Freitag, 9. Juni 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneTim Hellwig siegt vor Justus Nieschlag

Tim Hellwig siegt vor Justus Nieschlag

Deutscher Meister auf der Sprintdistanz 2021: Tim Hellwig.

Der neue Deutsche Meister auf der Sprintdistanz ist Tim Hellwig vom Hylo Team Saar. Die Entscheidung fiel im Rahmen der Großveranstaltung „Die Finals 2021“ auf der Laufstrecke, als der Nachwuchsathlet sich gegen den Olympiastarter Justus Nieschlag und Henry Graf durchsetzte.

Hellwig führt schon nach dem Schwimmen

Schon beim Schwimmen drückte Hellwig aufs Tempo, setzte sich im Berliner Wannsee schnell zusammen mit dem Darmstädter Henry Graf an die Spitze und lag nach 750 Metern im 20 Grad warmen Wasser und den 80 Treppenstufen in die erste Wechselzone nach 7:58 Minuten sechs Sekunden vor der Konkurrenz. Auf dem Rad bildete sich zunächst eine kleine Führungsgruppe mit Hellwig, dem in der vergangenen Woche als Olympiastarter qualifizierten Justus Nieschlag und dem Schweizer Simon Westermann, zu der immer mehr Athleten aufschlossen.

- Anzeige -
Der Radexpress vom Hylo Team Saar rollt: Jonas Breinlinger führt vor Valentin Wernz und Tim Hellwig.

Am Ende der 20,4 Radkilometer durch den hügeligen Grunewald und zum Olympiastadion von 1936 in Berlin waren es 14 Männer, die einen Vorsprung von einer halben Minute auf die rund 30 Mann starke Verfolgergruppe herausgefahren hatten. Als Erste wechselten Simon Henseleit und Valentin Wernz in die Laufschuhe. Justus Nieschlag, der sich vor zwei Jahren im gleichen Rennen beim zweiten Wechsel den Zeh ausgekugelt und sich damit selbst aus dem Rennen um die direkte Olympiaqualfikation genommen hatte, ging als Achter auf die Laufstrecke, Hellwig als Zehnter.

DM 2021: Führungsgruppe beim zweiten Wechsel

Erste Laufrunde bringt Vorentscheidung

Auf den ersten Laufmetern ging Jonas Osterholt (PSD Bank Tri Post Trier) in den Angriffsmodus, um später als Sechster zu finishen – das Rennen wurde live in der ARD übertragen und der Neckarsulmer nutzte die öffentlich-rechtliche Sendezeit perfekt für das Marketing in eigener Sache. Justus Nieschlag führte die Verfolger an, in seinem Windschatten lauerten Jonas Breinlinger und Tim Hellwig auf ihre Chancen. Als die Athleten nach den 2,5 Laufkilometern der ersten Laufrunde ins Hanns-Braun-Stadion zurückkehrten, hatte sich ein Führungstrio leicht von den Verfolgern abgesetzt: Tim Hellwig führte vor Justus Nieschlag und Henry Graf. An dieser Reihenfolge sollte sich bis ins Ziel nichts mehr ändern.

Platzgerangel zu Beginn der Laufstrecke: Tim Hellwig (links) vs. Justus Nieschlag (rechts)

Nach einer Laufzeit von 13:54 Minuten und einer Gesamtzeit von 50:43 Minuten konnte sich Tim Hellwig im Ziel als Deutscher Meister auf der Sprintdistanz 2021 feiern lassen. Acht Sekunden später erreichte Justus Nieschlag das Ziel im Hitzerennen von Berlin, Henry Graf komplettierte weitere vier Sekunden später das Podium. Mit der schnellsten Laufzeit von 13:45 Minuten preschte Lasse Nygaard Priester vom 21. Platz nach dem Radfahren noch auf den vierten Rang vor.

Moments of Fame: Tim Hellwig läuft im Live-TV zum Meistertitel.

DM Sprintdistanz 2021 | Männer

6. Juni 2021 | Berlin
PlatzNameVereinGesamt750 m Swim20,4 km Bike5 km Run
1Tim HellwigHylo Team Saar50:437:5826:3013:54
2Justus NieschlagEJOT Team TV Buschhütten50:518:0726:1914:01
3Henry GrafDSW Darmstadt50:558:0526:1314:04
4Lasse Nygaard PriesterHylo Team Saar51:068:3226:2813:45
5Jannick SchauflerHylo Team Saar51:158:3526:2113:54
6Jonas OsterholtPSD Bank Tri Post Trier51:198:0726:1414:16
7Jonas BreinlingerHylo Team Saar51:218:0726:1514:31
8Simon Westermann (SUI)EJOT Team TV Buschhütten51:288:0626:1914:38
9Benedikt BettinTeam Berlin51:348:0826:1914:31
10Dario Chitti (ITA)WMF BKK-Team AST Süßen51:398:2926:2114:21
Das Podium der DM 2021: Justus Nieschlag, Tim Hellwig und Henry Graf.
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman Hamburg: Denis Chevrot erneut Europameister, Jan Frodeno auf Platz vier

Der Franzose Denis Chevrot verteidigte bei den European Championship seinen EM-Titel aus dem Vorjahr. Jan Frodeno wurde bei seinem Langdistanz-Comeback Vierter. Überschattet wurde das sportliche Geschehen von einem tödlichen Unfall eines Motorradfahrers auf der Radstrecke.

Ironman Hamburg: Frodeno kommt als Erster aus dem Wasser

Start der European Championship in Hamburg. Topfavorit Jan Frodeno ist schnellster Schwimmer, die Spitzengruppe ist groß.

Pump it up: 9 Praxistipps für den optimalen Reifendruck

Einfach vor der Fahrt Luft in den Reifen ballern und losfahren? Keine gute Idee. Hier kommen ein paar wichtige Tipps für dich, damit du stets mit dem richtigen Luftdruck unterwegs bist.

Oliver Schiek bei triathlon talk: Die wichtigsten Fragen nach dem Ironman Hamburg

Am Sonntagmorgen um 8:40 Uhr nahm das Triathlon-Sommerfest beim Ironman Hamburg ein abruptes Ende. Bei einer Kollision kam ein Motorradfahrer ums Leben, ein Athlet und ein Fotograf wurden schwer verletzt. Viel Kritik wurde laut an der Vorbereitung des Rennens und am Verhalten der Verantwortlichen. Frank Wechsel spricht mit Oliver Schiek, dem Regionaldirektor für die DACH-Region von Ironman, über die wichtigsten Themen.

Rocket Science: Mit diesem Rad will Jan Frodeno Europa- und Weltmeister werden

Es ist das wohl letzte Triathlonrad, das Canyon für Weltmeister Jan Frodeno gebaut hat: Für die Mission Ironman-Comeback hat sich der Koblenzer Hersteller von der NASA inspirieren lassen.

Tödlicher Unfall auf der Radstrecke überschattet Ironman Hamburg

Und auf einmal rückte der Sport ganz weit in den Hintergrund: Bei den Ironman European Championship in Hamburg kam es auf der Radstrecke zu einem tödlichen Unfall.

ePaper | Kiosk findenAbo