Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneUltratriathleten ermitteln Weltmeister in der Schweiz

Ultratriathleten ermitteln Weltmeister in der Schweiz

blank
Veranstalter

Mit drei Wettkampfvarianten findet nach dreijähriger Coronapause der Swissultra in Buchs wieder statt. Den Auftakt hat am Sonntag der “Deca continuous” gemacht, der zugleich als Weltmeisterschaft ausgetragen wird – und bei dem die Teilnehmer den Weltrekord im Blick haben. “Es ist fast schon ungewohnt, wieder im Freibad Rheinau mit den Athleten zu sein. Aber wir sind unheimlich froh, dass wieder Wettkampfzeit und der Start geglückt ist”, sagt Jeff Lüscher vom Organisationsteam. 

Rekord im Blick

Beim “Deca continuous” absolvieren die 20 Teilnehmer einen zehnfachen Triathlon über die Langdistanz (38 Kilometer Schwimmen, 1.800 Kilometer Radfahren, 422 Kilometer Laufen), bei dem jede Disziplin am Stück ausgetragen wird. Die beiden Polen Robert Karaś und Adrian Kostera haben dabei den Weltrekord als Ziel ausgegeben. “Ich habe den Weltrekord bereits im Training geknackt und will das nun noch offiziell im Wettkampf schaffen. Die Weltmeisterschaft ist für mich zweitrangig, aber natürlich ein Pluspunkt”, erklärte Kostera. Er bekommt es unter anderem mit dem aktuellen Weltrekordhalter im “Deca continuous”, Richard Jung, zu tun, dessen Bestmarke aus dem Jahr 2018 bei 190:17:17 Stunden (sieben Tage, 22 Stunden, 17 Minuten und 17 Sekunden) liegt. Insgesamt haben die Athleten 14 Tage und neun Stunden Zeit.

Zwei weitere Ultraveranstaltungen

- Anzeige -

Am Freitag startet schließlich in Buchs das Format “Deca one per day”, bei dem die Disziplinen nicht am Stück, sondern eine Langdistanz pro Tag absolviert wird, zehn Tage hintereinander. Mit Beat Knechtle geht ein Athlet ins Rennen, der nach dem Wettkampf mit dann 296 Ultratriathlontagen einen neuen Bestwert aufstellen könnte. Als drittes Format findet ab dem 24. August schließlich ein “Quintuple one per day” statt, bei dem jeweils eine Langdistanz an fünf hintereinander folgenden Tagen bestritten wird. Das Schwimmen findet bei den Wettkämpfen im Freibad Buchs im 50-Meter-Becken statt, auf dem Rad geht es mehrfach über eine neun Kilometer lange Runde. Der Lauf führt über einen Rundkurs von circa 1,2 Kilometern, der mehrfach absolviert werden muss.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge