Samstag, 13. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Frederic Funk siegt bei ETU-Mitteldistanz-EM in Walchsee

Challenge Family Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei zweiten Plätzen bei der Challenge Walchsee landet Frederic Funk erstmals ganz oben auf dem Podium – und sichert sich damit den ETU-EM-Titel über die Mitteldistanz (Archivbild).

2018 und 2019 hat es bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee für Frederic Funk jeweils für Platz zwei gereicht, dieses Mal steht der 23-Jährige ganz oben auf dem Treppchen: Im Rahmen der Mitteldistanz-Europameisterschaften der Europäischen Triathlon Union sicherte sich Funk bei warmen Temperatur im österreichischen Walchsee den Titel und setzte sich mit starker Gesamtleistung und einem erneut offensiven Radfahren gegen seine Konkurrenz durch.

Funk setzt sich nach Schwimmen ab, Zepuntke fährt nach vorn

Beim Schwimmen war es zunächst der belgische Kurzdistanzler Christophe De Keyser, der alleine mit einigen Sekunden Vorsprung nach 24:27 Minuten aus dem Wasser kam. In der ersten größeren Gruppe gut zehn Sekunden dahinter fanden sich unter anderem Frederic Funk, Gregory Barnaby und Giulio Molinari aus Italien, die Deutschen Nicolas Mann und Luca Heerdt sowie Lukas Kocar (CZE) und Martin Bader aus Österreich wieder. Die Mitfavoriten Thomas Steger und Bart Aernouts bekamen rund eineinhalb und gut vier Minuten im Wasser aufgebrummt.

- Anzeige -

Erwartungsgemäß versuchte Frederic Funk – wie schon bei seiner langen Solofahrt im Rahmen der Challenge St. Pölten – auf dem Rad seine enorme Stärke auszuspielen. Nachdem er anfangs einige Kilometer zusammen mit dem Italiener Molinari absolvierte, setzte er sich alleine an die Spitze. Dort baute er seinen Vorsprung auf die Verfolger stetig aus – mit einer Ausnahme: Der ehemalige Radprofi Ruben Zepuntke war der einzige Athlet, der noch schneller fuhr als Funk und nach einer knappen Minute Rückstand nach dem Schwimmen erfolgreich die Aufholjagd nach vorne startete. Nach rund 70 Kilometer holte Zepuntke Funk ein und das Duo bestritt die verbleibenden Kilometer gemeinsam. Das Ergebnis: mit Zeiten von 1:54:32 (Zepuntke) und 1:55:44 Stunden (Funk) die zwei schnellsten Radsplits des Tages auf der profilierten Strecke. Beide gingen mit rund vier Minuten Vorsprung vor Molinari, sechs Minuten vor Steger und acht Minuten vor Aernouts auf den abschließenden Halbmarathon.

Funk läuft zum Sieg, Steger und Aernouts mit schnellsten Halbmarathons aufs Podium

Auf dem Laufkurs setzte sich Funk schnell von Zepuntke ab, war allerdings langsamer unterwegs als Steger und Aernouts, die beide für ihre Laufstärke bekannt sind. Doch auch Funk zeigte eine solide Laufleistung, absolvierte den Halbmarathon in 1:13:38 Stunden und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Nach 3:36:56 Stunden überquerte er als Erster die Ziellinie und sicherte sich damit erstmals den Titel des Europameisters. Einmal mehr beeindruckte Thomas Steger mit seiner Leistung in der dritten Disziplin: Der Österreicher flog förmlich über die Strecke und brachte den Halbmarathon auf der nicht gerade einfachen Strecken in 1:08:35 Stunden hinter sich. Damit schob sich Steger noch auf Platz zwei vor und kam 1:55 Minuten hinter Funk nach 3:38:51 Stunden ins Ziel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bart Aernouts verdrängte nach ebenfalls starker Laufleistung im Zielsprint noch Ruben Zepuntke vom Podium und erkämpfte sich Platz drei mit 5:09 Minuten Rückstand. Zepuntke kam vier Sekunden hinter dem Belgier als Vierter ins Kiel. Mitfavorit Molinari beendete das Rennen auf Rang sechs, die Deutschen Julian Erhardt und Nicolas Mann schafften den Sprung in die Top 10 und wurden Achter und Neunter. Jonas Hoffmann, Luca Heerdt, Andreas Jung, Simon Huckestein, Fabian Eisenlauer und Malte Plappert kamen auf Platz zwölf, 15, 18, 21, 23 und 25 ins Ziel.

Challenge Family Das Podium der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee 2021: Thomas Steger (2.), Sieger Frederic Funk und Bart Aernouts (3.).

Challenge Kaiserwinkl-Walchsee 2021 | EM Profi-Männer

27. Juni 2021 | Walchsee, Österreich
PlatzNameLandGesamt1,9 km Swim80 km Bike21,1 km Run
1Frederic FunkGER3:36:5624:381:55:441:13:38
2Thomas StegerAUT3:38:5126:062:01:001:08:35
3Bart AernoutsBEL3:42:0528:531:59:401:10:34
4Ruben ZepuntkeGER3:42:0925:201:54:321:18:54
5Gregory BarnabyITA3:43:3824:302:02:561:13:13
6Guilio MolinariITA3:44:5724:421:59:061:17:56
7Lukas KocarCZE3:46:0225:412:03:371:13:59
8Julian ErhardtGER3:46:1926:022:05:581:11:25
9Nicolas MannGER3:46:2624:382:03:011:15:26
10Alexey KalistratovRUS3:46:5726:052:05:191:12:23
12Jonas HoffmannGER3:47:2825:292:05:221:12:31
15Luca HeerdtGER3:50:2324:422:04:021:18:47
18Andreas JungGER3:54:0226:092:03:361:21:16
21Simon HuckesteinGER3:55:2532:112:08:541:11:04
23Fabian EisenlauerGER3:55:5029:322:09:181:13:53
25Malte PlappertGER3:58:0425:032:04:171:25:23
30Lasse IbertGER4:01:2329:302:07:551:20:30
33Marc UngerGER4:07:5628:522:20:321:15:27
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

  1. In der Tabelle sollte beim Radsplit „80 Km Bike“ stehen. Das setzt die Zeiten auf dem profilierten Kurs dann auch besser in Relation. Ein Teil der Radstrecke wurde meines Wissens wegen Straßenarbeiten/Corona weg gelassen.

    Diese 10 Km haben Zepuntke eventuell auf Aernouts für das Podium gefehlt, auch wenn dieser auch ein sehr guter Radfahrer ist.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.

Verwandte Artikel

Von einer Enttäuschung zum Erfolg

Der Saisonbeginn lief für Anne Reischmann nicht besonders zufriedenstellend. In ihrem Blogartikel erzählt sie, wie aus der Enttäuschung ein vierter Platz bei der Challenge Walchsee wurde.

Anne Haug unterliegt starker Nicola Spirig im Kampf um EM-Titel

In beeindruckender Manier hat sich Nicola Spirig beim Kampf um den ETU-EM-Titel in Walchsee deutlich gegen Anne Haug durchgesetzt. Anne Reischmann landet in Österreich auf Rang vier.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Singapur T100: Ashleigh Gentle gewinnt nach spektakulärer Aufholjagd

0
Fünfeinhalb Minuten Vorsprung auf der Laufstrecke haben Lucy Charles-Barclay nicht gereicht: Vier Kilometer vor dem Ziel zieht die Australierin Ashleigh Gentle an ihr vorbei und sichert sich den Sieg bei der T100 World Triathlon Tour in Singapur. Els Visser komplettiert das Podium, die Deutsche Anne Reischmann belegt einen hervorragenden sechsten Platz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar