Freitag, 27. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingTechnik-Tipps: Die optimale Zugfrequenz

Technik-Tipps: Die optimale Zugfrequenz

blank
Frank Wechsel / spomedis

Der wichtigste Tipp zur Zugfrequenz beim Schwimmen? Vergleiche deine Frequenz nicht mit anderen! Denn ob jemand langsam oder schnell zieht, ist eine äußerst individuelle Sache, wie ein Blick zu den Spezialisten zeigt. Dort kraulen auf höchstem Niveau 1.500-Meter-Schwimmer mit langen, ruhigen Zügen ihre Bahnen. Diese Sportler liegen perfekt im Wasser und werden um ihre elegante Technik beneidet. Nicht selten jedoch erzielen andere im selben Rennen ähnliche Zeiten, obwohl sie vom ersten Meter an wild aufs Wasser einprügeln und viel mehr Armzüge machen. Das sieht zwar nicht so gut aus, kann aber zu identischen Ergebnissen führen und ist deshalb keinen Deut schlechter. Entscheidend ist, dass die Zugfrequenz zur Konstitution des Sportlers und zur Streckenlänge (Sprint oder Langstrecke) passt. Und sie ist abhängig von Faktoren wie Spannweite, Kraft, Wasserlage und Zugtechnik.

Beim Kraulschwimmen solltest du die Geschwindigkeit durch kontinuierlichen Vortrieb möglichst konstant halten. Während du mit jedem Armzug neuen Schub erzeugst, sinkt das Tempo zwischen zwei Zügen immer etwas ab. Das ist normal und logisch, denn in dieser Zeit erzeugen die Arme keinen Vortrieb. Jedoch gibt es Unterschiede, wie stark der Tempoverlust ausfällt und welche Konsequenzen das hat. Sinkt die Geschwindigkeit rapide, muss der nächste Armzug schnell erfolgen. Dadurch erhöht sich die Frequenz. Gelingt es dir jedoch, durch gutes Gleiten und eine effektive Beinarbeit den Tempoverlust zwischen den Zügen in Grenzen zu halten, kannst du dir mit dem nächsten Zug etwas mehr Zeit lassen. Allerdings ist dieses Phänomen fast ausschließlich bei wirklich guten Schwimmern zu sehen. Deutlich häufiger neigen Triathleten dazu, zu langsam zu ziehen.

- Anzeige -

So ermittelst du deine Zugfrequenz

Lass die Zeit für drei volle Armzyklen (drei Züge links und drei Züge rechts) bei verschiedenen Schwimmgeschwindigkeiten stoppen. Benötigst du zum Beispiel 4,50 Sekunden, dann beträgt deine Frequenz 40 Zyklen pro Minute (bzw. 80 Züge pro Minute).

Rechnung:
Zeit für 3 Zyklen: 4,5 s 
Zeit pro Zyklus: 1,5 s
Frequenz:
60 s / 1,5 s pro Zyklus = 40 Zyklen pro Minute

SWOLF

Der SWOLF-Wert steht für die Schwimmeffizienz und berechnet sich durch die Addition der benötigten Sekunden pro 50-Meter-Bahn und der Anzahl der benötigten Züge. Zum Beispiel ergeben 38 Züge in 40 Sekunden einen SWOLF von 78. Gelingt es dir, diesen Wert auf 76 oder 72 zu verbessern, indem du die Zahl deiner Züge reduzierst oder bei gleicher Frequenz schneller schwimmst, kraulst du effizienter. Wichtig: Wie die Zugfrequenz ist der SWOLF ein individueller Leistungsparameter, der nicht mit anderen Schwimmern vergleichbar ist.

Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

2 Kommentare

    • Die Wasserlage kann natürlich durch z.B. Technikübungen verbessert werden, so dass z.B. die Beine nicht absinken oder Schlingerbewegungen vermieden werden….

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge