Freitag, 3. Februar 2023
SzeneIronman 70.3 Knokke-Heist feiert 2023 Premiere

Ironman 70.3 Knokke-Heist feiert 2023 Premiere

blank
Knokke-Heist Tourism Office

Ironman erweitert seinen Rennkalender um eine Veranstaltung. Nach elf Jahren Pause soll es 2023 wieder ein Ironman-70.3-Rennen in Belgien geben. Dafür übernimmt der Veranstalter den Zwintriathlon in Knokke-Heist in der Provinz Westflandern. Das Rennen über die Mitteldistanz wird am 17. September 2023 erstmalig stattfinden, zum Programm gehört außerdem ein Rennen über die olympische Distanz, das am 16. September gestartet wird. Zuletzt gab es 2012 mit dem Ironman 70.3 Antwerpen ein Rennen des Veranstalters in Belgien.

“Die Triathlonkultur ist eng mit der DNA unserer Gemeinde verwoben”, sagt Piet De Groote, Bürgermeister von Knokke-Heist. “Wir freuen uns sehr darauf, eine besondere und unvergessliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen und die Athleten im kommenden September in unserer wunderbaren Stadt begrüßen zu dürfen.” Für die Athletinnen und Athleten beginnt der Wettkampftag in der Nordsee, 1,9 Kilometer müssen sie im typischerweise kühlen und durch einen Deich geschützen Wasser zurücklegen. Die anschließende Radstrecke führt über eine Runde durch die grüne Landschaft der Region. Höhenmeter sucht man hier vergebens, ebenso wie beim abschließenden Halbmarathon, bei dem die Athleten über drei Runden am Seedeich entlang laufen, ehe sie das Ziel am Strand erreichen.

Anmeldung öffnet im Oktober

- Anzeige -

Die Anmeldung für das Rennen an der belgischen Küste öffnet am 4. Oktober, Agegrouper können sich dort für die Ironman-70.3-Weltmeisterschaften im Dezember 2024 im neuseeländischen Taupo qualifizieren. “Wir freuen uns sehr über die Rückkehr des Ironman 70.3 in Belgien nach einigen Jahren der Abwesenheit”, sagt Thomas Veje Olsen, Managing Director der Ironman Group in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. “Wir haben schon seit einiger Zeit ein Auge auf Knokke-Heist geworfen, dank der Attraktivität der Küste und der guten internationalen Verkehrsanbindung. Belgien hat eine starke Triathlonkultur und eine stolze Geschichte, die mehrere Ironman-Champions hervorgebracht hat.”

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge