- Anzeige -

Clubhouse-Livetalk um 20 Uhr:
Let’s TRI it!

Ein neuer Social-Media-Hype geht um die Welt: Ist Clubhouse die nächste Evolutionsstufe der Podcast-Welt? Wir wollen es wissen: Am Donnerstagabend um 20 Uhr!

Ein neuer Social-Media-Hype geht um: Ist Clubhouse die nächste Evolutionsstufe der Podcast-Welt? Bleibt das oder geht das wieder weg? Wir wissen es nicht. Aber wir probieren es aus. Und haben für diesen Donnerstagabend um 20 Uhr einen ersten Livetalk eingerichtet. Die Talks auf Clubhouse finden live statt und werden nicht aufgezeichnet. Dafür könnt ihr euch am regen Austausch beteiligen. Wir sind sehr gespannt!

Warum machen wir das?

Triathleten zeichnen sich durch eine besondere Eigenschaft aus: Sie sind offen für Neues und gut vernetzt. Und für diese Spezies ist dieser Talk gedacht: Was ist hot im Triathlon – und was not?

- Anzeige -

Wer kann teilnehmen?

Moderatoren der heutigen Premiere sind die Stimme des deutschen Triathlonsports Hartwig Thöne, unser Publisher Frank Wechsel, Chefredakteur Nils Flieshardt und Redakteurin Anna Bruder.

Um 20 Uhr startet das Event auf Clubhouse. Wir wissen um die Einstiegshürden: Ihr braucht ein iPhone und eine Einladung. Wir können euch leider weder zum einen noch zum andere verhelfen, haben hier aber den Link für alle, die dem Motto “Let’s TRI it!” folgen wollen.

Donnerstag, 21. Januar 2021, 20 Uhr: Let’s TRI it!

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
6 Kommentare
  1. Andreas

    Zum Thema und Problematik Clubhouse ist folgender Beitrag interessant: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/soziale-medien-clubhouse-1.5179131

  2. Marco Welter

    Ich hoffe ihr habt das aufgezeichnet und alle anderen nicht privilegierten dürfen sich das auch noch anhören.

    1. Frank Wechsel

      Nein, es gibt keine Aufzeichnung, die hatten wir auch nicht beabsichtigt. Es handelt sich um ein neues Format, das wir einfach mal spontan testen wollten, ohne es zu kompliziert zu machen. Wir beobachten weiter, wie sich das entwickelt und ob es auch langfristig relevant für uns bleibt.

  3. Roman

    Ich finde es gut, dass ihr die technischen Vorzüge von den unterschiedlichsten Plattformen als kreativer Verlag stets versucht auszuschöpfen.

    Leider konnte ich in eurem Artikel nicht feststellen, weswegen ihr auf eine derartige “Barriere Lösung” angewiesen seid. Deswegen mein folgender Punkt:

    Wenn es nur um Ton geht, so könnte euer Gespräch mit den einzelnen Partnern auf einem Discord Server oder TS3 stattfinden.
    (könnt auch die Rechte bearbeiten wer reden kann und wer garantiert nur Zuhörer ist, oder was schreiben kann) und streamt das ganz dann parallel auf YouTube / oder macht nen nachträglichen Upload auf YouTube.

    Dann habt ihr lediglich eine SOFTWARE Barriere, und keine HARDWARE Barriere.
    🙂

    1. Frank Wechsel

      Hallo Roman, vielen Dank für dein Statement. Es stimmt, dass Clubhouse momentan noch sehr exklusiv ist. Aber wir wollen hier niemandem etwas wegnehmen, sondern einfach mal ein neues Medium für uns und euch testen. Das ist ein spontanes, zusätzliches Angebot, deswegen machen wir ja nicht an irgendeiner anderen Stelle weniger.

      Natürlich kennen wir auch die anderen von dir genannten Plattformen und ihre Vor- und Nachteile. Auch mit Discord und Teamspeak werden viele User nichts anfangen können, genauso wie an YouTube-Chats nicht alle teilnehmen werden, weil sie sich kein Google-Konto zulegen wollen, oder bei Facebook nicht mitdiskutieren, weil sie dort keinen Account haben.

      1. David Suchodoll

        Ich finde es sehr gut, dass ihr neue Kommunikationskanäle ausprobieren wollt. Gerade auf Hypes aufzuspringen wird durch solche Aktionen noch weiter gepushed und das kann nur gut sein. Daumen hoch dafür.

        Aber und das ist nicht böse gemeint. Nicht nur, dass Clubhouse auch einen Account verlangt, durch das angeben der Telefonnummer und Zugang zum Adressbuch werden dort viel mehr Informationen offengelegt, aber zusätzlich wird eine Einladung zur App benötigt. Ganz davon Abgesehen, dass ich mit google weniger Problemen als mit Clubhouse habe, weil die sich wenigstens an die DSGVO halten, es gibt auch niemanden in meinem Umfeld, der mich einladen könnte.
        Es gäbe auch Twitch, was über Amazon Konten läuft und und und… das wisst ihr bestimmt selber.
        Clubhouse, als nahezu unmoderierte Plattform, die auch Rechten und Radikalen eine Plattform gibt, finde ich unglücklich gewählt.

        Trotzdem ganz viel Spaß und Erfolg heute abend. Ich hör eeuch dann nächste Woche 😉

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.