Donnerstag, 25. Juli 2024

Ausblick aufs Wochenende: Renngeschehen in Boulder und Rapperswil-Jona

Am bevorstehenden Wochenende kehrt mit der 21. Auflage des Ironman 70.3 Boulder das Renngeschehen in die USA zurück. In der Schweiz findet am Sonntag der Ironman 70.3 Rapperswil-Jona statt. Bei beiden Rennen kommt es zum Aufeinandertreffen interessanter Profikonstellationen.

Getty Images for IRONMAN Der US-Amerikaner Sam Long greift nach dem dritten Ironman-70.3-Sieg in dieser Saison.

Ironman 70.3 Boulder

Am Rande der Ausläufer der Rocky Mountains, in Boulder, gehen insgesamt 62 Profi-Triathleten an den Start, 42 männliche Profis und 20 Frauen. Auf einer Höhe knappen 1.655 Metern über dem Meeresspiegel, wo die Luft schon etwas dünner wird, ist es hauptsächlich Sam Long, der auf einen weiteren Sieg hofft. Für die Profis gibt es insgesamt vier Qualifikationsplätze (jeweils zwei für Männer und Frauen) für die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Lahti, Finnland.

- Anzeige -

Profi-Männer

Mit dem Kanadier Matthew Sharpe und den beiden US-Amerikanern Sam Long sowie Chris Leiferman sind die Gewinner der letzten drei Austragungen am Start. Als Favorit auf einen der vordersten Podiumsplätze dürfte der aus Boulder stammende Sam Long gelten. Seine beiden letzten Mitteldistanzrennen gewann er souverän. Beim Ironman 70.3 St. George kürte er sich zum nordamerikanischen Meister vor dem aufstrebenden Trevor Foley, ehe Long beim Ironman 70.3 Gulf Coast den Kanadier Lionel Sanders um vier Minuten auf den zweiten Platz verwies. Sowohl der US-Amerikaner Foley als auch Sanders hoffen darauf, das Blatt am Wochenende wenden zu können.

Matthew Sharpe, der im vergangenen Jahr seinen ersten Sieg in Boulder feierte, kommt ebenfalls fürs Podium infrage. Ebenso könnte der US-Amerikaner Timothy O’Donnell ein Wort um den Kampf an der Spitze mitreden, jedoch wird die Luft dann schon dünner, wenn die anderen Athleten ihre Leistungen abrufen können. Sollte Lionel Sanders seine Form vollends wiedergefunden haben, so könnte das Duell um den Sieg beim Rennen im Bundesstaat Colorado am Ende auf Sanders gegen Long hinauslaufen.

Profi-Frauen

Bei den Frauen stechen drei Namen aus der Meldeliste hervor, von denen zwei Athletinnen in Boulder ihre Trainingsbasis haben. Die Britin Holly Lawrence muss sich der wiedererstarkten Südafrikanerin Jeanni Metzler stellen, die zuletzt in St. George gewann und beim Mitteldistanzrennen in Chattanoga den dritten Platz belegte. Holly Lawrence hingegen kommt mit einem zehnten Platz der PTO European Open auf Ibiza im Gepäck an den Start.

Favoritin mit einem Fragezeichen dürfte jedoch die amtierende Ironman-70.3-Weltmeisterin Taylor Knibb sein. Für die Lokalmatadorin, die im Mai beim WTCS-Rennen in Yokohama den dritten Platz belegte, wird es die erste Mitteldistanz seit dem Rennen Ende Oktober letzten Jahres in St. George über diese Distanz sein.

Livestream

Das Männerrennen startet am Samstag 7:05 Uhr Ortszeit (15:05 Uhr deutscher Zeit), die Frauen gehen fünf Minuten (15:10 Uhr deutscher Zeit) später ins Wasser. Das Rennen kann im Ironman-Tracker oder im Livestream auf Outside TV verfolgt werden.

Rapperswil-Queen Daniela Ryf gegen PTO-Queen Ashleigh Gentle

Die Frau, die es zuschlagen gibt, Daniela Ryf ist die unangefochtene Nummer eins beim Rennen in der Schweiz.

Wenn am Sonntag um 7:55 Uhr der Startschuss in Rapperswil-Jona fällt, sind alle Augen auf ein Duell gerichtet, das Hochspannung verspricht. Die Schweizerin Daniela Ryf ist die Lokalmatadorin, die sich der Herausforderin Ashleigh Gentle stellen muss. Die Australierin ist die PTO-Queen des vergangenen Jahres sowie Zweitplatzierte vom Rennen auf Ibiza und möchte am Thron der Schweizerin sägen. Daniela Ryf gewann seit 2014 siebenmal das Rennen in der Schweiz. Ihr letztes Rennen, den European Open auf Ibiza, musste Ryf vorzeitig beenden, somit steht für diese Saison noch kein Ergebnis auf der Habenseite. Hauptsächlich der Radkurs, der auf 90 Kilometern ganze 1100 Höhenmeter enthält, fordert den Athletinnen einiges ab.

Insgesamt sind 14 Profi-Frauen am Start, darunter vier deutsche Athletinnen. Neben Anne Reischmann, die ihren Blick klar Richtung Podium gerichtet hat, sind noch Sarah Schönfelder, Valeria Kleiner sowie Laura Jansen am Start. Das Rennen kann im Ironman-Tracker verfolgt werden. Ein Profirennen der Männer gibt es in Rapperswil nicht.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Am Wochenende ist auch der IM70.3 Warsaw, wo auf der Pro-Startliste mit der Nr. 19 ein gewisser „Sven-Peter Raelert“ auftaucht. Tritt jetzt der 3. Raelert-Brother in die Fußstapfen von Andi und Micha? Oder macht Andi heimlich doch ein Abschiedsrennen? … Geheimnisvoll …

  2. Schön das Ihr immer über die großen Rennen berichtet, das ist auch richtig und wichtig. Vergesst aber bitte nicht die mittelgroßen. Der Schlosstriathlon Moritzburg bei Dresden war auch am Sonntag und ist eine mega geile Veranstaltung, welche es auch verdient hat mal in unserer Community über Eure Plattform eine Erwähnung zu finden. 😉

    sportlicher Gruss
    Dirk

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Mehr Unterstützung: Ironman passt Richtlinien seiner Familienpolitik an

Der weltgrößte Triathlonveranstalter weitet die Rechte für Athletinnen in Schwangerschaft und Elternschaft aus. Auch Partner profitieren von neuen Regularien in der Familienpolitik.

London T100: Alle Infos zu Favoriten, Strecke und Liveübertragung

Die T100 Triathlon World Tour geht in London in die nächste Runde. Jeweils drei Athletinnen und Athleten aus Deutschland stehen auf den Startlisten, mitunter in der Favoritenrolle. Hier findest du alle Infos zu den Starterfeldern und den Strecken und erfährst, wo du die Rennen live verfolgen kannst.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar