uhr deutscher Zeit, die Frauen drei Minuten später.

blank
Super League Triathlon Bei den Arena Games der Super League geht es nur um eines: Vollgas. Foto: SLT

Super League Arena Games in Rotterdam

Nach dem Event in London gehen die Arena Games der Super League in Rotterdam in die nächste Runde. Die Starts erfolgen am Sonntag, 18. April, um 14 Uhr für die Frauen und um 15 Uhr für die Männer. Beide Rennen werden live auf der Website von Super League Triathlon übertragen. Wie bereits in London gehen die Athleten über das Triple Mix Format an den Start. Es müssen drei kurze Triathlons hintereinander absolviert werden, wobei sich die Reihenfolge der Disziplinen bei jedem Durchgang ändert:

  1. 200 m Swim -1 km Run – 3 km Bike
  2. 1 km Run – 3 km Bike – 200 m Swim
  3. 3 km Bike – 200 m Swim – 1 km Run

Für den Sieger eines jeden Durchgangs gibt es zehn Punkte, für den Zweiten neun und so weiter. Der Athlet mit den meisten Gesamtpunkten gewinnt die Arena Games.

Im Gegensatz zum Rennen in London wird die Radstrecke nicht komplett flach sein. Kurz vor dem Ziel müssen die Athleten einen kurzen und knackigen Anstieg über Kopfsteinpflaster bezwingen. Spannend wird aus deutscher Sicht auf jeden Fall der Auftritt von Lisa Tertsch, die zum ersten Mal bei einem Format der Super League an den Start gehen wird. Die Konkurrenz ist insbesondere in Person der Titelverteidigerin Beth Potter zwar groß, doch es ist nicht unrealistisch, dass Tertsch ihr in der dritten Disziplin Paroli bieten kann. Zum engeren Kreis der Favoritinnen gehören außerdem die Britin Sophie Coldwell und Rachel Klamer. Coldwell landete in London auf dem dritten Platz, für Klamer wird sich bei ihrem Heimspiel zeigen, wie frisch sie vom Trainingslager auf Fuerteventura zurückkehrt. 

Bei den Männern müssen es die deutschsprachigen Starter Jonas Schomburg und der Österreicher Alois Knabl unter anderem mit dem London-Sieger Marten van Riel (BEL) und dem Briten Alex Yee aufnehmen. Yee belegte in London mit nur einem Punkt Rückstand den dritten Platz. Durch seine Laufstärke könnte er nun noch einen Sprung nach vorn machen. Wie bereits in London mit Lucy Charles-Barclay gibt es auch in Rotterdam einen Außenseiter, der eher auf den längeren Distanzen zu Hause ist. Der Däne Daniel Baekkegard wird bei den Arena Games sein Debüt in der Super League geben und nach seinem Sieg beim Ironman 70.3 Dubai zeigen, wie er mit den Kurzdistanzlern mithalten kann.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Hallo Anna,

    das verspricht einen spannenden Sonntag!

    Falls es euch möglich ist, wäre bei künftigen Vorberichten schön, wenn es einen Link oder einen Hinweis auf Livestreams und -ticker oder sonstige Übertragungen geben würde.

    Nur als kleine Anregung 🙂

    Sportliche Grüße und Danke für die spannenden Inhalte!

    • Zeiten-Ticker zum Rennen gibt es wie gehabt über die Ironman-App.
      Mit den üblichen Problemen, die im letzten Carbon & Laktat Podcast angesprochen wurde (90 KM Radfahren und es gibt nur 2-3 Splits). Keine Informationen zu Penaltys. Manchmal verschwinden Sportler aus der Liste, weil ihr Tracker nicht (mehr) funktioniert…

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.