Wenn das Rad nicht auf die Rolle darf: Zwift präsentiert den Ride

Ein smartes Bike oder ein Bike für deinen Smarttrainer? Zwift präsentiert mit dem Ride ein neues Device, das irgendwo dazwischen liegt. Auch preislich.

spomedis

Wer nach einer indoor überwinterten Trainingssaison sein Triathlonrad wieder straßentauglich machen wollte, musste sich oft durch mehrere Lagen salzigen Sediments kämpfen, bis Bremsen und Schaltung wieder freigelegt und funktionsfähig waren. Zwar haben die meisten Hersteller ihre Rahmen, auch die aus Carbon, inzwischen für den Indoor-Gebrauch freigegeben, doch die feine Anbautechnik leidet, wenn der Fahrtwind die Schweißtropfen nicht zur Seite fegt, bevor diese das Equipment erreicht haben. Die Alternative war bisher, ein altes Rad auf der Rolle aufzufahren oder sich ein komplettes Smartbike zuzulegen, das mit etwa 2.500 Euro zu Buche schlägt.

- Anzeige -

Stahl statt Carbon für Stabilität im Wohnzimmer

Die Plattform Zwift, die von der Coronapandemie profitierte wie sonst nur Onlinemeetingräume und Lieferdienste, präsentierte heute ein neues Bike, das irgendwo dazwischen liegen soll: keine kompakte Integration wie bei einem Smartbike, sondern ein über 25 Kilogramm schweres Stahlgestell, das die Verbindung von Fahrergeometrie, Smarttrainer und allerlei nützlichen Applikationen herstellen soll. Zwift selbst spricht von einem „jederzeit einsatzbereiten, kompletten Indoorcycling-Set-up, mit dem das volle Zwift-Erlebnis genutzt werden kann“. Die neue Variante des Smartbikes kombiniert den Zwift Smart Frame mit einem Smarttrainer und bietet so ein bequemes und gemeinsam nutzbares Indoor-Bike für das Fahren mit Zwift. Sämtliche Bedienelemente sind dabei schon an Ort und Stelle: Am Lenker sind die vom Zwift Play bekannten Bedienelemente verbaut, an den Bremsgriffen kann wie outdoor geschaltet werden (sogar einstellbar nach Shimano, Sram und sequenziell) und mit dem Zwift Cog mit nur einem Ritzel entfällt das laute und verschleißbehaftete Umwerfen der Kette.

Einfache Verstellmöglichkeiten für gemeinsame Nutzungen

„Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Zwiften einfacher zu machen, indem wir die Kosten und die Komplexität der Hardware reduzieren“, sagt Eric Min, CEO und Mitbegründer von Zwift, zum Launch. Zwift Ride ist sauber, leise, einfach einzurichten und einzustellen und kann mit jedem Mitglied des Haushalts geteilt werden. Einmal aufgebaut sind es drei Schrauben, die mit dem Frame Key (so nennt der Hersteller den im Oberrohr versenkbaren Sechskantinnenschlüssel) bedient werden müssen, um das Set-up an die Geometrie verschiedener Benutzer anzupassen. Dazu wird eine Tabelle geliefert, die anhand der Körpermaße (zwischen 152 und 198 Zentimetern und bis zu 120 Kilogramm Gewicht) die wahrscheinlichste Buchstabenkombination für die Skalen an den drei Verstellpunkten auswirft, auf deren Basis man sich dann an die Feineinstellungen machen kann.

Erste Eindrücke im Video

Wir hatten die Gelegenheit, uns den Zwift Ride schon einmal anzuschauen und einem ersten Praxistest zu unterziehen. Das Ergebnis findet ihr in einem Video auf unserem YouTube-Kanal triathloninsider.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rahmenset noch nicht einzeln verfügbar

Wer mit dem Zwift Ride in das Indoortrainingserlebnis starten will, kann das Set inkl. dem etablierten Smarttrainer Kickr Core von Wahoo ab dem 26. Juni 2024 für 1.299 Euro bestellen. Wer bereits einen Smartrainer besitzt, muss sich noch etwas gedulden: Ab Herbst soll das Rahmenset inklusive der Bedienelemente auch einzeln erhältlich sein, ein Preis dafür steht noch nicht fest. Optional ist in beiden Fällen ein Tablethalter, der noch einmal mit 49,99 Euro zu Buche schlägt. Nicht im Preis enthalten ist zudem die Mitgliedschaft auf der Plattform Zwift, deren Monatspreis kürzlich von 15 auf 20 Euro angehoben wurde.

Weitere Informationen

Zur Website von Zwift

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Carbon & Laktat: Nach der Challenge Roth ist vor der Challenge Roth

Als sich die ersten Aspiranten für die Anmeldung zur Challenge Roth 2025 aufstellten, war Anna Bruder noch im 2024er-Rennen unterwegs. Einem Rennen der Rekorde. Zusammen mit Frank Wechsel und vielen Agegroupern blickt sie auf den Tag zurück.

Carbon & Laktat: Besondere Emotionen zwischen Düsseldorf und Roth

Über Düsseldorf führt die Redaktionsreise dieser Woche in die Triathlonhochburg Roth: Für die einen geht es nur um Kleidung, für die anderen um Ruhm, Ehre und schnelle Zeiten. Lars Wichert und Frank Wechsel blicken voraus auf die Ereignisse der kommenden Tage.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar