Samstag, 13. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Spätstarter Thomas ist ein alter Hase im Geschäft

Er ist ein wahrer Spätstarter: Thomas Starzer endeckte den faszinierenden Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen erst im routinierten Alter von 49 Jahren für sich. Das aber bedeutet nicht, dass der Qualitätsmanager aus Österreich sportlich unbeschlagen gewesen wäre, bevor er seinen ersten Triathlon absolviert hat. Als Jugendlicher war er der Leichtathletik verfallen, vor allem auf der Sprintstrecke. Familie und Beruf sorgten dann für eine Sportpause bis Mitte 30. Als er das Laufen erneut für sich entdeckte, wechselte er auf die Langstrecke, absolvierte mit 40 Jahren seinen ersten Marathon und legte mehrere Alpenüberquerungen mit dem Mountainbike hin. Dann kam die nächste Stufe: Triathlon. In seiner Pain Cave hat der 58-Jährige die Erfolge und Strapazen vergangener Wettkämpfe stets vor Augen. Die Finishermedaillen von Thomas Starzer bilden regelrecht einen Vorhang an der Wand.

privat

Radwerkstatt neben dem Trainingsraum

Von der Masse an Erinnerungsstücken lässt sich der Österreicher gern durch den Flachbildfernseher ablenken, der auf einem kleinen Regal steht und den der Vorhang aus Edelmetall aufgrund zu geringer Länge nicht verdecken kann. Dort findet Starzer Abwechslung, wenn er auf seinem Taurus-Laufband trainiert oder auf der Tacx-Rolle Indooreinheiten abspult. Von diesem ausdauerfokussierten Teil der Pain Cave separiert ist der weitere Keller, in dem sich die Functional-Training-Area inklusive Radwerkstatt befindet. In Letzterer warten zwei Mountainbikes, ein Rennrad und eine Canyon-Triathlon-Maschine auf Wartung und Tuning. Neben Werkzeugwand und -schrank dient ein weiterer Schrank zur Aufbewahrung des Equipments. Gymnastikball, Ballanceboard, Hanteln, Matte – Thomas Starzer weiß, dass auch Mobilität und Kraft zum Triathlonsport gehören.

- Anzeige -

Ironman unter zwölf Stunden

Nachdem der heute 58-Jährige mit 49 Jahren zum Dreikampf gekommen war, absolvierte er mit 55 seinen ersten Ironman – die legendäre Langdistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen. Den schnellsten brachte er unter zwölf Stunden ins Ziel, setzte seine persönliche Bestmarke über die Mitteldistanz bei 5:45 Stunden. „Ich habe auch 28 Marathons absolviert und war bei ITU-Welt- und Europameisterschaften über die Sprint- und Kurzdistanz am Start“, zählt der Österreicher seine sportlichen Erfolge auf.

privat

Rückschlag durch Muskelbündelriss

Derzeit arbeitet Thomas Starzer an seinem Comeback. Auch mittels Pain Cave, in der er sich im Winter acht bis zehn Stunden aufhält und im Sommer witterungsbedingt etwas weniger. Ein Muskelbündelriss im Oberschenkel hatte ihn zuletzt zurückgeworfen. Seine Ziele aber hat der 58-Jährige nicht aus den Augen verloren. „Ich möchte die Six-Star-Medaille bei den World Marathon Majors. Dazu fehlen mir nur noch London und Chicago“, erklärt er. Außerdem sollen noch der Ironman 70.3 Graz unter sechs Stunden und eventuell eine Ironman-Langdistanz mit Neo bei kühlen Bedingungen ins Ziel gebracht werden.

privat

Mit 60 Jahren noch im Rennen bleiben

Der letzte Vorhang ist sportlich also noch längst nicht gefallen. „Ich möchte auch mit 60 Jahren noch Triathlon betreiben“, sagt Thomas Starzer. Er hat den Sport zwar erst mit 49 Jahren begonnen – aber aufgrund seiner Erfahrungen ist er schon ein alter Hase im Triathlon-Geschäft.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Training allein: Warum ich es liebe

Von der eigenen Tempowahl über die Flexibilität bis hin zur Möglichkeit, einfach mal abzuschalten: Hier sind meine Gründe, warum Training allein richtig gut sein kann.

BKOOL: Mit Radprofis durch virtuelle Welten fahren

Die Online-Radplattform organisiert die virtuellen Versionen des Klassikers und der Deutschlandtour. Athleten können mit Oscar Freire und Co. in der digitalen Welt fahren.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Singapur T100: Ashleigh Gentle gewinnt nach spektakulärer Aufholjagd

0
Fünfeinhalb Minuten Vorsprung auf der Laufstrecke haben Lucy Charles-Barclay nicht gereicht: Vier Kilometer vor dem Ziel zieht die Australierin Ashleigh Gentle an ihr vorbei und sichert sich den Sieg bei der T100 World Triathlon Tour in Singapur. Els Visser komplettiert das Podium, die Deutsche Anne Reischmann belegt einen hervorragenden sechsten Platz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar