Montag, 26. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Von Niedersachsen nach Nizza: Zielgerade mit Hindernissen

Nils Reckemeier hat Deutschland verlassen und befindet sich mit seinem selbst gebauten Schlafwagen nun in alpinem Gelände. In wenigen Tagen wird er voraussichtlich Nizza erreichen, doch davor hatte er mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Hier könnt ihr alles über sein Projekt und den Beginn seiner Reise nachlesen.

Vier Kilometer mit 14 Prozent Steigung und einer 11-28-Kassette: Das macht Spaß.

Nils Reckemeier hat eine 40-Stunden-Woche hinter sich. So lange saß der 29-Jährige im Sattel, um seinem Ziel Nizza näherzukommen. Ungefähr 780 Kilometer seien es gewesen, mit bis zu 2.000 Höhenmetern pro Tag. Die längste Tour war mit 215 Kilometern eine Flachetappe über Straßburg – einen Tag nach Nils’ Wettkampf beim Triathlon in Viernheim. Er wollte möglichst viel Boden gutmachen, bevor in den folgenden Tagen Gegenwind aufkommen sollte. Von Breisach bei Freiburg ging es dann erst einmal nur nach Basel in die Schweiz, bevor am Folgetag schließlich „der erste richtige Anstieg“ wartete: vier Kilometer mit einer Steigung von 14 Prozent. Dafür wäre das eine oder andere Ritzel mehr nicht schlecht, Nils fährt trotz Zusatzgewicht des Anhängers allerdings eine 11-28-Kassette. „Meine Übersetzung ist dafür natürlich völlig ungeeignet. Das war auf jeden Fall Kraftausdauertraining mit einer sehr niedrigen Trittfrequenz“, erzählt er.

- Anzeige -

Wertvolle Begegnungen und ein Werkstattbesuch

E-Bike-Fahrer, die am Anstieg entspannt vorbeiradeln, sind normalerweise ein Ärgernis. Für Nils war es versorgungstechnisch eine rettende Maßnahme. Der motorisierte Mitstreiter lud ihn nämlich nach einer Unterhaltung kurzerhand zum Abendessen bei sich ein. So hatte Nils auch gleich die nächste Einladung für den Tag darauf und machte sich auf den Weg zur Schwester des E-Bike-Fahrers in die Nähe von Genf. Den Schlafwagen parkte er in der Einfahrt.

Nils trifft während seiner Reise viele Menschen. Meistens enden Begegnungen mit einer Einladung zum Essen.

Von dort sollte es nach Chambéry gehen. „Da bin ich wahrscheinlich zu häufig und zu schnell über Bodenwellen und kleine Schlaglöcher gefahren“, kündigt Nils das Dilemma an. In einem kleinen Bergdorf brach die Deichsel des Anhängers, was ein Weiterfahren unmöglich machte. „Ich war dann natürlich erst einmal gestrandet. Ich glaube aber immer, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt.“ Nils machte sich also auf die Suche nach der Lösung in Form eines Schweißgeräts. Das gab es zunächst nicht, dafür jedoch eine Dusche und etwas zu essen. Tatsächlich gab es im Dorf auch eine einzige kleine Autowerkstatt, wo Nils sofort geholfen wurde. 

Am Samstag ging es schließlich weiter nach Grenoble. „Als ich mich den französischen Alpen genähert habe, haben mich die Vorbeifahrenden gefühlt noch mehr angefeuert. Hier feiert man den Radsport offensichtlich sehr“, berichtet Nils. Teilweise sei man extra langsam an ihm vorbei, um das Fenster für „Allez Allez Allez“ herunterzukurbeln. Das würde in Deutschland wohl nicht passieren.

„Alleine für die Ausblicke haben sich die Strapazen schon gelohnt.“

Am Abend kam es zu einer weiteren Begegnung der Community. Via Instagram hatte Nils eine Nachricht von einer einheimischen Radfahrerin erhalten, die ihn davor warnte, seinen Camper nachts in der Gegend abzustellen. Stattdessen verbrachte er den Abend mit ihr und ihrem Freund, einem ehemaligen Profi-Radsportler. Am Schlussanstieg des nächsten Tages wurde Nils in der Dämmerung mit einer fantastischen Aussicht belohnt. „Da war es mir dann auch egal, dass ich die Abfahrt im Dunkeln fahren musste. Ohne die Schwierigkeiten vorher wäre das nur halb so schön gewesen“, erinnert er sich. Mit heißen Felgenbremsen kam Nils schließlich nach der sechs Kilometer langen Abfahrt mit zwölf Prozent Gefälle in seinem Nachtlager, einem Park, an. Wenn dann sofort die Rasensprenger angehen, kann man sich darüber ärgern oder über eine kostenlose Dusche freuen. Nils entschied sich für Option B. „Man darf sich selbst nicht zu ernst nehmen. Gerade im Triathlon gibt es schon genug Perfektionismus.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

Abenteuer pur bei Hawaii-Umrundung mit dem Rad

Exotische Reisen sind in diesem Jahr äußerst unwahrscheinlich, Abenteuer und extreme sportliche Herausforderungen liegen jedoch voll im Trend. Die Reportage über die Hawaii-Umrundung von Jochen Dembeck sorgt für Fernweh und Inspiration zugleich.

6 Kommentare

  1. Was für ein Riesen Wichtigtuer Bericht! Ich bin diese Strecke “ Route des grandes Alpes“ bereits vor 20 Jahren mit einer 10 Personengruppe 2x hin und zurück mit dem Rennrad abgefahren. Heidelberg -Nizza+ retour. Die einfache Strecke= 1150km. Jeden Tag ca. 220km . War herrlich! Da gab es keine Presse, die darüber berichtet hat! Aber heutzutage scheint das ja wohl etwas sehr besonderes zu sein, wenn man kein Profi Radsportler ist mit 52 Jahren…
    Mit sportlichem Gruß, Andreas Wolf

  2. Gebe Herrn Wolf recht!
    Berichtet lieber über Amateurligen, lokale Rennen oder Ähnliches.
    Reichen Leute wie oben ihre Berichte eigentlich selbst ein?
    Und ist man mit einer Slotvergabe durch „Weiterreichen“ und einer Zielzeit von 11h plus überhaupt richtig bei einer WM?
    Triathlon rückt leider immer weiter in ein anderes Licht. Wie Herr Wolf richtig sagt, Wichtigtuer und Blogger.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar