Donnerstag, 22. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ironman-70.3-WM: Preisgeld, Länder, Sieger und die größten Altersklassen

Mehr als 6.000 Athletinnen und Athleten aus 104 Ländern haben sich für Ironman-70.3-Weltmeisterschaften qualifiziert. Wir werfen einen Blick auf die spannendsten Zahlen und Fakten.

Getty Images for IRONMAN Vor dieser Kulisse entscheiden sich Freitag und Samstag die beiden WM-Rennen.

350.000 US-Dollar Preisgeld

Bis zum 15. Platz gibt es bei der Ironman-70.3-WM in St. George Preisgeld zu gewinnen. Die Weltmeisterin und der Weltmeister erhalten jeweils 50.000 US-Dollar, die Zweitplatzierten 25.000 US-Dollar und die Dritten jeweils 18.000 US-Dollar. Insgesamt werden 350.000 US-Dollar ausgeschüttet, das sind 400.000 weniger als beim Ironman Hawaii. Wie immer kommen für die Preisgelder ausschließlich Profis infrage.

- Anzeige -
RangPreisgeldRangPreisgeld
1. Platz50.000 $9. Platz7.000 $
2. Platz25.000 $10. Platz6.500 $
3. Platz18.000 $11. Platz6.000 $
4. Platz12.000 $12. Platz5.500 $
5. Platz10.000 $13. Platz4.500 $
6. Platz8.500 $14. Platz3.500 $
7. Platz8.000 $15. Platz3.000 $
8. Platz7.500 $

Das Rennen der Agegrouper

Das WM-Rennen beginnt wie seit Jahren üblich mit einem sogenannten Rolling Start. Dabei werden die Athletinnen und Athleten in Kleingruppen von zehn Teilnehmern einer Altersklasse im Abstand von 15 Sekunden auf die Strecke geschickt. Die individuelle Zeit startet für jeden Sportler erst mit dem Betreten des Wassers. Aufgrund der enormen Menge von mehr als 6.000 registrierten Athleten gibt es zwei Renntage. Die rund 2.100 Frauen sind am Freitag ab 15:30 Uhr deutscher Zeit an der Reihe. Die etwa 4.300 Männer folgen einen Tag später ebenfalls ab 15:30 Uhr. Die 40-44-Jährigen bilden bei Männern und Frauen jeweils die größte Startgruppe, dicht gefolgt von den AKs 35-39 und 45-49. Ältester Teilnehmer ist laut Angaben von Ironman ein Deutscher, nämlich Erwin Helml mit 82 Jahren. Der Altersdurchschnitt aller Sportlerinnen und Sportler liegt bei 42 Jahren.

AltersklasseAthletinnenAthleten
18-24103166
25-29246407
30-34289577
35-39291632
40-44331638
45-49307608
50-54248514
55-59176365
60-6494190
65-6950107
70-742148
75-79218
80-84-4

USA an der Spitze

Im Ranking der Länder mit den meisten WM-Teilnehmern findet sich Deutschland auf Platz fünf wieder. Mit weitem Abstand stehen die USA mit insgesamt 2.331 Athletinnen und Athleten in den Startlisten. Dahinter rangieren Frankreich, Kanada und Großbritannien noch vor den 348 deutschen Sportlern. Aus der Schweiz sind 162 Sportler mit von der Partie, außerdem starten 41 Österreicherinnen und Österreicher.

PlatzLandTeilnehmer
1USA2.331
2Frankreich472
3Kanada448
4Großbritannien405
5Deutschland348
6Australien245
7Brasilien200
8Mexiko181
9Schweiz162
10Italien150

Die meisten WM-Titel

Seit der ersten Ironman-70.3-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 gelang es nur Daniela Ryf mehr als zwei Titel zu holen. Die Ausnahmesportlerin aus der Schweiz steht mit fünf Siegen unangefochten an der Spitze der Erfolgreichsten Teilnehmer. Bei den Männern, bei denen bereits drei deutsche Triathleten zweimal triumphieren konnten, könnte Gustav Iden seinen dritten Sieg in Folge perfekt machen. Für Lucy Charles-Barclay wäre es der zweite Erfolg nach ihrem Sieg vor einem Jahr an selber Stelle.

SiegeNameJahre
5Daniela Ryf (Schweiz)2014, 2015, 2017, 2018, 2019
2Craig Alexander (Australien)2006, 2011
2Michael Raelert (Deutschland)2009, 2010
2Melissa Hauschildt (Australien)2011, 2013
2Sebastian Kienle (Deutschland)2012, 2013
2Javier Gómez (Spanien)2014, 2017
2Jan Frodeno (Deutschland)2015, 2018
2Gustav Iden (Norwegen)2019, 2021
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

PTO, Ironman, Challenge: Das können Profis im Triathlon verdienen

It’s all about the money. In den vergangenen Jahren sind die Preisgelder im Triathlon stark angestiegen. Doch wie viel gibt es für die Profis bei welchem Rennveranstalter zu verdienen?

Geldrangliste 2023: Das kassierten die Triathlon-Profis

Money, money, money: Auch im Jahr 2023 wurde im Triathlon wieder fleißig Preisgeld ausgeschüttet. Aber wer hat am meisten abgeräumt? Und welche Rennserie war am spendabelsten?

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Radtransport: So packst du’s

0
Der Radtransport im Flugzeug ist immer heikel. Schließlich ist das Sportgerät gleichzeitig wertvoll, empfindlich und gegen rohe Kräfte beim Verladen nur schwer zu schützen. Wir zeigen, wie du dein Rad bestmöglich verpackt auf die Reise schickst.

Carbonsohlen: No Flex

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar