Sonntag, 27. November 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneFlorian Neuschwander knackt 100-Kilometer-Weltrekord auf dem Laufband

Florian Neuschwander knackt 100-Kilometer-Weltrekord auf dem Laufband

Um den Rekord von 6:39:26 Stunden zu brechen, hätte sich Florian Neuschwander exakt 3:59 Minuten pro Kilometer Zeit lassen dürfen. Der bestehende Rekord wurde im Juni des vergangenen Jahres vom US-Amerikaner Mario Mendoza aufgestellt. Neuschwander selbst hatte vor knapp einem Jahr bereits den Weltrekord über 50 Kilometer aufgestellt: 2:57:32 Stunden standen im Februar 2020 auf der Uhr. Dieser Rekord wurde kurze Zeit später wieder gebrochen.

Rekord pulverisiert

Nach 6:26:08 Stunden hat Neuschwander die 100 Kilometer erreicht und den Weltrekord damit pulverisiert – zumindest inoffiziell, denn einen Eintrag im Guinnessbuch gibt es nicht. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen durften neben den Moderatoren Till Schenk und Hartwig Thöne nur wenige Betreuer am Ort des Geschehens, einer Sporthalle im oberbayerischen Nußdorf, sein. Ein offizieller Weltrekord muss von ausgewiesenen Experten von Guinness World Records beobachtet und anerkannt werden.

- Anzeige -

Dass der Laufband-Weltrekord deutlich unterboten wird, zeichnete sich angesichts der durchschnittlichen Pace von 3:51 Minuten pro Kilometer bald ab. Neuschwander baute seinen zeitlichen Puffer stetig aus. Zwischendurch variierte der 39-Jährige die Geschwindigkeit immer wieder, um sich etwas zu erholen. “Ich schalte mal einen Gang runter auf 3:58, ich will das safe ins Ziel bringen”, so Neuschwander. Je weiter es Richtung Ziel ging, desto mehr wurde dann allerdings auch wieder hochgeschaltet: Den letzten Kilometer lief der gebürtige Saarländer in 3:20 Minuten.

Moralische Unterstützung aus Triathlonkreisen

Auf dem Laufband war Neuschwander zwar auf sich allein gestellt, doch per Videobotschaft bekam er Unterstützung von zahlreichen Wegbegleitern und Bekannten – unter anderem von Sebastian Kienle aus Fuerteventura, Jan Fitschen und Ultraläufer Moritz auf der Heide. Auch Anne Haug und ihr Trainer Dan Lorang sorgten für virtuelle Motivation. Die Worte der Weltmeisterin “Grenzen gibt es nur im Kopf” scheint Neuschwander sich zu Herzen genommen zu haben.

Ab Kilometer 60 konnte Neuschwander auf die Unterstützung von Patrick Lange zählen. Aufgrund einer leichten Rippenfellentzündung lief dieser nicht selbst auf dem Laufband, sondern radelte locker auf der Rolle mit. Die beiden Athleten sind gute Freunde und kennen sich aus der Zeit, als beide im Rhein-Main-Gebiet gelebt und trainiert haben. Sobald es wieder möglich ist, wollen sie erneut gemeinsam trainieren – ein Ironman steht fest auf Neuschwanders sportlicher Bucket Liste. Zum direkten Laufduell wird es jedoch nicht kommen, wenn es nach dem zweifachen Ironman-Weltmeister geht: “Auf dem Laufband fordere ich Flo nicht heraus, da ist er der King.”

Nach der 60-Kilometer-Marke begann Neuland, denn Neuschwander war zuvor noch nie weiter auf dem Laufband gerannt. “Flo hat noch einiges im Tank”, zeigte sich Patrick Lange zuversichtlich. Er sollte recht behalten, denn bis zuletzt ließ Neuschwander keine Anzeichen von Erschöpfung erkennen. Was kommt als Nächstes? “Ich denke schon, dass ich den deutschen Rekord angreifen kann”, so Neuschwander. Der liegt über 100 Kilometer “in freier Wildbahn” bei 6:24:29 Stunden, aufgestellt im Jahr 1994 von Kazimierz Bak. Jetzt sei allerdings erst mal Pause und Erholung angesagt – und die vegane Pizza nach dem Rekord dazu die erste Maßnahme.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

7 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Léo Bergère gewinnt WTCS-Finale und WM-Titel in Abu Dhabi

0
Überraschend hat sich der Franzose Léo Bergère mit dem Tagessieg beim WTCS-Finale in Abu Dhabi den Kurzdistanz-WM-Titel 2022 gesichert. Die favorisierten Alex Yee und Hayden Wilde belegten die Plätze vier und sechs und musste sich mit WM-Silber und -Bronze zufriedengeben.

Zwift: Alles, was du wissen musst!

3
Der dritte Teil des Zwift-Guides erklärt dir, wie du dein Rennen am besten gestaltest, um Energie zu sparen und wie du Freunde auf ein Meetup einlädst.

Marathon in 2:30:32 Stunden: Patrick Lange siegt mit Laufrekord – Ruth Astle vor Bleymehl und Riveros

15
Mit einer Marathonzeit von 2:30:32 Stunden hat Patrick Lange eindrucksvoll die erste Ausgabe des Ironman Israel gewonnen. Bei den Frauen siegte Ruth Astle, Daniela Bleymehl sicherte sich Rang zwei.

Abu Dhabi: Flora Duffy verteidigt mit Finalsieg WM-Titel, Lena Meißner wird Dritte

0
Mit einem Sieg im letzten Saisonrennen hat sich Flora Duffy erneut zur Siegerin der World Triathlon Championship Series gekrönt. Lena Meißner landet in Abu Dhabi als Dritte auf dem Podium.

Nachhaltigkeit: Deutsche Triathlon Union stellt Startpass und Verbandsmagazin auf Digitalversion um

5
Ab 1. Dezember 2022 können Triathletinnen und Triathleten ihren Basis- oder Premium-Startpass für die Saison 2023 beantragen. Das Dokument wird 2023 erstmals in einer App-Version ausgestellt.

Eric Diener wird WM-Vierter bei U23-Sieg des Briten Bentley

0
Der Brite Connor Bentley hat sich in Abu Dhabi zum U23-Weltmeister gekürt. Gergely Kiss und Hamish Reilly komplettieren das Podium, Eric Diener belegt Platz vier.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,399FansGefällt mir
52,473FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Léo Bergère gewinnt WTCS-Finale und WM-Titel in Abu Dhabi

0
Überraschend hat sich der Franzose Léo Bergère mit dem Tagessieg beim WTCS-Finale in Abu Dhabi den Kurzdistanz-WM-Titel 2022 gesichert. Die favorisierten Alex Yee und Hayden Wilde belegten die Plätze vier und sechs und musste sich mit WM-Silber und -Bronze zufriedengeben.