Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentDer Abus Gamechanger im Test

Der Abus Gamechanger im Test

Das Prinzip des Aero-Rennradhelms ist bereits seit einigen Jahren bekannt: Meist ähneln die Modelle klassischen Helmen aus dem Straßenradsport, sie unterscheiden sich lediglich durch die geschlossene Oberfläche, welche den Luftstrom optimieren soll. Anders als die komplett geschlossenen Zeitfahrhelme bieten Aero-Rennradhelme jedoch ausreichend Belüftung. Sie können auch auf dem Rennrad getragen werden, was für Triathleten den Vorteil mit sich bringt, nur einen Helm für Wettkampf und Training anschaffen zu müssen. Während einige Aero-Helme mit Visieren kommen und damit näher am Zeitfahrhelm sind, ist der Gamechanger von Abus auf den ersten Blick ein klassischer Rennradhelm mit geschlossener Front.

Auf der Suche nach dem perfekten Luftstrom

Die Hersteller von Aero-Rennradhelmen werben oft damit, dass sie den optimalen Kompromiss aus aerodynamischem Vorteil und guter Belüftung gefunden haben wollen. Denn je geschlossener die Oberfläche ist, desto eher heizt es sich im Innern auf. Einige Produktentwickler werben mit Einsparungen im zweistelligen Wattbereich. Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen, da sie einerseits bei hohen Geschwindigkeiten (meist 45 km/h) entstehen und oft auf den ersten Blick nicht klar ist, welcher Helm als Referenz genommen wurde. Abus äußert sich in puncto Aerodynamik und Belüftung beim Gamechanger folgendermaßen: „Mit seinem Multi Position Design definiert er Aerodynamik neu, denn die Luftströme sind für alle renntypischen Kopfneigungen optimiert. Die Forced Air Cooling Technology sorgt für ein angenehmes Klima am Kopf.“

Praxistest

- Anzeige -

Inwiefern sich der Gamechanger in Sachen Aerodynamik theoretisch von anderen Helmen unterscheidet, haben wir nicht unter Laborbedingungen getestet. Stattdessen haben wir den Gamechanger beim täglichen Training mitgenommen, auf dem Straßenrennrad und der Triathlonmaschine. Die richtige Größe war dank gut justierbarem Einstellrad schnell gefunden. Auffällig ist, dass der Helm keine Clips zum Verstellen des Riemens an den Wangen hat. Nur am Kinn kann man die Länge des Riemens einstellen. Auf diese sogenannten Flow Straps hat Abus viel Wert gelegt, sie flattern nicht im Wind und sollen hautfreundlich sein. Richtig gut gefallen hat uns, dass die Entwickler des Gamechanger Rücksicht auf Zopfträger genommen haben. An der Rückseite des Helms bietet eine Aussparung genügend Platz für lange Haare oder einen Dutt.

Abus Gamechanger
Hersteller Der Gamechanger von Abus ist in insgesamt acht Farben erhältlich. Wir haben das Modell in Weiß getestet.

Überzeugen konnte ebenfalls die Airport genannte Brillenhalterung: Damit kann die Radbrille bei Bedarf (zum Beispiel bei Anstiegen oder Pausen) auf der Rückseite gelagert werden. Das funktionierte mit wenig Übung schnell und hielt zuverlässig.

Und auch was die Belüftung, einer der wesentlichen Punkte angeht, funktioniert der Gamechanger hervorragend. Abus nennt das System Forced Air Cooling, es wurde im Test auch bei viel Sonneneinstrahlung nicht zu warm.

Abus Gamechanger
Hersteller Dank der Airport-Brillenhalterung kann die Radbrille sicher in die Rückseite des Gamechanger gesteckt werden.

Fazit

„Den behalte ich gleich an“, so lautete der erste Eindruck unseres Testfahrers. Passform und Belüftung stimmen beim Gamechanger. Auch das Gewicht, 270 g in Größe M, trägt zum hervorragenden Gesamteindruck bei. Die Brillenhalterung und die Aussparung für Zopfträger stechen im Vergleich zu Mitbewerbern positiv heraus. Zudem kam es zum ersten Mal vor, dass wir auf dem Nachhauseweg wegen des Helms angesprochen wurden – die Optik gefällt anscheinend nicht nur dem Testfahrer. Wer einen Kritikpunkt sucht, könnte einwenden, dass der Gamechanger kein Visier hat. Preislich liegt das Modell mit 199,95 Euro in der Oberklasse. Dafür bekommt man einen tollen Helm für das Rennradfahren und den Einsatz beim Triathlon.

Wie kam der Gamechanger bei unseren Lesern an? In der triathlon 161 (Juli 2018) lesen Sie das Fazit der Lesertester zum neuen Aero-Rennradhelm von Abus.

- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.