Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneFlora Duffy gewinnt WTCS-Rennen in Hamburg

Flora Duffy gewinnt WTCS-Rennen in Hamburg

blank
Steffen Hoffmann Das Podium der Frauen beim WTCS-Rennen in Hamburg: Siegerin Flora Duffy (Bildmitte) mit der Zweitplatzierten Beth Potter (li.) und der Dritten Lisa Tertsch.

Flora Duffy hat das WTCS-Rennen in Hamburg gewonnen. Die Athletin von den Bermudas siegte am Samstag an der Alster über die Distanz von 750 Metern Schwimmen, 21 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen. Erst auf den letzten Metern der Laufstrecke gelang es der Olympiasiegerin von Tokio, sich von ihrer an diesem Tag größten Rivalin Beth Potter  zu lösen und nach 58:37 Minuten das Zielbanner zu durchlaufen. Auf Rang zwei landete die Britin mit sechs Sekunden Rückstand. Das Podium komplettierte die Deutsche Lisa Tertsch (58:53 Minuten).

Rappaport steigt als Erste aus dem Wasser

Beim Schwimmen hatten zunächst die Brasilianerin Vittoria Lopes, Summer Rappaport aus den USA und die Ungarin Zsanett Bragmayer für Tempo gesorgt. Rappaport war es auch, die als Erste nach 750 Metern und 9:35 Minuten aus dem Wasser stieg. Sechs Sekunden dahinter folgte Flora Duffy auf Rang sechs, Anabel Knoll kam als beste Deutsche drei Sekunden später auf Rang neun aus der Alster. Lisa Tertsch und Laura Lindemann machten sich zehn Sekunden nach der Führenden als Elfte und Zwölfte auf den Weg in die Wechselzone.

Zeitstrafe für Flora Duffy

- Anzeige -

Auf dem Rad hatte sich nach wenigen Kilometern eine Spitzengruppe aus 15 Athletinnen abgesetzt, in die sich neben Knoll, Tertsch und Lindemann mit Lena Meißner eine vierte Deutsche einordnete. Vor allem für Duffy ging es darum, sich eine gute Ausgangsposition für das Laufen zu erarbeiten, da die aktuelle Kurzdistanzweltmeisterin beim ersten Wechsel ihre Schwimmbrille nicht in der Box unterbringen konnte und auf die so in der dritten Disziplin eine Zeitstrafe zukommen würde. Für Nina Eim und Annika Koch, die bei den Finals in Berlin Ende Juni noch deutsche Vizemeisterin geworden war, blieb derweil nur ein Platz in der Verfolgergruppe, die nach vier von sechs Runden bereits 30 Sekunden Rückstand hatte.

Maya Kingma führt das Feld auf die Laufstrecke

Vereinzelte Ausreißversuche in der Führungsgruppe wurden immer wieder zugefahren. So wechselte das Feld nach 21 Radkilometern geschlossen in die Laufschuhe. Hinter der Niederländerin Maya Kingma, die nach 41:50 Minuten T2 erreichte, gingen Lena Meißner, Anabel Knoll und Laura Lindemann noch vor Duffy auf die Strecke. Lisa Tertsch hatte als Siebte Tuchfühlung zur Spitze.

Lisa Tertsch zieht plötzlich vorbei

Nach dem ersten Kilometer sortierte sich das Feld neu: Bragmayer übernahm die Führung, dahinter folgte Duffy vor der Britin Beth Potter. Lindemann versuchte auf Rang vier das hohe Tempo mitzugehen. Während die anderen abreißen lassen musste, zogen Duffy und Potter etwas davon. Die Athletin von den Bermudas bog kurz vor Abschluss der ersten von zwei Laufrunden in das Zelt ab, um ihre Zehn-Sekunden-Zeitstrafe abzubrummen. So führte Potter das Feld als Erste auf die abschließenden 2,5 Kilometer. Kurz bevor Duffy wieder ins Geschehen eingreifen durfte, zog plötzlich Lisa Tertsch an ihr vorbei. Laura Lindemann ging als Fünfte in die Schlussrunde.

Potter kann Duffys Angriff nicht kontern

Die letzten Kilometer wurden zur Verfolgungsjagd: Beth Potter spürte den heißen Atem von Flora Duffy, die Zentimeter um Zentimeter auf die Führende aufschloss, kämpfte aber mit ihren raumgreifenden Schritten um ihren Vorsprung. Rund 500 Meter vor dem Ziel war es so weit: Duffy zog vorbei. Potter versuchte zu kontern, konnte aber die aktuelle Weltmeisterin nicht mehr einholen. Die Olympiasiegerin von Tokio sicherte sich den Sieg in 58:37 Minuten vor Beth Potter (58:43 Minuten). Rang drei ging an Lisa Tertsch in 58:53 Minuten. Vorjahressiegerin Laura Lindemann landete in 59:00 Minuten auf Rang fünf.

WTCS Hamburg Sprintdistanz 2022 | Frauen

9. Juli 2022 | Hamburg
PlatzNameLandGesamt750 m Swim21 km Bike5 km Run
1Flora DuffyBER58:37 9:4131:3416:17
2Beth PotterGBR58:439:5131:2916:25
3Lisa TertschGER58:539:4531:3416:38
4Taylor SpiveyUSA58:589:41 31:3616:42
5Laura LindemannGER59:009:4531:3116:45
6Anabel KnollGER59:039:4431:3316:48
7Maya KingmaNED59:069:4831:2316:56
8Rainsley SianGBR59:089:3931:4016:51
9Nina EimGER59:0910:1431:3816:20
10Legault EmyCAN59:119:5531:2816:53
19Marlene Gomez-GöggelGER59:4510:1531:3716:54
28Annika KochGER60:0110:16 31:3817:04
31Lena MeißnerGER60:129:4531:3117:59
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge