Sonntag, 21. April 2024

Technik-Tipps: Die optimale Zugfrequenz

Frank Wechsel / spomedis

Der wichtigste Tipp zur Zugfrequenz beim Schwimmen? Vergleiche deine Frequenz nicht mit anderen! Denn ob jemand langsam oder schnell zieht, ist eine äußerst individuelle Sache, wie ein Blick zu den Spezialisten zeigt. Dort kraulen auf höchstem Niveau 1.500-Meter-Schwimmer mit langen, ruhigen Zügen ihre Bahnen. Diese Sportler liegen perfekt im Wasser und werden um ihre elegante Technik beneidet. Nicht selten jedoch erzielen andere im selben Rennen ähnliche Zeiten, obwohl sie vom ersten Meter an wild aufs Wasser einprügeln und viel mehr Armzüge machen. Das sieht zwar nicht so gut aus, kann aber zu identischen Ergebnissen führen und ist deshalb keinen Deut schlechter. Entscheidend ist, dass die Zugfrequenz zur Konstitution des Sportlers und zur Streckenlänge (Sprint oder Langstrecke) passt. Und sie ist abhängig von Faktoren wie Spannweite, Kraft, Wasserlage und Zugtechnik.

Beim Kraulschwimmen solltest du die Geschwindigkeit durch kontinuierlichen Vortrieb möglichst konstant halten. Während du mit jedem Armzug neuen Schub erzeugst, sinkt das Tempo zwischen zwei Zügen immer etwas ab. Das ist normal und logisch, denn in dieser Zeit erzeugen die Arme keinen Vortrieb. Jedoch gibt es Unterschiede, wie stark der Tempoverlust ausfällt und welche Konsequenzen das hat. Sinkt die Geschwindigkeit rapide, muss der nächste Armzug schnell erfolgen. Dadurch erhöht sich die Frequenz. Gelingt es dir jedoch, durch gutes Gleiten und eine effektive Beinarbeit den Tempoverlust zwischen den Zügen in Grenzen zu halten, kannst du dir mit dem nächsten Zug etwas mehr Zeit lassen. Allerdings ist dieses Phänomen fast ausschließlich bei wirklich guten Schwimmern zu sehen. Deutlich häufiger neigen Triathleten dazu, zu langsam zu ziehen.

- Anzeige -

So ermittelst du deine Zugfrequenz

Lass die Zeit für drei volle Armzyklen (drei Züge links und drei Züge rechts) bei verschiedenen Schwimmgeschwindigkeiten stoppen. Benötigst du zum Beispiel 4,50 Sekunden, dann beträgt deine Frequenz 40 Zyklen pro Minute (bzw. 80 Züge pro Minute).

Rechnung:
Zeit für 3 Zyklen: 4,5 s 
Zeit pro Zyklus: 1,5 s
Frequenz:
60 s / 1,5 s pro Zyklus = 40 Zyklen pro Minute

SWOLF

Der SWOLF-Wert steht für die Schwimmeffizienz und berechnet sich durch die Addition der benötigten Sekunden pro 50-Meter-Bahn und der Anzahl der benötigten Züge. Zum Beispiel ergeben 38 Züge in 40 Sekunden einen SWOLF von 78. Gelingt es dir, diesen Wert auf 76 oder 72 zu verbessern, indem du die Zahl deiner Züge reduzierst oder bei gleicher Frequenz schneller schwimmst, kraulst du effizienter. Wichtig: Wie die Zugfrequenz ist der SWOLF ein individueller Leistungsparameter, der nicht mit anderen Schwimmern vergleichbar ist.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.

Verwandte Artikel

7. Oktober 1995: Hellriegels 13-Minuten-Vorsprung reicht (noch) nicht für Hawaii-Sieg

13 Minuten Vorsprung auf Mark Allen bringt Thomas Hellriegel beim sturmgepeitschten Ironman Hawaii 1995 mit vom Rad – doch der Vorsprung reicht nicht. Auch das Frauenrennen verläuft dramatisch.

Philipp, Stratmann, Vogel, Schaufler und Meißner: Die Stimmen zum Saisoneinstieg beim Ironman 70.3 Valencia

Mit dem Ironman 70.3 Valencia eröffnet die Marke mit dem M-Dot die Europa-Saison. Das Rennen im östlichen Teil Spaniens feiert dabei seine Premiere. Mehr als 100 gemeldete Profi-Athleten werden den Start mit dem Sprung vom Ponton in Angriff nehmen. Stimmen zum Saisoneinstieg findest du hier.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar