Freitag, 27. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDie Strahlkraft von kleinen und großen Events – Triathlon ist für alle...

Die Strahlkraft von kleinen und großen Events – Triathlon ist für alle da

Ruft uns an!

Euer Feedback zu Carbon & Laktat?
Sprecht uns auf die Mailbox: Tel. 040/5550170-99

Sonderaktion unseres Presenters AG1

Klicke auf athleticgreens.com/carbonlaktat und erhalte 10 Travel Packs für unterwegs KOSTENLOS bei deiner Bestellung dazu!

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

2 Kommentare

  1. Frauen im Triathlon sind ein wichtiges Thema. Gleichwohl das Starterfeld beim Ironman in Gasteiz am vergangenen Wochenende nicht so prominent besetzt gewesen ist, war es spannend und gut reinzuschauen. Die ersten drei und damit 2 Konaplätze sind binnen 90 Sekunden weggegangen und auch dahinter haben die Kollegen auf kleinere Fehler von den vorderen nur gelauert.

    Parallel dazu das Frauenrennen in der Schweiz mit Ryf. Was ein Name, der alleine eine Übertragung wert sein sollte! Und was sehen wir da? Das, was man leider viel zu oft bei den Frauen sieht. Eine Topfavoritin und die hatte nicht einmal einen guten Marathon bzw. ordentlich gepactes Rennen und der Abstand war im Ziel ca. 30 Minuten auf Platz 2. Zudem gab es gerade mal ca. 10 Starterinnen für 2 Konaplätze. Und von den 10 Starterinnen hatten 3 (?) schon vorher die Konaquali gelöst. Man muss sich bei den Frauen bald schon mehr wehren, nicht als Profi nach Kona fahren zu können, als das man es schafft. Die Felder müssen bei den Frauen generell tiefer werden, was dementsprechend sich auf die Profis auswirken sollte. Sonst gehen sich die 4-5 Spitzenfrauen bei der Anzahl an Rennmöglichkeiten mittlerweile bis auf Kona nur noch aus dem Weg und man sieht relativ langweilige Rennen um den Sieg.

  2. Leider nimmt die Anzahl der Frauen mit der Zunahme der Distanz beim Triathlon immer weiter ab. Das ist wirklich super schade.

    Zum Teil kann es daran liegen, dass wir Frauen uns tendenziell nicht so viel zutrauen wie Männer das tun.

    Zum Teil wollen Frauen eben nicht nur ausschließlich Triathlon machen und sind nicht bereit, die Zeit für das Training für eine MD/ LD zu investieren.

    Abschreckend ist außerdem das Verhalten von männlichen Triathleten im Training. Im Schwimmbad geht es jedes Mal um eine neue Bestzeit, auf den Strassen wird statt dem Gruß unangenehm eng überholt. Zum Glück ist nicht jeder so, aber das bleibt natürlich hängen.

    Zum Teil sind es auch familiäre Verpflichtungen. Der Spagat zwischen Familie und Job ist schon herausfordernd. Wo da noch die Zeit fürs nötige Training hernehmen.

    Dann kommt dazu noch das ständige schlechte Gewissen, das man eingeredet bekommt. Wie, du bist nicht bei den Kindern daheim?! Im Job wird das langsam besser, in der Freizeitgestaltung muss man schon sehr selbstbewusst für sich eintreten, wenn man sich nicht mit dem berühmten Mamataxi begnügt.
    Männer haben in dem Fall ihr Leben im Griff während Frauen als verbissen und egoistisch gelten. Hätten Sie ja schließlich gewusst, worauf sie sich einlassen. Die Verwandtschaft hat ebenfalls gerne ungewollte Ratschläge parat “du musst auch nicht immer so viel machen”. Der Druck von außen ist gewaltig.

    Die ganzen Lockveranstaltungen wie “Irongirl” oder “Challenge Women” bringen meiner Meinung nach gar nichts. Rosa Glitzer und Nagellack bringen keine Frau zum Triathlon. Und schon gar nicht ein Pseudo 5km-Lauf für die begleitende Frau. Weil man der ja keinen richtigen Triathlon zutraut.

    VG
    Katrin

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge