Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneBleymehl kämpft sich zurück und gewinnt in Zell am See

Bleymehl kämpft sich zurück und gewinnt in Zell am See

Die Siegerin des Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun heißt Daniela Bleymehl. Die Darmstädterin gewann am Sonntag nach 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen in 4:23:51 Stunden vor der Niederländerin Els Visser und Lisa Hütthaler aus Österreich. Bleymehl, die nach zwei Erfolgen von Laura Philipp die deutsche Siegesserie in Zell am See fortsetzte, tankte mit dem Sieg Selbstvertrauen für die anstehende Ironman-WM auf Hawaii. “Ich bin glücklich, dass es endlich mit meinem ersten Sieg bei einem Ironman 70.3 geklappt hat. Es war ein echter Arbeitsieg, doch ich habe mich durchgebissen”, sagte Bleymehl zu tri-mag.de. Im Zielinterview ergänzte sie: “Als Els Visser am Anstieg wie ein Motorrad an mir vorbei ist, hatte ich einen schwarzen Moment. Vielleicht hätte ich im Trainingslager in St. Moritz noch mehr Pässe fahren müssen. Jetzt sind es noch sechs Wochen bis Hawaii, ich weiß, was ich zu tun habe.”

Pohl macht Tempo im Wasser, Visser am Berg

Nach dem schnellen Schwimmen von Anna-Lena Pohl, die nach 25:43 Minuten gemeinsam mit der Italienerin Margie Santimaria als Führende aus dem 20,7 Grad warmen Zeller See stürmte, sortierte sich das Feld auf dem Rad komplett neu. Zunächst fuhren Anja Ippach und Daniela Bleymehl ganz nach vorn, eine richtige Gruppe wollte sich auf dem welligen Kurs aber weder an der Spitze noch in der Verfolgung bilden.

- Anzeige -

Dann schlug die Stunde von Els Visser. Die Niederländerin, als Neunte aus dem Wasser gekommen, holte am Anstieg zum Hochkönig Sekunde um Sekunde auf. Fast zwei Minuten Rückstand auf das Führungsduo verwandelte Visser innerhalb von 13 Kilometern in einen Vorsprung von mehr als 60 Sekunden. Vor allem Bleymehl hatte in dieser Rennsituation Probleme. Die 31-Jährige konnte weder Visser noch Ippach folgen und fiel zwischenzeitlich bis auf Rang fünf und über zwei Minuten zurück. Doch die spätere Siegerin kämpfte sich zurück. In der Abfahrt und in den schnellen Passagen zurück nach Zell am See konnte sie ihre enorme Radstärke doch noch ausspielen. Schließlich fuhr sie an Ippach vorbei auf Rang zwei und überholte kurz vor T2 sogar noch die bis dahin führende Visser. Wenige Sekunden vor der Niederländerin wechselte Bleymehl in die Laufschuhe. Ippach folgte drei Minuten später als Dritte.

Bleymehl auf und davon

Beim Laufen sorgte Bleymehl schnell für klare Verhältnisse. Schon auf den ersten Metern löste sie sich von Visser, die zuvor etwas schneller gewechselt hatte. Von da an wurde es ein 20 Kilometer langer Triumphzug für die Deutsche, die ihren Vorsprung nach und nach auf über drei Minuten ausbaute. Schon weit vor dem Ziel lief sie mit einem Lächeln im Gesicht, den Zuschauern winkte sie immer wieder zu.

Anders als der Sieger des Männerrennens, Thomas Steger, der bis zum Finish kämpfen musste, konnte Bleymehl den Zieleinlauf genießen. Während sich Els Visser den zweiten Platz vor Lisa Hütthaler sicherte, erwischte Anja Ippach auf der Schlussdisziplin einen schwarzen Tag. Noch mit Podiumambitionen in den Halbmarathon gestartet, fiel die Bambergerin auf Rang acht zurück. Anna-Lena Pohl lief kurz zuvor als Sechste ins Ziel.

Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun | Pro Frauen

1. September | Zell am See (Österreich)

PlatzNameLandGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Daniela BleymehlGER4:23:5127:232:24:021:26:46
2Els VisserNED4:27:4028:402:22:521:30:37
3Lisa HütthalterAUT4:31:1528:372:27:381:29:45
4Chantal CummingsGBR4:34:4827:202:29:451:32:16
5Margie SantimariaITA4:37:2325:432:33:301:32:35
6Anna-Lena PohlGER4:46:3125:432:40:091:34:41
8Anja IppachGER4:49:2627:072:26:431:49:27
13Annika TimmGER5:13:5335:182:41:521:50:08
Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.